Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Luxemburg Klassik: Seltene Entwertungen

  1. #1
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Luxemburg Klassik: Seltene Entwertungen

    Entwertungen auf Briefmarken können aus folgenden Gründen selten sein:

    1. Kurze Einsatzdauer des Stempels
    2. Geringes Postaufkommen (oft abhängig von Ortsgrösse oder Art des Dienstes)
    3. Postseitige Vernichtung (Paketkarten, Postmandate etc.)
    4. Vorschriftswidrige Entwertung
    5. Relative Seltenheit auf Markenausgaben, die erst kurz vor Einsatzende des Stempels an den Schalter kamen.

    Mit dem letzteren Fall will ich mich im ersten Beitrag beschäftigen. Der Balkenstempel von Ettelbrück ist auf der Erstausgabe und der geschnittenen Wappenausgabe beliebt, aber nicht selten. Für die Erstausgabe galt die Anweisung, mit einem stummen Stempel die Marke zu entwerten. Das wurde auch für die geschnittene Wappenausgabe oft praktiziert.

    Bei der durchstochenen Wappenausgabe, die 1865 an die Postschalter kam, war das aber nicht mehr Usus. In der Regel wurde mit dem kleinen französischen Zweikreissttempel entwertet. Die stummen Stempel finden sich nur auf wenigen Marken. Bisher hab ich mit dem Stempel von Ettelbrück nur eine handvoll Marken registriert. Das die Seltenheit sich nicht unbedingt auf den Preis niederschlägt, hab ich bei dem gezeigten Stempel gemerkt: Ich war der einzige Bieter, der zum Ausruf von 24 € zum Zuge kam.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  2. #2
    Luxemburg-Sammler Avatar von Ulli D.
    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Schwerin
    Beiträge
    187
    Dann will ich mich nach längerer Pause auch mal wieder zu Wort melden ....

    Eine ebenso verkannte Seltenheit auf der farbig durchstochenen Ausgabe von 1865 wie die stummen Stempel ist hier der nachfolgend abgebildete Stempel von Weiswampach. Grund: Das Postamt von Weiswampach wurde September 1866 nach Troisvierges verlegt. Farbig durchstochene Werte (und hier auch nur die zuerst erschienen Werte zu 10, 12½ und 25 Centimes) konnten gerade ca. 1 Jahr verwendet werden. Nun war Weiswampach zwar Perception (Hauptpostamt), hatte aber Mitte des 19. Jahrhunderts gerade mal so zwischen 400 und 500 Einwohner, und zwar ländliche Bevölkerung - das Postaufkommen war entsprechend gering.

    Lieber Lars, Du hast recht: Seltenheit schlägt sich nicht zwingend im Preis nieder. Den Brief habe ich zu einem Preis bekommen, als hätte er den normalen Stempel von Luxemburg-Stadt gehabt.

    Herzliche Grüße

    Ulli
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  3. #3
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Gekreuzte Stempel

    Auf der Erstausgabe sind für einen kurzen Zeitraum der Neun-Barren-Stempel von Luxemburg in Kreuzform abgeschlagen worden. Mir neu war diese Über-Kreuz-Form von den "Colosse"-Stempeln. Das schöne Stück ist für über 100 USD bei eBay verkauft worden. Leider nicht an mich.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  4. #4
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Colosse - Balkenstempel in Luxemburg

    Die Erstausgabe von Luxemburg besteht nur aus zwei Marken, einem Wert für das einfache Inlandsporto, einem Wert für das den 1. Rayon im Deutsch-Österreichischen Postverein. Damit gewinnt man - postseitig - keinen Blumentopf. Die anderen altdeutschen Staaten hatten zumindest für den DÖPV durchaus mehr Pfeile im Köcher. Es gibt daher relativ viele Päarchen, Dreier- und Viererstreifen (wobei "viele" jetzt ein großer Wort ist...). Die Post hat also recht bald nach Möglichkeiten gesucht, diese Frankaturen (Belgien, Frankreich, DÖPV) nur mit einem Stempel zu entwerten. Dafür wurden die sog. "Colosse"-Stempel geschaffen:

    - 26 Balken
    - 30 Balken
    - 46 Balken

    Mit einem Stempel konnten jetzt zwei bzw. drei Marken auf einmal entwertet werden. Diese Stempel waren nur von März 1853 bis Ende 1853 im Einsatz. Sie sind also relativ selten und werden, wenn sie denn einmal in einer Versteigerung auftauchen, gerne gekauft. Im Anhang eine Marke Mi. Nr. 2 (braunrot) mit einem "Colosse"-Stempel (30 Balken). Leider ist das Exemplar sehr knapp geschnitten bzw. links leicht angeschnitten und hat auch sonst ein paar Mängel.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

  5. #5
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Einkreisstempel Bascharage

    Diese sehr schöne Marke mit dem recht seltenen Einkreisstempel von Bascharage aus dem ersten Verwendungsmonat hab bei Ebay 101 USD gebracht. Der Katalogwert der Marke lag bei 100 USD, bei seltenen Stempeln ist der Sammler doch bereit, einen ordentlichen Preis zu bezahlen.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •