Umfrageergebnis anzeigen: Verkaufsverbot Fälschungen bei eBay

Teilnehmer
39. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Verkaufsverbot für alle Fälschungen

    7 17,95%
  • Verkaufsverbot für moderne Farbkopien und Aufdrucke

    17 43,59%
  • Verkaufsverbot bei eBay nicht sinnvoll

    9 23,08%
  • Moderne Fälschungen: Nein - klassische Fälschungen: Ja

    5 12,82%
  • Ich kaufe nicht bei eBay

    0 0%
  • Frage interessiert mich nicht

    1 2,56%
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30

Thema: Verbot des Angebots von Fälschungen bei eBay

  1. #1
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Verbot des Angebots von Fälschungen bei eBay

    Vielen Sammler und Händler haben mich angesprochen und sich über die zahlreichen Fälschungsanbieter bei eBay beschwert. Wie seht Ihr die Thematik? Ich bin mittlerweile dafür, das Angebot Fälschungen gänzlich bei eBay zu verbieten.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars

  2. #2
    Russland bis 1923 Avatar von Lacplesis
    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    495
    Fournier-Fälschungen z.B. auch? Im Ernst? Finde ich nicht gut!

    Ich sehe eher das Problem in der Ausführung. Restriktivere Regeln führen nur dazu das die Bots haufenweise Auktionen löschen, die eigentlich nicht zu beanstanden wären (Kriegs-, Propaganda- und Postfälschungen z.B.).

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    3.826
    Gänzlich heißt Kopiererkiloware, aber auch Propagandafälschungen, Sperati usw.?
    Marken mit gefälschten Prüfzeichen? Fälschungen, die BPP Falsch geprüft sind?
    Vignetten die z.B. auf der Vorderseite gekennzeichnet sind?

    Wie gefällt Dir in diesem Zusammenhang die Regelung bei Tamundo, daß nur BPP geprüfte Fälschungen eingestellt werden dürfen?

    Wenn- warum nur bei ebay?

    Fehldruck

  4. #4
    Russland bis 1923 Avatar von Lacplesis
    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    495
    Zitat Zitat von Fehldruck Beitrag anzeigen
    Regelung bei Tamundo, daß nur BPP geprüfte Fälschungen eingestellt werden dürfen?
    Für viele Sammelbereiche (ich wage sogar zu behaupten, für die Mehrzahl aller Briefmarken weltweit und überhaupt) gibt es keine BPP Prüfer. Blödsinnige Regelung.

  5. #5
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    @lacplesis:

    Wo ziehst Du die Grenze? Ist Winter noch OK? Die Bergedorf- und Helgoland-Neudrucke? Ich kenne die Regel von Tamundo, finde sie persönlich auf gut, möchte aber das Thema breit aufstellen.

    @fehldruck:

    eBay ist der Hauptumschlagsplatz. Delcampe noch nicht so durchseucht, die Regelung für Tamundo finde ich gut, da überwacht auch ein kompetenter Sammler die Kategorien.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars

  6. #6
    Russland bis 1923 Avatar von Lacplesis
    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    495
    Zitat Zitat von deckelmouk Beitrag anzeigen
    Wo ziehst Du die Grenze?
    Die Grenze ist im Prinzip das Marterial das zumindest von einigen ernsthaften Sammlern gebraucht wird.

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    3.826
    zu Tamundo Lacplesis: ja- aber ein totales Angebotsverbot wäre dann noch härter.

    Normalerweise, wäre die fachlich beste Lösung, wenn alle Fälschungsangebote durch eine fachlich qualifizierte Hand gehen und erst dann eine Einstellberechtigung bekommen.
    Nur wer bezahlt dies? ebay würde, wenn der Druck zu groß wird, wohl eher ganz verbieten.

    Fehldruck

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    939
    Sind wir nicht eine Demokratie von mündigen Bürgern?

    Nein, am Pfingstsonntag mußte ich mir meine Brötchen an der Tankstelle kaufen. Kluge Leute haben für mich entschieden, dass mein Bäcker nicht öffnen darf

    Bitte, wo sollen die Grenzen gezogen werden? Wer soll das alles überwachen?

    Ich bin jedenfalls ein mündiger Sammler, kann kopiertes Buntpapier von echten Schnäppchen unterscheiden, und möchte auch nicht vor jedem Ebay-Verkauf einen Antrag auf "Einstellberechtigung" in fünffacher Ausfertigung stellen.

  9. #9
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Regeln

    @drmoeller:

    Viele Verkehrsregeln kommen mir nicht sinnvoll vor bzw. ich "bräuchte" sie nicht, weil ich ein "guter" Fahrer bin. Nach meiner Erfahrung sind die Mehrzahl der Käufer und Verkäufer bei eBay blutige Laien, was das Thema Fälschungen angeht. Um 99% zu schützen, muss ich 1% den Spass verderben.

    @lacplesis + @fehldruck:

    Wieviele echte Speratis sind bei eBay im Angebot? Im Verhältnis zu den "Buntklopapierkopien"? Es ist bei einem Komplettverbot von Fälschungen nicht so, dass ich keine Sperati- oder Fournierfälschungen mehr kaufen kann. Dafür gibt es Auktionshäuser oder Händler. Ich freue mich auch, wenn ich für meine Fälschungssammlung günstig bei eBay einkaufen kann. Aber ich kann auch gut ohne leben.

    Propagandafälschungen: Gehören in das Angebot bei eBay, aber auch hier gibt es Spezialhändler. Es entsteht m.E. keine Lücke.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von fricke
    Registriert seit
    10.2006
    Beiträge
    1.326

    Blinzeln Fälschungen

    Solange über 90% der ebay-Anbieter und -Kunden nicht in der Lage sind ernstzunehmende Fälschungen von Faksimiles oder sonstigem Schrott zu unterscheiden, braucht man hier nicht neu über das Thema diskutieren. Daran wird sich leider nichts ändern.
    Warum sollte man z.B. geprüfte Fälschungen zum Schaden der Post oder Propagandafälschungen verbieten?
    Das sind doch durchaus sammelwürdige und besonders interessante Dinge.
    Wenn irgendwelche Schwachbegabte Kopien von Räritäten für zweistellige Eurobeträge kaufen wollen, dann sollen sie das eben tun. Daran könne wir leider nichts ändern, leider auch nicht, dass dieser Mist dann vermehrt in Sammlungen auftaucht.
    Ein Prüfung dieses Zeugs ist leider immer viel teurer als der tatsächliche Wert. Da kann ich meinen "falsch"-Stempel aus dem Setzkasten auch selbst hinten draufdrücken. Damit wird das Problem aber auch nicht gelöst.

    Was für mich wichtig wäre, dass solche Artikel bereits aus der Angebotszeile als falsch erkennbar sind.

    Für mich fehlt die Frage:
    "Fälschungen ja (mit entsprechendem Hinweis in der ersten Zeile des Angebots), Faksimiles nein."

    Eventuell könnte ich mich auch damit anfreunden:

    "Geprüfte Fälschungen ja"

    Aber wer soll das kontrollieren. Das Problem ist, dass bei ebay offensichtlich keiner da ist, der fachliche Dinge im philatelistischen Bereich beurteilen kann.

    Da werden z.B. auch blödsinnigerweise serienweise Marken aus dem dritten Reich rausgeworfen, weil irgendwo ein Hakenkreuz zu sehen ist oder Adolf abgebildet ist, gleichzeitig werden tausende von Marken und ganze Sammlungen dieser Marken verkauft.
    Solange hier kein Fachmann bei ebay das prüft - und das wollen die ja überhaupt nicht - wird sich auch nichts ändern.
    Geändert von fricke (11.06.2009 um 10:11 Uhr) Grund: Ergänzung

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •