Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 63

Thema: Megatrend Sudetenland-Briefmarken

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von sudetenphilatelie
    Registriert seit
    05.2007
    Beiträge
    68

    Megatrend Sudetenland-Briefmarken

    In den letzten Jahren verzeichneten amtliche Sudetenland-Briefmarken ein steigendes Interesse, eine gute Nachfrage und kontinuierlich anziehende Preise. Auslöser war die Neubearbeitung dieses Gebietes im MICHEL Deutschland-Spezial 2007 durch den Schwaneberger Verlag. Breiten Sammlerkreisen standen erstmals Informationen zur Verfügung, wie gering die Auflagen dieser historischen Zeitdokumente tatsächlich sind. Zudem war dieses Gebiet Jahrzehnte lang vernachlässigt.

    Wer dachte, dass es sich bei diesem Boom um eine kurzfristige „Modeerscheinung“ handeln könnte, täuschte sich gründlich. Die aktuelle 335. Auktion von Heinrich Köhler, Wiesbaden,
    am 24.03.2009 belegte ganz anderes und war für die Tendenz im Frühjahr 2009 richtungsweisend:

    Die Sammlung "Gubito" war überwiegend "altgeprüft" und sehr moderat angesetzt. Dennoch überraschte die sehr starke Nachfrage selbst Insider.

    Verdreifachung teilweise Vervierfachung des Ausrufpreises waren keine Seltenheit. Hier einige Beispiele:

    Das Herzstück des Pressburg-Blocks von Karlsbad (MiNr. 47-48) auf Blankobrief wurde von 400,-- Euro auf 1.500,-- Euro gesteigert. Inkl. Nebenkosten wurde der volle Michelpreis locker überschritten. Eine Blankokarte von Konstantinsbad (MiNr. 1-3, 5,35) wurde von 250,-- Euro auf 1.000,-- Euro gesteigert. Ein Paar Konstantinsbad MiNr. 24 auf Blankoumschlag mit Ausruf 1.200,-- Euro fand für 2.900,-- Euro einen neuen Besitzer. Eine Konstantinsbad 28 gestempelt, Ausruf 180,-- Euro, wurde für 720,-- Euro verkauft. Ein Blankobrief mit Konstantinsbad 30ZF und 32Zf, Ausruf 500,-- Euro, wurde bei 2.100,-- Euro zugeschlagen. Eine Blankokarte von Plan mit Konstantinsbad 30, 34, 11, 13, Ausruf 300,-- Euro, erreichte mit 1.700,-- Euro fast den sechsfachen Ausrufpreis!

    Auffällig war auch, dass Top-Raritäten stark gefragt waren. Vierstellige Zuschläge wurden problemlos bewilligt, so zum Beispiel: eine Reichenberg 19A mit Euro 1.850,--, ein Blankoumschlag (Reichenberg 46, 48, 51) mit Euro 3.200,--, die Reichenberg 48 im Viererblock (davon zur 2 gestempelt) mit Euro 3.300,-- sowie eine Reichenberg 49 auf Drucksache mit 2.400,-- Euro. Das eine Rumburg 23 von 600,-- Euro auf 2.000,-- Euro gesteigert wurde, verwunderte nicht, den dieses Stück hatte ein geneigtes HK (MiNr. 23 I).

    Zusammenfassend bleibt festzuhalten: Das Gebiet Sudetenland boomt weiter! Bei dieser Frühjahrsauktion wurde eine neue Nachfrage- und Preisrunde eingeläutet. Die Marken des Sudetenlandes sind gefragter als je zuvor. Der Trend wird von einem wachsenden Sammlerkreis getragen.

    Wie wird es weitergehen? Es ist unschwer vorherzusagen, dass ernsthafte Sammler sich künftig noch stärker auf gutes, knappes Material konzentrieren, die den Begriff "Raritäten" verdienen.

    Dabei hat der Megatrend Sudetenland-Briefmarken gerade erst begonnen, denn was 70 Jahre vernachlässigt wurde, kann nicht in 2 oder 3 Jahren aufgeholt werden.

    26.03.2009
    http://sudetenphilatelie.piranho.com

  2. #2
    Extra Bavariam nulla vita Avatar von abrixas
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Peissenberg
    Beiträge
    1.796

    Idee Sammle nicht aus Geldgier, sondern aus Neugier!

    @sudetenphilatelie
    Warum argumentierst Du nur mit Preissteigerungen und vermeintlichen Megatrends. Du zitierst "historische Zeitdokumente" ohne historische Hintergrund-Informationen zu liefern. Ich wäre brennend daran interessiert. Z.B. was ist wirklich Bedarf, was ist Propaganda, und was ist philatelistisch beeinflusste Mache?

  3. #3
    Aerophilatelie Avatar von Universum
    Registriert seit
    03.2005
    Beiträge
    862
    Nette Werbung...

  4. #4
    Deutschland 1933 - 1949 Avatar von Kontrollratjunkie
    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Preussen
    Beiträge
    1.260
    Zitat Zitat von abrixas Beitrag anzeigen
    @sudetenphilatelie
    Warum argumentierst Du nur mit Preissteigerungen und vermeintlichen Megatrends. Du zitierst "historische Zeitdokumente" ohne historische Hintergrund-Informationen zu liefern. Ich wäre brennend daran interessiert. Z.B. was ist wirklich Bedarf, was ist Propaganda, und was ist philatelistisch beeinflusste Mache?
    Wenn Du Dir einmal die Mühe machst und die angegebene Homepage studierst,
    dann könnten sich vielleicht schon viele Fragen erledigt haben.

    Ansonsten ist @sudetenphilatelie sicher gerne bereit, auf konkrete Fragen
    ebensolche Antworten zu geben.

    Es steht außer Frage, daß es sich um ein hochspannendes Gebiet handelt, das derzeit
    aus einem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf erwacht.

    Gruß
    KJ
    Geändert von Kontrollratjunkie (27.03.2009 um 11:14 Uhr) Grund: vertippselt..........

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von sudetenphilatelie
    Registriert seit
    05.2007
    Beiträge
    68
    Zitat Zitat von abrixas Beitrag anzeigen
    Du zitierst "historische Zeitdokumente" ohne historische Hintergrund-Informationen zu liefern.
    @ abrixas:

    Danke für deine konstruktive Kritik. Genau für solche Sammler, die sich bisher noch nicht detailiert um dieses spannende Gebiet sich Gedanken gemacht haben, ist dieser aktuelle Marktbericht gedacht, aber auch um aufzuzeigen, dass es sich hierbei um keine "Eintagsfliege" handelt.

    Das dazugehörende Basiswissen ist hervorragend im Handbuch von Dr. Hugo Hörr "Die Postwertzeichen des Sudetenlandes", 2. Auflage von 1963 dargestellt. Dieses Standardwerk kann ich nur allen empfehlen.

    Ein erster Einblick in diese Materie ist natürlich auch über die Homepage "Sudetenphilatelie" möglich. Der Link dazu steht unten:

  6. #6
    Extra Bavariam nulla vita Avatar von abrixas
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Peissenberg
    Beiträge
    1.796

    Ist nicht mein philatelistisches Verständnis

    Zitat Zitat von Kontrollratjunkie Beitrag anzeigen
    Wenn Du Dir einmal die Mühe machst und die angegebene Homepage studierst,
    dann könnten sich vielleicht schon viele Fragen erledigt haben.

    Ansonsten ist @sudetenphilatelie sicher gerne bereit, auf konkrete Fragen
    ebensolche Antworten zu geben.

    Es steht außer Frage, daß es sich um ein hochspannendes Gebiet handelt, das derzeit
    aus einem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf erwacht.

    Gruß
    KJ
    Ich habe mir diese Homepage angesehen, und ich finde nur "gemachte Belege", die ich in die Schublade Schmuck- ETB und Ersttagsblätter, Propaganda usw. ablege.
    Ich gönne aber allen Sammlern dieser Stücke die Freude und ihre Reichrechnerei. Sorry, mir sind echte Bedarfsstücke (siehe dazu meine eingebrachten Themen) lieber.

  7. #7
    Armenien, Batum Avatar von brfmhby
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    1.414
    @abrixas:

    ja, das gebiet ist sicherlich im wesentlichen phialtelistisch inspiriert... aber die zeit, die äußeren bedingungen sind geschichtlich interessant.

    das ist auch keine massenware, die über 50 jahre direkt in den sammlermarkt gepumpt wurde um abzuzocken.

    preise haben nicht zwangsläufig damit zu tun, ob es echter bedarf ist. es kann eine rolle spielen, wenn es zum thema/gebiet bedarf gibt und dieser seltener und daher mehr geschätzt ist.

    das prinzip ist immer gleich: wenn die menge zu hoch ist, wird nach möglichkeiten zur begrenzung gesucht. das kann bedarf sein, oder plattenfehler, oder lochungen, bestimmte stempel etc.
    wenn die menge aber von vorneherein klein ist, muss nicht mehr verknappt werden.

    die "reichrechnerei" ist in diesem falle exakt so wie bei deinen bedarfsbelegen. erzielte preise in auktionen sind ein fakt. da hat jemand echtes geld hingelegt.
    "Wir beide, wir haben Humor: Sie in der Praxis, ich in der Theorie."

  8. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von sudetenphilatelie
    Registriert seit
    05.2007
    Beiträge
    68
    @ abrixas:

    Danke, abrixas, auch für diesen Beitrag. Gibt mir dieser doch Gelegenheit auf weitere Besonderheiten des Gebietes "Sudetenland" einzugehen. Dies dürfte sicherlich auch andere Leser interessieren:

    Wie im MICHEL-Spezial beschrieben, gelten (mit Ausnahme von Rumburg) Belegpreise für Sammler- oder Satzbriefe bzw. für überfrankierte Belege. Dies ist eine Besonderheit dieses Gebietes und liegt an den extrem geringen Auflagen. Dies hat brfmhby richtig erkannt. Es ist auch gut so, dass es von Gebiet zu Gebiet Unterschiede gibt, sonst würde es schnell langweilig.

    Natürlich gibt es auch "echte Bedarfsbelege". Diese sind im Gebiet Sudetenland jedoch extrem selten, weil die Frankaturgültigkeit nur wenige Tage bestand. Solche Belege verdienen regelmäßig "Liebhaberpreise". Auch dies ist im MICHEL entsprechend aufgeführt. Der Schwaneberger Verlag hat dieses Gebiet sehr gut dargestellt.



    Zitat Zitat von brfmhby Beitrag anzeigen

    erzielte preise in auktionen sind ein fakt. da hat jemand echtes geld hingelegt.

    Dem kann ich nur beipflichten. Werden 3, 4, 5 oder fast 6fache Ausrufpreise erzielt, gab es nicht nur einen Bieter. Viele Interessenten dürften leer ausgegangen sein. Ich gehöre auch dazu. Einige Stücke hätte ich gerne selbst gehabt, aber auch ich wurde von dieser sprunghaften Entwicklung im wahrsten Sinne des Wortes "überrollt".

    Um so erstaunlicher ist, was bei dieser Auktion tatsächlich abgelaufen ist und eines steht für mich fest: Auktionen sind ein hervorragender Indikator, wo die Reise hingeht. Solange es solche Entwicklungen gibt, ist die Philatelie noch lange nicht tot. Man muss nur die Zeichen erkennen.

  9. #9
    Extra Bavariam nulla vita Avatar von abrixas
    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Peissenberg
    Beiträge
    1.796

    Reden Hat die Werbetrommel genug Gewinn gebracht!

    @sudetenphilatelie

    Zufall?

    320.000 Euro für älteste Briefmarke

    Ein Zwölfer-Block der ältesten deutschen Briefmarke ist für 320.000 Euro versteigert worden. Die bayerischen Schwarzen Einser aus dem Jahr 1849 waren der Höhepunkt einer fünftägigen Auktion mit 345 Briefmarken und Briefmarkenblöcken, teilte das Wiesbadener Auktionshaus Heinrich Köhler am Samstag mit.

    Gestartet war der Fehldruck - eine Marke steht auf dem Kopf - mit einem Mindestgebot von 200.000 Euro. Er stammt aus der Sammlung der fränkischen Industriellenfamilie Otto und Fritz Kirchner. Der Käufer der Schwarzen Einser wollte seinen Namen nicht nennen. Mit seinem Gebot sei er hart an die Grenzen gegangen, meinte der glückliche Bieter aus der Schweiz.

    Gefunden frisch bei meinem Email-Provider.

    Absichtlich?

  10. #10
    Aerophilatelie Avatar von Universum
    Registriert seit
    03.2005
    Beiträge
    862
    Ich kann den Euphorieausbruch von @sudetenphilatelie auch nicht ganz nachvollziehen (zumal nicht nur in diesem Forum)-aber sei es wie es ist,ich werde deshalb trotzdem nicht jetzt in das Sammelgebiet"Sudetenland" einsteigen(wie wahrscheinlich 99,99% aller "Forumler") und meinem Sammelgebiet"Aerophilatelie" treu belieben,das ich jetzt fast 40 Jahre pflege!

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Sudetenland, Reichenberg -M. Mi-Nr. 44 oder 45 ??
    Von grandmaster z im Forum Deutsche Nebengebiete
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.07.2011, 21:41
  2. 70 Jahre Sudetenland-Philatelie
    Von sudetenphilatelie im Forum Postgeschichte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.04.2011, 21:16
  3. Sudetenland???
    Von dusk im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 13.04.2009, 02:22
  4. Sudetenland
    Von sudetenphilatelie im Forum Tipps & Tricks zum Sammeln
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 23.05.2007, 22:11
  5. Osmanische Briefmarken: Kennt jemand diese Briefmarken?
    Von robertoli im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.12.2006, 23:19

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •