Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Altbrief Moritzburg

  1. #1
    Burgen- & Schlösser-Fan Avatar von uthke
    Registriert seit
    10.2008
    Beiträge
    50

    Altbrief Moritzburg

    Hallo @ all,

    für meine Sammlung benötige ich noch einige Infos zu angehängten Brief, gelaufen von Moritzburg nach Dresden....

    Was bedeutet "3M" Ist es die Entfernung? 3 Meilen könnte stimmen...

    Und die "5" rechts oben? Wohl das Botenentgelt? 5, ja was? Neugroschen?

    Und von wann könnte der Brief ungefähr sein?

    Für eure Mithilfe wäre ich dankbar.

    mfg Uthke
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Lex mihi ars (nicht was du denkst!) = Die Kunst ist mein Gesetz

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Altsax
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    1.186
    Hallo Uthke,

    der Brief stammt ausweislich des Stempels aus dem Zeitraum 1820 bis 1835. Sofern er siegelseitig einen Rechteck-Rahmenstempel der Stadtpost trägt, ist der Zeitrahmen auf nach 1828 bechränkt,

    Er war als Untersuchungssache portofrei (ex officio), aber nicht bestellgeldfrei. Deshalb die 3 Pfg. Bestellgeldangabe in der Mitte.

    Die "5" rechts oben ist die Kartierungsnummer. Alle Briefe wurden in eine "Karte" eingetragen und numeriert.

    Beste Grüße

    Altsax

  3. #3
    Burgen- & Schlösser-Fan Avatar von uthke
    Registriert seit
    10.2008
    Beiträge
    50
    @ altsax,

    vielen Dank für die wertvollen Hinweise

    Als Ergänzung füge ich einen Teil der Rückseite bei, die den Stadtpoststempel und das Siegel zeigt, der Rest der Rückseite ist unbedruckt.

    Möchte bloß noch wissen, was das "M" bedeutet? Steht für "Bestellgeld"?

    mfg Uthke
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Lex mihi ars (nicht was du denkst!) = Die Kunst ist mein Gesetz

  4. #4
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    Zitat Zitat von Altsax Beitrag anzeigen
    Deshalb die 3 Pfg. Bestellgeldangabe in der Mitte.
    @uthke:

    Das hast Du wahrscheinlich überlesen: Das ist kein "M", das ist die Abkürzung für "Pfennige".

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Altsax
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    1.186
    Zitat Zitat von uthke Beitrag anzeigen
    Als Ergänzung füge ich einen Teil der Rückseite bei, die den Stadtpoststempel und das Siegel zeigt,
    @uthke

    Die Dresdner Stadtpostanstalt wurde am 1.1.1829 eröffnet. Der Rechteck-Rahmenstempel zeigt unten die Uhrzeit der Übergabe an den Zusteller:

    Früh 7 Uhr

    Altsax

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2008
    Beiträge
    133
    Ein Brief aus Moritzburg nach Dresden von 1842 mit der Kartierungsnummer 6.

    Mit besten Grüßen BaD
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von Altsax
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    1.186
    Hallo BaD,

    dieser herrliche Brief ist auch von der Taxierung her sehr interessant:

    Bei einem Gewicht von 6 Hektas (gemäß Angabe links oben) war gemäß Allgemeiner Posttaxordnung vom 7.12.1840 ab 1.1.1841 das 2 1/2 - fache Briefporto zu zahlen.

    Bei 10 Pfg. Taxangabe mußte dieses Briefporto folglich 4 Pfg. betragen haben.
    Dieser Betrag galt lediglich für Entfernungen bis zu 1 Meile.

    In der postalischen Entfernungstabelle von 1850 wird die Entfernung zwischen Moritzburg und Dresden mit 2 Meilen angegeben.

    Da kaum anzunehmen ist, daß sich der Postler bei einem so gängigen Bestimmungsort wie Dresden geirrt hat, hat es offenbar eine offizielle Änderung der postalisch anzusetzenden Entfernung gegeben. Es wäre interessant festzustellen, ab wann diese Entfernungsänderung wirksam geworden ist.

    Meine Belege sind leider alle Dienstbriefe. Vielleicht kann jemand aus dem Leserkreis helfen.

    Beste Grüße

    Altsax
    Geändert von Altsax (23.11.2008 um 11:06 Uhr)

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2008
    Beiträge
    133
    Hallo Altsax,

    leider fehlt die erste Seite des Briefes, nur eine Notiz vom 17.Oktober ist noch vorhanden.

    Danke für deine Erläuterung.

    Mit besten Grüßen BaD
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken    

  9. #9
    Burgen- & Schlösser-Fan Avatar von uthke
    Registriert seit
    10.2008
    Beiträge
    50
    Zitat Zitat von Altsax Beitrag anzeigen
    Hallo Uthke,
    der Brief stammt ausweislich des Stempels aus dem Zeitraum 1820 bis 1835. Sofern er siegelseitig einen Rechteck-Rahmenstempel der Stadtpost trägt, ist der Zeitrahmen auf nach 1828 bechränkt,
    Altsax
    @ altsax

    deine Aussage ist korrekt. Nach meiner Recherche wurde am 01.01.1832 die Poststation "Moritzburg" eröffnet in der heutigen Bahnhofstraße No 1 (Poststrecke nach Dreden).

    danke nochmals mfg Uthke
    Lex mihi ars (nicht was du denkst!) = Die Kunst ist mein Gesetz

Ähnliche Themen

  1. Altbrief Mecklenburg
    Von uthke im Forum Deutscher Altbriefsammler-Verein (DASV)
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.07.2009, 17:49
  2. Altbrief Quedlinburg
    Von uthke im Forum Deutscher Altbriefsammler-Verein (DASV)
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.12.2008, 21:52
  3. Vorphila (Altbrief)
    Von widderchen im Forum Altdeutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.03.2007, 14:14
  4. Altbrief Port Louis: Was habe ich hier?
    Von joey im Forum Restliches Europa
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.07.2006, 20:37

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •