Seite 1 von 25 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 249

Thema: Bleisulfidschäden - Betroffene Marken/Abhilfe

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    139

    Bleisulfidschäden - Betroffene Marken/Abhilfe

    Hallo, Lars,

    betroffen sind nach meinen Beobachtungen die Farben Chromgelb und Chromorange sowie alle Farben, denen diese beigemischt wurden, also auch viele Rot-, Grün-, Braun-, Lila- und Blautöne.

    Auch das sog. Bleiweiß ist betroffen, wie es für "gestrichene" Papiere (vgl. Abbildung des Bremen-Bogens 4c in PHILATELIE 1/2008) verwendet wurde.

    Wenn die Bleianteile in diesen Farben nicht ordentlich zum Schutz vor einem Austreten ummantelt wurden, reagieren sie mit dem Schwefel, was zur Bildung von Bleisulfid führt. Deshalb leiden auch viele Ansichtskarten (vor allem Lithos) unter den Folien und färben sich vor allem an den Rändern braunschwarz.

    Fazit also: Alle Marken, deren Farben oder Papiere Chromgelb, Chromorange oder Bleiweiß enthalten, sind akut gefährdet, wenn das Blei nicht ummantelt ist. Das ist auch der Grund dafür, dass die ziegelroten Deutsches Reich-Marken Mi. 3 und Nr. 8 (auch Nr. 2 und 7) praktisch immer unter den Hart-PVC-Folien Bleisulfidschäden erleiden, die orangefarbenen Nr. 15, 18 und 24 aber nicht (vielleicht auch, weil deren Farben aus dem hochwertigeren Cadmiumgelb gefertigt waren). Das Problem betrifft Marken, Poststempel, Formulare, Klebezettel usw. der ganzen Welt (naturgemäß vor allem Klassik), da die Herstellungsverfahren für Farben und Briefmarken, ähnlich wie heute, überall in entwickelten Ländern weitgehend gleich waren. Mit dem Aufkommen der Anilinfarben stellte sich das Problem kaum noch.

    Zum besseren Verständnis hier mal eine Information eines Farbenherstellers zum Thema "Chromgelb":

    "Bei hellen Chromgelbtypen handelt es sich um ein Bleichromat PbCroO4;bei orangefarbigen Sorten, als Chromorange gehandelt, ist zusätzlich Bleihydroxid Pb(OH)2) eingebaut. Da Chromgelb sowohl Blei als auch Chromat enthält, ist es als gesundheitsschädlich einzustufen. Das Chromat steht überdies im Verdacht, krebserzeugend zu sein.

    Chromgelb wurde erstmalig 1797 dargestellt und ab 1818 fabrikatorisch gefertigt. Die damaligen Chromgelbtöne waren jedoch nur bedingt beständig. Unter Einfluss von Schwefel oder schwefelhaltigen Pigmenten konnten Bräunungen oder Schwärzungen, die sich als Verfärbung ins grünliche bemerkbar machten, auftreten.

    Der bekannte Maler Vincent van Gogh beispielsweise konnte sich das teure Cadmiumgelb nicht leisten. Das Resultat war, dass sich die leuchtenden Gelbpartien in seinen Bildern veränderten.

    Im Laufe der Zeit ist Chromgelb jedoch mehr und mehr verbessert worden. Heutzutage wird Chromgelb in einem speziellen Verfahren gecoatet (unmmantelt), was es unempfindlich gegen Schwefel und unerwünschte Verfärbungen macht."

  2. #2
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Bleisulfidschäden - Betroffene Marken/Abhilfe

    In diesem Thread geht es darum, die betroffenen Marken zu benennen, um Sammler vor Schaden zu bewahren. Nicht nur deutsche Marken sind potentielle Opfer, auch Marken anderer Länder verändern sich unter Schwefeleinfluss.

    Ausserdem ist die sichere Aufbewahrung wichtig. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist das klassische Einsteckalbum mit Pergaminstreifen und -seiten immer noch die beste Aufbewahrungsmöglichkeit.

    Den ausführlichen Beitrag von Herrn Feuser über gefährdete Beiträge habe ich hier hin verschoben.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Geändert von Lars Böttger (06.01.2008 um 14:31 Uhr)

  3. #3
    Heimatsammler Trier Avatar von rolfnr
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    493
    Preussen MiNr 15

    Viele Grüße
    Rolf
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   
    Heimatsammlung Trier

    Schon die Römer haben hier gut gelebt!

  4. #4
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Luxemburg Mi. 24 - potentieller Kandidat?

    Die 1 Centime-Marke ist in mehreren Farbtönen gedruckt worden, darunter Orange und Braunorange (siehe Beispiel). Die Farbveränderung ist nur sehr leicht, möglicherweise auch nur eine Farbnuance, kein Bleisulfidschaden.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  5. #5
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    NDP Mi. 3 + Mi. 15

    Auch dies sind zwei Marken, bei denen mir Verfärbungen aufgefallen sind. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie als "Nachfolger" zur Preussen Mi. 15 mit einer ähnlichen Farbe gedruckt wurden.

    Die Briefe aus dem Bildbeispiel zeigen (noch) keine Veränderung, Mi. 3 ist aber unfrisch.

    Momentan bewahre ich beide Briefe in einem SAFE-Album mit Blankoblättern auf. Im Laufe des Jahres werde ich auf Einsteckalben umschwenken.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   

  6. #6
    Alles von Eschwege Avatar von Dietemann
    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    71522 Backnang
    Beiträge
    436
    Thurn und Taxis Nr.15 http://www.bdph.de/forum/showthread.php?t=2281&page=2

    Zitat: Inzwischen liegt mir der neue Sem vor und dort heißt es: Mir vorgelegen haben auch Exemplare von Nr. 15 und 21 in eindeutig oxidierter Farbe. Besonders gefährlich sind nicht weichmacherfreie Folien und Luftabschluss. Die Oxidation bzw. Zerstörung der Druckfarbe kann innerhalb weniger Monate einsetzen!
    Geändert von Dietemann (06.01.2008 um 16:18 Uhr)

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    139
    Diese Verfärbung ist eindeutig ein Bleisulfidschaden, der in ähnlicher Form nicht nur viele Taxis-Originale, sondern sogar zahlreiche Neudrucke von 1910 trifft!
    Geändert von Peter Feuser (15.04.2008 um 19:03 Uhr)

  8. #8
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Luxembourg Mi. 11

    Auch das ist eine Marke (bzw. ihre durchstochenen und gezähnten Nachfolger), die von der Farbe her potentiell gefährdet ist. Schäden sind mir allerdings noch nicht bekannt geworden.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  9. #9
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Thurn und Taxis Nr.15

    Zitat Zitat von Dietemann Beitrag anzeigen
    Zitat: Inzwischen liegt mir der neue Sem vor und dort heißt es: Mir vorgelegen haben auch Exemplare von Nr. 15 und 21 in eindeutig oxidierter Farbe. Besonders gefährlich sind nicht weichmacherfreie Folien und Luftabschluss. Die Oxidation bzw. Zerstörung der Druckfarbe kann innerhalb weniger Monate einsetzen!
    Anbei das Bild von @dietemann.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  10. #10
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    Frankreich

    Auch Frankreich hat viele Marken in Orangetönen gedruckt. Hat denn ein Frankreichsammler schon Hinweise auf Verfärbungen gesehen?

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

Seite 1 von 25 12311 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Auch ein Bleisulfidschaden ???
    Von petzlaff im Forum Nordamerika
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.02.2009, 18:24
  2. Bleisulfidschäden an Marken
    Von brfmhby im Forum Restliches Europa
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.01.2008, 01:23
  3. Bleisulfidschäden durch Vordruckalbum
    Von Siegfried Spiegel im Forum Technische Fragen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.11.2007, 09:58

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •