Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Zensur in Luxemburg nach dem II. Weltkrieg

  1. #1
    philaservice
    Gast

    Zensur in Luxemburg nach dem II. Weltkrieg

    Hallo zusammen,

    ich habe hier einen Zensurbrief mit AM-POST-Frankatur vom 2.4.1946 aus Köln nach Luxemburg. Die britische Zensur (Allierte Besatzung) ist nichts besonders, die Luxemburger Zensur habe ich allerdings noch nie gesehen.

    Kann mir hierzu jemand auf die Sprünge helfen ?

    Wo und wann gab es nach dem II. WK in Luxemburg Zensurstellen?
    Gibt es Literatur darüber ?

    Danke und viele Grüsse
    Hans-Georg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   

  2. #2
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    Hallo Hans-Georg,

    es gab von Luxemburg Zensurstempel und diese Verschlussstreifen. Die einzige Literaturquelle, die ich zu diesem Thema besitze, ist folgendes Buch: "Die Luxemburger Besatzung in der Französischen Zone", von Alfred Meschenmoser und Walter Farber. Dort sind entsprechende Belege abgebildet. Ich gehe davon aus, dass der "Moniteur" auch entsprechende Artikel hat.

    Dein Brief ist sehr schön! Diese Belege sind nicht alltäglich, sind aber für einen luxemburger Sammler nicht ungewöhnlich.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars

  3. #3
    philaservice
    Gast
    Zitat Zitat von deckelmouk Beitrag anzeigen
    es gab von Luxemburg Zensurstempel und diese Verschlussstreifen. Die einzige Literaturquelle, die ich zu diesem Thema besitze, ist folgendes Buch: "Die Luxemburger Besatzung in der Französischen Zone", von Alfred Meschenmoser und Walter Farber.
    Hallo Lars,

    erstmal danke für die prompte Antwort.
    Das Buch habe ich nicht. Alfred Meschenmoser ist ja leider schon verstorben ... ist der von Dir zitierte Walter Farber Professor in Chicago, USA ?? ... dann hätte ich nämlich einen Anprechpartner

    Viele Grüsse
    Hans-Georg

  4. #4
    Heimatsammler Trier Avatar von rolfnr
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    493
    Zur Zensurstelle in Luxemburg kann ich leider Lars nicht mit Daten und Fakten ergänzen.
    2 Belege, die die Zensurstelle in Luxemburg durchlaufen haben.

    Beleg 1 mit dem luxemburgischen Zensurstempel und dem luxemburgischen Verschlußstreifen. Es handelt sich sicherlich um einen philatelistisch beeinflußten Beleg, der am 10.09.44 (Tag der Befreiung) in Luxemburg gestempelt wurde, danach am 06.12.1944 zensiert und durch Stempel und Banderole gekennzeichnet wurde. Der Brief kam am 26.03.1945 am Bestimmungsort an (Ankunftstempel Petangen). In der damaligen Auktionsbeschreibung wurde der Brief als "Überroller" beschrieben. Insgesamt wirkt der Brief auf mich etwas suspekt, trotzdem zeige ich ihn hier wegen des Zensurstempels.

    Beleg 2 mit dem französischen "Spitzoval" Zensurstempel der Zensurstelle Trier und luxemburgische Verschlußbanderole.
    Der Brief ist portogerecht mit 75 RPf frankiert, es handelt sich um einen Auslandsbrief der 1. Gewichtsstufe in der Gebührenperiode 2 A2 (01.04.46-14.09.47 Franz.Zone).
    Doppelzensuren der französischen Zensurstelle Trier und der luxemburgischen Zensurstelle sind nicht häufig.

    Viele Grüße
    Rolf
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken     
    Heimatsammlung Trier

    Schon die Römer haben hier gut gelebt!

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von DiDi
    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Mondorf-les-bains / Luxemburg
    Beiträge
    236
    Zitat Zitat von philaservice Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich habe hier einen Zensurbrief mit AM-POST-Frankatur vom 2.4.1946 aus Köln nach Luxemburg. Die britische Zensur (Allierte Besatzung) ist nichts besonders, die Luxemburger Zensur habe ich allerdings noch nie gesehen.

    Kann mir hierzu jemand auf die Sprünge helfen ?

    Wo und wann gab es nach dem II. WK in Luxemburg Zensurstellen?
    Gibt es Literatur darüber ?

    Danke und viele Grüsse
    Hans-Georg
    In Luxemburg wurde am 6. November 1944 (unter Aufsicht der CIC) ein Kontrollamt für Presse und Nachrichten geschaffen. Es wurden (bis 1946) drei Haupttypen der Zensurstempel gebraucht. Nachzulesen bei:

    1) Marcel Staar – Das Postwesen in Luxemburg während der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg

    2) Handbuch zur Philatelie in Luxemburg – Lieferung 1.2 Markenausgaben der Besatzungszeit.

  6. #6
    Registrierter Benutzer Avatar von Erdinger
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    240
    Hallo zusammen,

    dank zweier bayerischer Heimatbelege darf ich mich hier auch einmal zu Wort melden. Für einen Luxemburg-Sammler sind die gezeigten Stücke natürlich nichts besonderes, aber für einen Heimatsammler ein "Zuckerl".

    Das hochinteressante Buch von Meschenmoser/Farber ist in puncto Zensur von Privatbriefen leider unergiebig, Staar gibt schon ein bisschen mehr her (zumindest für den Beginn der Zensurmaßnahmen), die hier im Forum genannte Lieferung 1.2 des Handbuchs zur Philatelie ist in der Münchner Bibliothek leider nicht vorhanden.

    Dass der Verschlusszettel zur häufigeren Sorte gehört, weiß ich jetzt zumindest.
    Aber wie wurde die Zensur eigentlich praktisch gehandhabt? Diese beiden Briefe durchliefen die US-Zensur in München ungeprüft, erst in Luxemburg wurden sie geöffnet. Die kleinen handschriftlichen Ziffern auf dem Verschlusszettel auf der Adressseite sind vermutlich laufende Nummern für die abgearbeiteten Briefe? (Dass in Luxemburg eine dreistellige Zahl von Zensoren mit individuellen Nummern saß, wie bei anderen Zensurstellen, kann ich mir nicht vorstellen.)
    Wie lange wurde eigentlich zensiert? Nur bis 1946?

    Ich erwarte mir jetzt zwar keine Aufarbeitung wie von Riemer, aber für Literaturtipps/Fundstellen wäre ich dankbar.

    Der noch vorhandene Inhalt der Briefe ist auch interessant: Die Briefschreiberin kannte ihre Luxemburger Freundin vom Reichsarbeitsdienst her, der beide nach Dorfen in Oberbayern geführt hatte. Luxemburger wurden (das muss man sich mal vor Augen halten!) wie Reichsbürger behandelt, also auch zum RAD und zur Wehrmacht eingezogen. Die Andeutungen in den Briefen lassen erkennen, dass nur die geschlossenen Freundschaften und der Zusammenhalt der jungen Frauen ("Maiden") gegen die Vorgesetzten diese Zeit, die für sie eine "verlorene" war, einigermaßen erträglich machten.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   
    Alle baten helpen, zeiden de muggen en pisten in de zee.
    Flämisches Sprichwort

  7. #7
    Offene Klasse Fan Avatar von zockerpeppi
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Dudelange - Luxembourg
    Beiträge
    103
    Offiziell erfolgte die Auflösung der Überwachungsstelle am 28.11.1949, Memorial 51 vom 1.2.1949. Ein Versäumnis der Regierung! den praktisch gesehen wurde die Zensur schon vorher eingestellt. Das Datum habe ich aber leider nicht zur Hand.

    mit besten Grüssen

    P.S hab das Datum doch noch gefunden : 4. April 1947

    Quelle :

    http://www.journal.lu/2011/05/03/vor...ten-weltkrieg/
    Geändert von zockerpeppi (18.07.2012 um 22:32 Uhr)

  8. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von Erdinger
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    240
    Merci villmols, @zockerpeppi.
    Da habe ich zumindest Rahmendaten.
    Den Vortrag hätte ich übrigens gerne gehört.
    Alle baten helpen, zeiden de muggen en pisten in de zee.
    Flämisches Sprichwort

  9. #9
    Offene Klasse Fan Avatar von zockerpeppi
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Dudelange - Luxembourg
    Beiträge
    103
    war echt interessant ! Aufgrund des Artikels im Journal hatte sich ausserdem ein Beamte a.D von der Post eingefunden. Der gute Mann hatte irgendwann das Archiv der Post aus der Zensurzeit aufgearbeitet und wusste einiges zu erzählen.

    @+

Ähnliche Themen

  1. Luxemburg und die Post im ersten Weltkrieg
    Von Lars Böttger im Forum Luxemburg
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 17.11.2013, 14:46
  2. Die Besetzung von Elsass/Lothringen nach dem 1. Weltkrieg
    Von Lars Böttger im Forum Postgeschichte
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 03.12.2009, 11:06
  3. Luxemburger Besatzung nach dem 2. Weltkrieg
    Von Lars Böttger im Forum Luxemburg
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.01.2009, 08:57
  4. Fälschungen: Lokalausgaben nach dem 2. Weltkrieg
    Von Lars Böttger im Forum BDPh-Fälschungserkennung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.05.2008, 10:51
  5. Deutsche Zensur 2. Weltkrieg
    Von Baldersbrynd im Forum Deutsches Reich
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.01.2008, 13:43

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •