Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Stempelfälschung, Langenfeld Rheinland 1

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Phila
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Köln-Porz
    Beiträge
    265

    Stempelfälschung, Langenfeld Rheinland 1

    Ich hatte gestern einen super Plattenfehlertauschtag und zum Schluß im vorbeigehen noch nebenbei ein Blockalbum eingesackt/ gekauft.

    Ich weiß gar nicht was mir zuerst (leider erst zu Hause) aufgefallen ist. Die 5-stelligen Postleitzahlen auf Weihnachtsblöcken aus 1978, Stempelabschläge aus der Eurozeit auf nicht mehr frankaturgültigen DM-Blöcken oder dass es sich um einen Tintenstrahldruckerstempel handelt. Immer der gleiche Stempel. Gut zu erkennen an der Unterbrechung am Außenkreis in Höhe der 1. Warum diese Massenware gefälscht wurde ??

    Dem Verkäufer kan ich erst in zwei Wochen die Ohren lang ziehen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Phila
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Köln-Porz
    Beiträge
    265
    hier noch einer. Mir liegen aber noch weitere, deutlich erkennbare vor.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Phila
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Köln-Porz
    Beiträge
    265
    hier noch zwei weitere.

    Mittlerweile wurde mir im Hintergrund mitgeteilt, dass es sich höchstwahrscheinlich um einen echten Stempel auf frankakturungültigen Briefmarken handelt. (Danke schön)

    Ich habe hier noch zwei Stempel gescannt. Durch den schwachen, pixeligen Abschlag und den "Schmierereien" kam ich erst zu der Vermutung dass es sich um einen Stempel aus einem Drucker handelt.


    Christian
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Phila
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Köln-Porz
    Beiträge
    265
    der Letzte.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Phila
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Köln-Porz
    Beiträge
    265
    Ich bin sogar zunächst davon ausgegangen, dass derjenige "Drucker" sogar am Computer die UB ersetzt. Ist aber wohl nicht der Fall.

  6. #6
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    Hallo Phila,

    Tonerspuren sehen anders aus, als ob Staub auf der Marke liegt. Die gezeigten Spritzer sind eine Kombination aus etwas zuviel und zu flüssiger Stempelfarbe und einem "schwungvollen" Stempelabschlag. Auch der schwache/pixelige Abschlag kommt öfters vor, mir liegen ähnliche "Stempelmuster" vor.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars

  7. #7
    Württemberg
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Behringersdorf
    Beiträge
    606
    Zitat Zitat von Phila Beitrag anzeigen
    hier noch zwei weitere.

    Mittlerweile wurde mir im Hintergrund mitgeteilt, dass es sich höchstwahrscheinlich um einen echten Stempel auf frankakturungültigen Briefmarken handelt. (Danke schön)
    Also ich kann da keine frankaturungültigen Marken erkennen. Oder hat der "Hintergrund" mehr Informationen? Soweit ich mich erinnern kann waren die Marken in der alten Währung noch bis zum 30.06.2002 frankaturgültig.


    Zitat Zitat von Phila Beitrag anzeigen
    Ich habe hier noch zwei Stempel gescannt. Durch den schwachen, pixeligen Abschlag und den "Schmierereien" kam ich erst zu der Vermutung dass es sich um einen Stempel aus einem Drucker handelt.
    Der Stempel ist sicherlich nicht aus einem Drucker entsprungen, da dazu die Stempelbilder zu stark variieren.

    Hier ist mal ein Beispiel für eine Stempelfälschung mittels Drucker:
    Name:  001-08-gest-02.jpg
Hits: 857
Größe:  42,8 KB

    Der Fälscher hat sich in doppelter Hinsicht etwas ungeschickt angestellt.
    1. Preußische Zähldienstmarken mit württembergischem Stempel
    2. Jeweils zwei Teilabschläge eines Stempels auf der Marke, die sich in der Stellung zueinander nicht verändern Bei zwei Marken mag ich vielleicht noch an Zufall glauben, aber doch nicht bei einem ganzen Satz!

    Gruß

    wuerttemberger

  8. #8
    Registrierter Benutzer Avatar von Phila
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Köln-Porz
    Beiträge
    265
    Ich wollte es gerade wieder "gerade biegen", weil ich es erst nachlesen musste. Aber Württemberger war schneller. Das mit dem 30.06.2002 stimmt und wird mich demnächst davon abhalten hier vorschnell zu schreiben.

    Christian
    Geändert von Phila (05.03.2007 um 23:20 Uhr)

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    74

    langenfeld wurde bei ebay varkauft

    2 oder 3 Langenfelder Stempel wurden bei ebay verkauft, ich glaub es war auch ein Sonderstempel dabei.

  10. #10
    Viererblockjunky Avatar von Briefmarkensammler
    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    716

    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht !

    1. Die Stempelabdrücke stammen definitiv von einem echten Stempelgerät
    2. Die verwendete Stempelfarbe entspricht soweit am Scan ersichtlich in Farbe und Struktur der originalen Stempelfarbe der DP.
    3. Die verwendeten Stempeldaten sind in Ordnung und nicht zu beanstanden.
    4. Soweit ich am Scan erkennen kann, handelt es sich um zwei verschiedene Stempel; einmal Kennung "h", einmal "c".

    Gegen eine Stempelfälschung sprechen zudem folgende Indizien:
    1. Abstempelung von Euro-Nominale: Wieso sollte ein Fälscher gültige PWZ mit einem fragwürdigen Stempel entwerten, wenn er einen regulären Abdruck bei jedem Postamt bekommt ?
    2. Abstempelung von DM-Werten aus den Jahren 1990, 1994 und 1996 mit einem 2002er Datum. Das macht aus Fälschersicht keinen Sinn. Spätverwendete Stempelabdrücke sind nicht sehr beliebt. Mit einem Stempeldatum nahe dem Ausgabetag hätte der Fälscher seinen "Profit" optimieren können.
    3. Darüber hinaus sind die abgestempelten Marken ** und o in etwa gleich viel wert (sprich de-facto wertlos). Wertlose postfrsiche Marken mit Hilfe eines fragwürdigen Stempels in genauso wertlose gestempelte Marken zu verwandeln, ist kein besonders lohnendes Geschäftsmodell.
    Fälscher, die tatsächlich einen Stempel besitzen, nutzen diesen daher meist auf gestempelt erheblich teueren Marken bzw. Einheiten aus DS wie z.B. SWK, B&S, Unfall, etc. Wir erinnern uns in diesem Zusammenhang an Herr. L. aus Essen-Uptloh, der massenweise SWK Bogenware mit einem Stempel der Postagentur "Essen ZZ" veredelt und verkauft hat.
    4. Von bei Ebay verkauften "Langenfeld" Stempeln ist mir nichts bekannt. Gibt es hierfür Beweise oder zumindest Indizien ?

    Fazit: Ich würde dringend anraten die effektheiserische Überschrift zu ändern. Was an den Scans ersichtlich ist, schaut aus meiner Sicht echt aus.
    Geändert von Briefmarkensammler (17.05.2010 um 17:01 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. DDR-Dienstmarke mit Stempelfälschung?
    Von Farame im Forum Echt oder Falsch?
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 22.11.2008, 11:35
  2. Dreiste Stempelfälschung ? BDPH beteiligt ?
    Von Briefmarkensammler im Forum Off-Topic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.01.2008, 18:58
  3. Stempelfälschung? ja oder nein
    Von widderchen im Forum Fälschungen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 11.07.2006, 07:23
  4. Rheinland/Pfalz verschwommener Druck
    Von filamaxo im Forum Alliierte Besetzung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.08.2005, 20:30

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •