Seite 7 von 9 ErsteErste ... 56789 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 83

Thema: Stichtiefdruck nach dem 2. WK

  1. #61
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.911








    Gabi,

    3-Farben Giori-Druck! Kombiniert mit 1 Farbe Offsetdruck!


    Gruss, Rein
    Geändert von ReintjedeVos (18.09.2017 um 21:59 Uhr)
    "Wenn man sich immer an die vorgegebenen und die unausgesprochenen Forenregeln hält, dann ist ein Verbleib in irgendwelchem Forum auch kein Problem."

  2. #62
    Forums-Administrator Avatar von Michael Lenke
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Quickborn a.d.Elbe
    Beiträge
    6.258
    Wie wäre es, wenn Du einige Worte zu den Bildern verlieren würdest?

    ml
    Wehr fähler findet, daf si behaltn.
    Suche für eine Dokumentation der Zensurmaßnahmen 1981/82 in Polen weitere Mitstreiter.
    Krakauer Aufdruckmarken eine umfangreiche Dokumentation mit Schlitzohrenparade.


  3. #63
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.911
    Zitat Zitat von Michael Lenke Beitrag anzeigen
    Wie wäre es, wenn Du einige Worte zu den Bildern verlieren würdest?

    ml
    Gabi,

    3-Farben Giori-Druck! Kombiniert mit 1 Farbe Offsetdruck!


    Gruss, Rein
    "Wenn man sich immer an die vorgegebenen und die unausgesprochenen Forenregeln hält, dann ist ein Verbleib in irgendwelchem Forum auch kein Problem."

  4. #64
    Registrierter Benutzer Avatar von Ben 11
    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    480
    Guten Abend Zusammen,

    Michael, was Rein uns hier zeigen möchte, ist die Verwendung mehrerer Farben auf einer Stichtiefdruckform. Eine sehr schöne, ziemlich alte und sehr spannende Technologie, die an den Wertpapierdruck angelehnt ist. An den Details erkennt man das gut, man muss allerdings wissen, an welchen Stellen die Merkmale zu finden sind. Am Ausschnitt zeige ich es nochmal. Die gestochenen Linien (gelber Pfeil) sollten eine Farbe haben, also grün oder rot. Sie zeigen aber an einigen stellen beide. Das ist hier nicht beabsichtigt, sondern Ergebnis des Wischers der Maschine, mit dem die Stahlplatte von überschüssiger Farbe gereinigt wurde. Es gibt andere Marken, bei denen der Farbübergang beabsichtigt ist.

    Name:  Natur.jpg
Hits: 46
Größe:  82,0 KB

    Ich gehe auch davon aus, dass Du durchaus erkannt hast worum es geht.

    Gabi,

    Meine Vermutung: Eine Schmalbahn-Rollenrotations-Druckmaschine bis 560mm Bahnbreite wurde ab 1955 (?) für den Briefmarkendruck eingesetzt, Hersteller KBA (?). Die Kombinationsdruckmaschine hatte 4 Offset- und 4 Stahlstichdruckwerke. Bei den Drucken kann ich keinen Giori-Effekt feststellen, jede Farbe besetzt ihren vorgegebenen Platz. Wurde hierbei eine komplette Bogenzähnung eingesetzt? Außerdem habe ich bei ebay Bogenzählnummern von (1?) 2-4 gefunden.
    ... das ist eigentlich eine gute Idee mit schlüssiger Argumentation.
    Ich möchte sie aber doch berichtigen. Bogenzählnummern sind die Ziffern 1-4 nicht. G. Schwarz nennt sie in seinem Handbuch der Bogenränder "Formnummern". Sie kennzeichnen die verschiedenen Druckplatten. Es wurden 4 solcher Druckformen auf den Plattenzylinder gespannt. Eine Bogenzählnummer habe ich bei der "Adenauer"-Marke (#45) gezeigt. Die von Dir gezeigten Bögen, zeigen solche Nummern nicht. Leider fällt damit auch die Grundlage der Rollenrotations-Druckmaschine weg. Ich meine, die Marken wurden im Bogendruck hergestellt. Erst Offset als Hintergrund und anschließend der Mehrfarben Stichtiefdruck auf einer Sammelform. Dieser könnte auf einer "echten" Banknotendruckmaschine gedruckt worden sein.

    Das soll keine Kritik sein, in Deinen Überlegungen und Formulierungen bist Du auf dem richtigen Weg. Aber auch für Informationen aus dem "Kipphahn" gilt, genau wie bei Informationen aus dem Netz: hinterfrage sie! Sind sie plausibel, passen sie in die Zeit? Wann wurde die KBA-Maschine gebaut, wann wurden die Briefmarken gedruckt. Was gibt es noch für Quellen, die diese Überlegungen bestätigen / widerlegen.
    Solche Forschungen sind schon aufwendig, aber auch total spannend.

    Viele Grüße
    Ben.
    stay curious.

  5. #65
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.911
    Ben und Gabi,

    Eine Bogenzählnummer habe ich bei der "Adenauer"-Marke (#45) gezeigt. Die von Dir gezeigten Bögen, zeigen solche Nummern nicht. Leider fällt damit auch die Grundlage der Rollenrotations-Druckmaschine weg. Ich meine, die Marken wurden im Bogendruck hergestellt.
    Wieso????

    Sollten die Bogenzählnummern immer dabei sein???

    Was war mit 1969 20 Jahre Bundesrepublik??

    In die Niederlande gab es Rollendruck-maschinen für Rakeltiefdruck seit 1936 bei die Herstellung von Briefmarken. Nie - bis 1991 - gab es Bogen mit solchen Nummern!!!

    Die Abwesendkeit solche Nummern ist KEIN Beweis für Bogedruck [sheet-fed printing].

    Gruss, Rein
    "Wenn man sich immer an die vorgegebenen und die unausgesprochenen Forenregeln hält, dann ist ein Verbleib in irgendwelchem Forum auch kein Problem."

  6. #66
    Gabriele Dickel Avatar von kartendruck
    Registriert seit
    02.2017
    Beiträge
    365
    Zitat Zitat von ReintjedeVos Beitrag anzeigen
    ... Was war mit 1969 20 Jahre Bundesrepublik? ...
    Hallo Rein,

    kreierst Du nun einen "gemischten Druckwerksalat mit pikanter Briefmarkensauce"?
    Laß uns in diesem Thread doch bitte beim "Stichtiefdruck-Auflauf" bleiben. Manchmal gibt es den auch "mit Offsetkruste"
    Aber Rakeltiefdruck passt als Beilage nun wirklich nicht dazu ...

    VG, Gabi
    "bzw. ... oder alles kann von zwei Seiten betrachtet werden ..."

  7. #67
    Gabriele Dickel Avatar von kartendruck
    Registriert seit
    02.2017
    Beiträge
    365
    Hallo Ben,

    danke für die Berichtigung, hoffentlich kann ich die Formnummer "verinnerlichen"
    Meinst du, das wären dann solche Druckbogen mit jeweils 4 Druckfomen auf den verschiedenen Zylindern (1x Offset-, 4x Stichtiefdruck) gewesen?

    Name:  _a.jpg
Hits: 33
Größe:  73,1 KB

    An eine aktive Banknotendruckmaschine kann ich nicht richtig glauben, daran mußten bei einem Druckauftrag "bergeweise" Einstellungen vorgenommen werden und ALLES wurde genauer als genau justiert.
    Gut, vielleicht eine "ausrangierte" Maschine mit leicht ausgeleierten Zahnradgetrieben (?) für die Farb-Feinabstimmung ...
    Das Buchdruckwerk (?) für die Geldscheinnummern war möglicherweise "kaputt" oder ausgebaut.

    Gab es die Bogenzählnummern seit der "Quanz" (1972 bis 2003) generell bei allen Briefmarkendruck-Rotationsmaschinen der BRD?

    Dann müßte es doch davor ein anderes System als echten Beleg für den Papierverbrauch gegeben haben?

    Ab 1905 gab es Hausauftragsnummern beim Bogendruck (teilweise bis 1934 ?), ab 1911 Bogenzähler beim (Walzen)Rotationsdruck.

    Wie funktioniert das denn seit den Kleinbogen und der Privatisierung?

    VG, Gabi
    "bzw. ... oder alles kann von zwei Seiten betrachtet werden ..."

  8. #68
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.911
    Zitat Zitat von kartendruck Beitrag anzeigen
    Hallo Rein,

    kreierst Du nun einen "gemischten Druckwerksalat mit pikanter Briefmarkensauce"?
    Laß uns in diesem Thread doch bitte beim "Stichtiefdruck-Auflauf" bleiben. Manchmal gibt es den auch "mit Offsetkruste"
    Aber Rakeltiefdruck passt als Beilage nun wirklich nicht dazu ...

    VG, Gabi

    Gabi,

    es geht NICHT um Rakeltiefdruck sondern um Rollendruck wobei KEIN Bogen-nummern da sind. Alle waren Goebel Rollendruck-Maschine [gleichwohl ob Rakel- oder Stich-Tiefdruck]. Ben suggeriert dass da es kein Nummern gibt auch kein Rollendruck sein kann! Das ist FALSCH!

    Gruss, Rein


    P.S.

    Mit Kombinationen kam es bald zu Salat!
    "Wenn man sich immer an die vorgegebenen und die unausgesprochenen Forenregeln hält, dann ist ein Verbleib in irgendwelchem Forum auch kein Problem."

  9. #69
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.911
    Gabi,

    Dann müßte es doch davor ein anderes System als echten Beleg für den Papierverbrauch gegeben haben?
    Bei uns gab es immer der Waage! Genau gewogen was an Papier und Farbe geliefert war .... Bei Security Printing gibt es mehere Garantien als nur Nummerierung...

    Gruss, Rein
    "Wenn man sich immer an die vorgegebenen und die unausgesprochenen Forenregeln hält, dann ist ein Verbleib in irgendwelchem Forum auch kein Problem."

  10. #70
    Gabriele Dickel Avatar von kartendruck
    Registriert seit
    02.2017
    Beiträge
    365
    Hallo Rein ,

    ich wollte Dich nicht ärgern, entschuldige bitte meinen "Salat".

    In Beitrag #67 frage ich Ben, wie die Rotations-Bogenzählung zwischen ca. 1934 und 1972 realisiert war.

    Von ca. 1911 bis ca. 1934 (?) gab es Bogenzählnummern.
    Von ca. 1972 bis ca. 2003 gab es die Quanzmaschine mit Bogenzählnummern.
    (bis ca. 2005 nur noch für Automatenmarken)

    Wie wurden von ca. 1934 (?) bis ca. 1972 die Rotationsbogen gezählt?
    Haben alle in der BRD verwendeten Rotationsmaschinen Bogenzählnummern mitgedruckt oder nur die Quanz?
    Was ist nach 2003?

    Ich weiß nicht, vielleicht sollte mit der Quanz-Bogenzählnummer an die "Wichtigkeit" der Bogenränder von Infla-Bogen angeknüpft werden?

    Ob Berlin eine Waage verwendet hat weiß ich nicht

    VG, Gabi
    "bzw. ... oder alles kann von zwei Seiten betrachtet werden ..."

Seite 7 von 9 ErsteErste ... 56789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 11.10.2016, 16:24
  2. Zensur in Luxemburg nach dem II. Weltkrieg
    Von philaservice im Forum Luxemburg
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.07.2012, 20:45
  3. Ersttagsbriefe nach dem Ausgabedatum?
    Von Ulrich im Forum DDR
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.01.2012, 22:09
  4. Luxemburger Besatzung nach dem 2. Weltkrieg
    Von Lars Böttger im Forum Luxemburg
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.01.2009, 07:57
  5. Fälschungen: Lokalausgaben nach dem 2. Weltkrieg
    Von Lars Böttger im Forum BDPh-Fälschungserkennung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.05.2008, 09:51

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •