Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Sammlung japanische Marken von 1871-1896

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.2017
    Beiträge
    2

    Sammlung japanische Marken von 1871-1896

    Liebe Forumsmitglieder,

    ich würde gerne eure Meinung zum Wert einer Sammlung alter Japanischer Briefmarken von 1871-1896 hören (s. Bilder unten)
    Für einige Marken der Sammlung habe ich hier https://www.catawiki.com/catalog/sta...&vg=all&view=g durchaus beachtliche Preise gefunden.

    Meine Fragen sind nun:
    - Wie realistisch sind diese Preise?
    - Sind sie auf die Marken in der Sammlung überhaupt anwendbar?
    - Kann man in einer solchen Sammlung die Einzelpreise einfach aufaddieren, oder ist die Sammlung mehr oder weniger Wert, als die einzelnen Stücke?
    - Auf was muss ich sonst noch achten?

    Für jeden weiteren Tipp bin ich sehr dankbar.

    Und hier sind die Bilder:
    Name:  Japanese_stamps-1_4.jpg
Hits: 267
Größe:  101,1 KB

    Name:  Japanese_stamps-2_4.jpg
Hits: 267
Größe:  101,7 KB

    Name:  Japanese_stamps-3_4.jpg
Hits: 284
Größe:  102,6 KB

    Name:  Japanese_stamps-4_4.jpg
Hits: 270
Größe:  101,9 KB

    Danke & Viele Grüße
    Holly

  2. #2
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.917
    Die frühen Japanischen Marken haben in der Tat einen teilweise beachtlichen Wert. Wichtig ist aber immer Zustand der Marken Ich sehe da auf den ersten Blick doch einiges was nur in 2er oder gar 3er Wahl ist. Andererseits sind viele Marken doch sehr schön gestempelt und bei seltenen Stempeln kann es sehr gut Überraschungen geben.
    Die Angaben von Catawiki kannst Du vergessen, wichtig ist das oben gesagte.

    Ich schlage Dir vor bei dem Objekt den zuständigen Bundesprüfer zu kontaktieren und evtl. um Rat fragen.
    https://www.bpp.de/de/Gebietssuche-u...Cfersuche.html
    Der Prüfer ist Florian Eichhorn, Kontaktdaten über die genannte BPP Seite.

    Es gab meines Wissens nach auch mal eine Arbeitsgemeinschaft Japan, die Kontaktdaten finde ich aber gerade nicht.
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

  3. #3
    Schrottliebhaber Avatar von Cyberschrott
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    anner Frittenbude
    Beiträge
    89
    Zitat Zitat von Rainer Fuchs Beitrag anzeigen
    Wichtig ist aber immer Zustand der Marken.

    Wichtig ist erstmal die Echtheit der Marken. Da es sich bei dem gezeigten Stück um ein klassisches "tourist sheet" handelt, dürfte diese nur bei einigen billigen Marken der Koban-Serie und späteren Ausgaben gegeben sein.

    Siehe z.B.:

    http://www.michaelrogersinc.com/MichaelArticle-1.html
    "Obskur penetranter Diffamierer Andersdenkender"

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.2017
    Beiträge
    2
    Vielen Dank schon mal für eure Antworten. Ich nehme an der Bundesprüfer oder auch ein Aktionshaus können die Echtheit prüfen, oder?
    Das Sheet ist übrigens mindestens 60 Jahre alt, wahrscheinlich noch wesentlich älter, so lange lag die Sammlung meines Großvaters nämlich unbeachtet im Schrank.

  5. #5
    Super Moderator Avatar von Claus Wentz
    Registriert seit
    06.2003
    Ort
    freudenberg/westfalen
    Beiträge
    2.514
    Wertigkeit hat mit dem Alter (fast) nichts zu tun.

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2012
    Beiträge
    28
    Das Blatt läßt sich mehrfach googlen - mit natürlich anders gestempelten Marken. Die Preise sind meist um die 100 $.
    Ein Beispiel:

    "all old japanese postage stamps"

  7. #7
    "Schlitzaugenbelege" u.ä. Avatar von ligneN
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    am Rhein
    Beiträge
    234
    Alles Wesentliche ist hier schon gesagt worden. Es ist ein üblicher Wada-Tourist sheet mit Wada-Fälschungen Mi-Nr. 1-56 sowie echten Marken ab Nr. 57.
    Hergestellt ab 1890, als die Händlerschar feststellte, daß vorhandene Mengen der zum 30.11.89 ungeültig gewordenen 1-56 nicht ausreichten, um Touristenbedarf zu befriedigen. Also druckte man es selbst, sicherheitshalber mit Falschstempeln (keine Schädigung des Fiskus), bis der Staat 1903 jeden privaten Nachdruck von Wertzeichen/Geld/Briefmarken/Anleihen usw. usw. genehmigungspflichtig machte. Egal, ob gültig oder ungültig, entwertet oder nicht. Es ging um das wiederrechtliche Imitieren von Hoheitssymbolen. Dann war sofort Schluß mit lustig.
    Einen 100er bekommt man nur, wenn der Bogen geglättet/hinterlegt und vollständig ist.
    Scio omnia, sed non refert.
    (Ich weiss alles, aber es ist nicht wichtig.)

Ähnliche Themen

  1. Einige Marken aus Sammlung von Uropa/Opa
    Von mixe86 im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.12.2016, 19:57
  2. Sammlung sämtlicher Marken von 1988-2002
    Von nabbelkopp im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.10.2010, 16:01
  3. Wert Sammlung Deutsches Reich 1871-1932
    Von Hertho im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 06.08.2010, 19:26
  4. Briefmarkensammlung von 1871-1941
    Von tommos im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.06.2009, 19:58
  5. japanische Stempel
    Von SaschJohn im Forum Asien
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.07.2005, 08:15

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •