Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33

Thema: BPP-Attestformulierung "keine Signatur"

  1. #11
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.639
    Vielleicht ist das eben dann ein Fehler?
    Denn sehr logisch ist das nicht (so Michael), dass der Präsident des BPP da eigene Signatur meinen würde, wenn er ATTEST dazu ausstellt.

    Ich hatte ein BEFUND gehabt für ein original gummiertes Probedruck in der Erhaltung einwandfrei.
    Auf dem BEFUND dazu stand (*) =(mit Falz) =?
    Aber die Gummierung war 100% einwandfrei, kein Falz, keine Entfalzungsspuren, nix!

    Nun ja, m. E.: nobody is perfect!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken    
    Geändert von Jurek (02.07.2016 um 18:27 Uhr)

  2. #12
    Registrierter Benutzer Avatar von fricke
    Registriert seit
    10.2006
    Beiträge
    1.301
    Und was ist das links unten? Oder ist das vom Scanner, vorne ist es ja auch?
    (*) heißt ja nicht mit Falz sondern nur mit Teilgummi oder ganz ohne Gummi.
    Geändert von fricke (03.07.2016 um 15:14 Uhr)

  3. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von fricke
    Registriert seit
    10.2006
    Beiträge
    1.301

    Ausrufezeichen

    Zitat Zitat von Hugo67 Beitrag anzeigen
    Die Marken sind signiert, somit betrachte ich die Beschreibung "keine Signatur" als objektiv falsch. Deshalb ja meine Frage, ob es dafür eine nachvollziehbare Erklärung gibt. Schreibfaulheit kommt aus meiner Sicht nicht in Betracht, denn dann hätte Herr Geigle die zwei Worte einfach weggelassen.
    Irgendwie scheint das schwer verständlich zu sein. Herr Geigle hat nicht geschrieben "keine Altsignatur" also meinte er die Seine und die hat er weggelassen.
    Es ist weder objektiv noch sonstwie etwas falsch.

  4. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    162
    Zitat Zitat von fricke Beitrag anzeigen
    Irgendwie scheint das schwer verständlich zu sein. Herr Geigle hat nicht geschrieben "keine Altsignatur" also meinte er die Seine und die hat er weggelassen.
    Es ist weder objektiv noch sonstwie etwas falsch.
    Das sehe ich anders, dann hätte er schreiben müssen. wie es in vielen Attesten auch steht: "Ich habe nicht signiert."
    AUch wenn ich mich damit wiederhole: "keine Signatur" ist objektiv falsch.

  5. #15
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.639
    Hallo @fricke,

    Und was ist das links unten? Oder ist das vom Scanner, vorne ist es ja auch?
    (*) heißt ja nicht mit Falz sondern nur mit Teilgummi oder ganz ohne Gummi.
    Links unten meinst du das Haar? Das ist nicht auf dem Papier sondern extra auf der Glasscheibe des Scanners.

    Stimmt "(*)" heißt nicht Falz. Da habe ich mich geirrt. Aber das ist weder ohne oder nur mit Teilgummierung! Die Gummierung ist einwandfrei. Auch nicht nachgummiert oder sonst was.
    Original ist das auch gut erkennbar, da diese Gummierung ist in zwei Seiten schräg "gebrochen" und diese Struktur ist gleichmäßig auf der gesamten Gummierung sauber erkennbar. (Am besten am Original, was ich hiermit bestätige - und so ein Anfänger bin ich auch wieder nicht…).

    Darüber hinaus wäre es ein Widerspruch wenn der Prüfer eingibt "(*)" aber dann gleichzeitig schreibt "ECHT und EINWANDFREI."
    "Einwandfrei" ist jedenfalls "(*)" nicht! (Es müsste wenn, dann heißen: "... ansonsten ...").

    Beste Philagrüße!


    P. S.:
    Und dem urspr. Thema betreff: Es hat keinen Sinn ein ATTEST zu erstellen und darin zu schreiben, dass er die Briefmarken nicht selber signiert hat. Das wäre eigentlich absurd.
    Entweder oder! Aber nicht vielleicht beides oder das extra zu betonen! Da bin ich der Meinung von Hugo.

  6. #16
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2007
    Beiträge
    327
    Zitat Zitat von Hugo67 Beitrag anzeigen
    Das sehe ich anders, dann hätte er schreiben müssen. wie es in vielen Attesten auch steht: "Ich habe nicht signiert."
    AUch wenn ich mich damit wiederhole: "keine Signatur" ist objektiv falsch.
    Guten Morgen! Es ist durchaus üblich, dass Prüfer im Attest in irgendeiner Form bemerken, dass sie nicht signiert haben. Ich habe diverse mit der Formulierung "Nicht signiert". Das ist, wie auch im vorliegenden Fall, optisch von der Beschreibung abgesetzt. Der Prüfer will also explizit nicht beschreiben, dass die Marke nicht signiert ist, sondern erwähnen, dass er nicht signiert hat. Somit ist es nicht falsch, höchstens etwas ungeschickt ausgedrückt.
    Sinn der Sache ist wohl, möglichen Fragen zuvorzukommen, warum denn die Marke nicht signiert ist, wenn sie doch geprüft sein soll.

  7. #17
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    47
    Keine Signatur heißt, daß die Marken ohne Signaturen sind.
    Es dürfte hier ein Fehler des Prüfers vorliegen.

  8. #18
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.639
    Zitat Zitat von el-zet
    Der Prüfer will also explizit nicht beschreiben, dass die Marke nicht signiert ist, sondern erwähnen, dass er nicht signiert hat. Somit ist es nicht falsch, höchstens etwas ungeschickt ausgedrückt.
    Sorry, aber solche Aussage: "Ich habe diverse mit der Formulierung "Nicht signiert"." (oder auch "ohne Signatur"), ist doch ganz was anderes als in obigen Fall, werter Herr!
    Denn diese Briefmarken sind definitiv signiert! Und das ist (sorry) ein Unsinn ein Attest auszustellen und darin zu bemerken, dass er selber diese Briefmarken dabei nicht auch noch zusätzlich signiert hat... Das widerspricht sich doch in sich selbst und den Gepflogenheiten im Prüfwesen! Wenn er nicht signiert hat, dann ist klar, deswegen gibt es den Attest! Wenn er aber signiert hat, wozu dann stellt er den Attest aus in dem er betonnt, dass (er selber) die Briefmarken nicht signiert hat?
    Wo soll da die Logik dahinter sein?
    Und wenn diese zwei Worte doch welche vernünftige Bedeutung haben sollen (?), dann sind die entweder FALSCH (weil diese Briefmarken tragen eine Signatur), oder eben falsch formuliert, so dass es zu Missverständnissen kommt. Somit diese wären auch völlig entbehrlich.
    Ich kann mich auch nur der Meinung des Beitragsstellers anschließen, wie auch meines Vorschreibers PHILALEX.

    Die Prüfer im BPP als "Götter in Weiß" anzusehen, die sich quasi nie irren können, das sollte man nicht....
    Man soll aber fairerweise ihnen auch Chance geben sich korrigieren zu können!
    Praktisch wäre es möglich den betreffenden Prüfer anzuschreiben (keinen anderen!) und alles vorzulegen, und der stellt kostenlos ein neues Attest aus. Und damit hätte sich die Sache erledigt!

    Beste Philagrüße allerseits!

  9. #19
    Registrierter Benutzer Avatar von fricke
    Registriert seit
    10.2006
    Beiträge
    1.301
    Zitat Zitat von Jurek Beitrag anzeigen
    Sorry, aber solche Aussage: "Ich habe diverse mit der Formulierung "Nicht signiert"." (oder auch "ohne Signatur"), ist doch ganz was anderes als in obigen Fall, werter Herr!
    Denn diese Briefmarken sind definitiv signiert! Und das ist (sorry) ein Unsinn ein Attest auszustellen und darin zu bemerken, dass er selber diese Briefmarken dabei nicht auch noch zusätzlich signiert hat... Das widerspricht sich doch in sich selbst und den Gepflogenheiten im Prüfwesen! Wenn er nicht signiert hat, dann ist klar, deswegen gibt es den Attest! Wenn er aber signiert hat, wozu dann stellt er den Attest aus in dem er betonnt, dass (er selber) die Briefmarken nicht signiert hat?
    Wo soll da die Logik dahinter sein?
    Und wenn diese zwei Worte doch welche vernünftige Bedeutung haben sollen (?), dann sind die entweder FALSCH (weil diese Briefmarken tragen eine Signatur), oder eben falsch formuliert, so dass es zu Missverständnissen kommt. Somit diese wären auch völlig entbehrlich.
    Ich kann mich auch nur der Meinung des Beitragsstellers anschließen, wie auch meines Vorschreibers PHILALEX.

    Die Prüfer im BPP als "Götter in Weiß" anzusehen, die sich quasi nie irren können, das sollte man nicht....
    Man soll aber fairerweise ihnen auch Chance geben sich korrigieren zu können!
    Praktisch wäre es möglich den betreffenden Prüfer anzuschreiben (keinen anderen!) und alles vorzulegen, und der stellt kostenlos ein neues Attest aus. Und damit hätte sich die Sache erledigt!

    Beste Philagrüße allerseits!
    Das würde der sicher sehr gerne tun, nur wurde er wohl leider bisher nicht gefragt. Dafür viele "Experten" hier im Forum.

    Übrigens sind ja wohl nur die hohen Werte signiert, die anderen nicht - was nun?

    Einfach einmal beim Prüfer anrufen und das Problem klären. (wenn man denn überhaupt eines sieht - das Attest bestätigt die Echtheit der sogar abgebildeten Marken - noch Zweifel?)

  10. #20
    Registrierter Benutzer Avatar von PhilaSeiten.de
    Registriert seit
    04.2007
    Beiträge
    229
    Ein Anruf dauert nur zwei Minuten, dann sollten alle Fragen geklärt sein:

    https://www.bpp.de/de/BPP-Briefmarke...-E-Geigle.html

    Schöne Grüsse, Richard
    Richard Ebert Philaseiten AG, 88299 Leutkirch
    Datenbanken Philastempel, Inflaseiten, Philawert, Briefmarken-Atteste
    Mitglied BDPh, AIJP (Internationaler Verband der Philatelie Journalisten)

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.08.2012, 18:41
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.03.2012, 00:23
  3. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 17.02.2012, 10:10
  4. F. Fournier - Original "ALBUM DE FAC-SIMILES" / "réservées aux experts"
    Von nele96 im Forum Was ich schon immer einmal fragen / wissen wollte.
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.07.2011, 17:48
  5. BPP-Prüfer für "Ballon monte"-Briefe?
    Von Universum im Forum Thematik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.11.2007, 01:02

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •