Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Thema: Wirtschaftliche Probleme im Briefmarkenhandel ?

  1. #21
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    162
    Die Turbulenzen bei Stanley&Gibbons sind weiterhin in vollem Gang:
    1) Der Wirtschaftsprüfer musste gewechselt werden, nachdem sich der bisherige offenbar weigerte, die Bücher zu testieren. Durch diese Veränderung werden die Geschäftszahlen zum 31. März erst später veröffentlicht.
    2) Etliche Mitglieder des Board (entspricht in etwa dem deutschen Aufsichtsrat) wurden ersetzt.
    3) Es wird erwogen, den Sitz der Gesellschaft wieder nach Großbritannien zu verlegen.

    Der Aktienkurs dümpelt unverändert bei ca. 14 englischen Pence. (2014 waren es noch mehr als 350)

  2. #22
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    162
    Das Drama um Stanley Gibbons hat einen neuen Höhepunkt erreicht:
    Im soeben veröffentlichten Geschäftsbericht http://www.stanleygibbonsplc.com/wp-...page-nos-1.pdf wird folgendes verkündet:
    1) der Wert des Firmenvermögens wird drastisch nach unten angepasst, der Schuldenstand drastisch nach oben
    2) Die früheren Bilanzen entsprachen nicht den geltenden Vorschriften (Anm.: ob angesichts dessen gegen die Verantwortlichen, also früheres Management und Wirtschaftsprüfer jurisitisch vorgegangen wird, wird nota bene nichts gesagt)
    3) der neue Wirtschaftsprüfer sieht sich nicht in der Lage, die aktuelle Zahlen vollumfänglich zu testieren und äußert Zweifel, ob die Firma so weiter bestehen kann ("going concern" im Wirtschaftsfachjargon)

    Es überrascht angesichts dieser katastrophalen Neuigkeiten nicht, dass der Aktienkurs neue Rekordtiefststände erreicht...

  3. #23
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    162
    Der Aktienkurs von Stanley Gibbons ist nunmehr im einstelligen Pence-Bereich (aktuell unter 9p) angesiedelt, ohne dass es börsenrelevante Neuigkeiten gegeben hätte. Wie bereits erwähnt, lag der Kurs (das lässt die inzwischen erfolgte Kapitelerhöhung unberücksichtigt) 2014 noch bei über 300 p. Offenbar hegt die Börse derzeit kein Vertrauen mehr in die wirtschaftliche Zukunft des Unternehmens.

  4. #24
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    162
    Der neueste Zwischenbericht von SG von Ende Dezember weist darauf hin, dass die Firma technisch insolvent ("in technical default") ist, die kreditgebenden Banken allerdings (noch) stillhalten.
    Der Halbjahresumsatz ist im Vergleich zum Vorjahr um 31 % auf ca. 20 Mio Pfund gefallen, dabei fiel ein Verlust von über 6 Mio. Pfund an.
    Das Management gibt sich optimistisch, dass die Firma bald wieder auf einem guten Weg ist. Ob dieser Optimismus begründet ist, bleibt abzuwarten. SG will sich jedenfalls weiter von (lt. Bericht) "zu hohen" Lagerbeständen am philatelistischem Material trennen.
    Am 1. Februar findet eine außerordentliche Hauptverammlung statt, auf der u.a. der Umzug von Jersey auf die englische Hauptinsel beschlossen werden soll.

  5. #25
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.917
    Im Zusammenhang mit SG ist auch interessant dass die aktuell einen Commonwealth Spezialisten für deren Laden in London, 399 Strand, suchen!!!
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

  6. #26
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    162
    Gemäß der neuesten (Pflicht-)Mitteilung von Stanley&Gibbons bleibt der Handel mit sehr hochpreisigen philatelistischen Objekten schwierig:
    http://www.londonstockexchange.com/e.../13218415.html
    Weiterhin wird mitgeteilt, dass SG Teile der unter Dreweatts, Mallet und Mate by Meta firmierenden (und unprofitablen) Aktivitäten verkaufen wird, dennoch bleibt die Finanzlage sehr angespannt, nicht nur, weil die aktuellen Kreditlinien fast ausgeschöpft sind, sondern auch, weil diese Mai 2018 auslaufen und neu verhandelt werden müssen.
    Die Situation resultiert im unverändert unter 10 p dümpelnden Aktienkurs.

  7. #27
    Super Moderator Avatar von Claus Wentz
    Registriert seit
    06.2003
    Ort
    freudenberg/westfalen
    Beiträge
    2.514
    Wie auf der Messe in Essen zu erfahren war, soll ein größerer deutscher Ramschhändler einen Insolvenzantrag gestellt haben.

  8. #28
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    162
    Der Aktienkurs von Stanley&Gibbons erlebt seit letzter Woche eine kleine Renaissance, bedingt durch den Umstand, dass die Börse hofft, dass es ein Übernahmeangebot durch einen Finanzinvestor geben könnte. S&G hat Gespräche mit einem Interessenten bestätigt, aber etwas verwirrenderweise gleichzeitig öffentlich um Angebote von Dritten gebeten.

    Ob ein Briefmarkenhändler in der Hand eines Finanzinvestors wirtschaftlich nachhaltig erfolgreicher agieren würde, bleibt abzuwarten.

  9. #29
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    162
    Seit gut zwei Wochen hat Stanley&Gibbons den Geschäftsbericht zum Geschäftsjahr, das am 31. März endete, vorgelegt.
    http://www.stanleygibbonsplc.com/wp-...17_-011017.pdf
    Warum so spät ? Die Vermutung liegt nahe, dass die disaströsen Zahlen den Vorlagetermin nicht beschleunigt haben.
    Highlights:
    - S&G erfüllen aktuell nicht mehr die Rahmenbedingungen ihrer Bankkredite, d.h. die Bank könnte die Kredite jeden Tag fällig stellen. Dies ist bislang (noch) nicht geschehen, wahrscheinlich hat das Kreditinstitut aktuell kein Interesse an einer Insolvenz.
    - Das Eigenkapital hat sich binnen Jahresfrist quasi halbiert (von ca 34 Mio auf ca. 18 Mio Pfund)
    - Der Umsatz ist um 28 % zurückgegangen, dies etwa zur Hälfte aufgrund von Verkäufen von Geschäftsteilen.
    - Bei einem Umsatz von ca. 42 Mio Pfund wurde ein operativer Verlust von ca 9 Mio Pfund erwirtschaftet, insgesamt (also inkl. Sonderabschreibungen etc.) ergab sich ein Vorsteuerverlust von über 30 Mio !
    - Der Wirtschaftsprüfer hat die Bilanz nur eingeschränkt testiert, i.w. wegen der o.g. Kreditprobleme
    - Es wird ausdrücklich auf Probleme hingewiesen, die durch den Verlust etlicher Berufsphilatelisten entstanden sind. Dass dies im Geschäftsbericht Erwähnung findet, lässt auf recht dramatische Entwicklungen in dieser Hinsicht schließen.

    Die Aktie notiert nicht zuletzt deswegen nur noch bei ca 7 britischen Pence, also im Ramschbereich.

  10. #30
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.917
    Da frage ich mich nur was mit den Briefmarken-Investitionen passiert welche diese Firma vor einigen Jahren mal ausgab und ein hohe Verzinsung versprach. Nein, ich habe keine solcher Investitionen getätigt.
    http://www.telegraph.co.uk/finance/p...h-returns.html
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Probleme bei Bestimmung / Verkauf
    Von Michelgeschädigter im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 19.10.2012, 21:08
  2. Probleme mit dem Betriebsystem
    Von Jens im Forum Off-Topic
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 28.10.2009, 07:30
  3. Probleme mit BDPh-Kompass
    Von Noeppes im Forum Feedback zum BDPh-Forum
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.01.2007, 23:16
  4. Diverse Fragen und Probleme
    Von Wulle im Forum Technische Fragen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.10.2005, 23:33
  5. Helvetia Probleme
    Von Eingang im Forum Schweiz
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.06.2005, 11:05

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •