Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Thema: Woher kommen wirklich viele Fälschungen

  1. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2011
    Beiträge
    488
    Gefälscht wird heutzutage ALLES, ´was einen überdurchschnittlichen Mehrwert-Rendite verspricht.
    Selbst das 2 €-Stück war schon ´dran.
    Insbes. wer (nur) gest. alte Ausgaben-. insbes. die höheren Werte sammelt ist zu bedauern- siehe aktuelles Tauschangebot...
    Entweder nicht den heutigen Kriterien entsprechend, nicht prüfbar oder sogar manipuliert (verfälscht).

    Auch wenn es nicht (hier) mehrheitsfähig ist- og. Länder mit tlws. (sehr) geringer Auflage sind der "Renner".
    Klar die Rendite ist nicht so hoch, dafür auch nicht das Risiko einer Fälschung aufzusitzen.

  2. #12
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2011
    Beiträge
    632
    Zitat Zitat von PhilaSeiten.de Beitrag anzeigen
    Ergebnis: Es besteht nahezu Null Interesse an Nachgummierungen, Nachzähnungen, Stempelfälschungen usw. Aber an den Katalogpreisen !

    Nach meiner Kenntnis - ich habe mehrfach nachgefragt - bezieht keines der Mitglieder eine philatelistische Zeitschrift. Keines der Mitglieder (ausser mir) ist MItglied einer Arbeitsgemeinschaft. Die BDPh Mitgliedschaft des Vereins wurde mit überwältigender Mehrheit von 90 % - ich war nicht anwesend, weil nicht zur HV eingeladen - mit der Begründung gekündigt, man könnte dafür Michel Kataloge kaufen, damit man immer die aktuellen Werte hat.
    Hallo Richard,

    traurig, dass du meine Aussage auch gleich bestätigen kannst.

    Es gibt eine Lösung. Diese liegt in den Köpfen von uns Sammlern und ist daher vollkommen illusorisch.

    Erst wenn das monetäre vernachlässigt wird und die Echtheit an erster Stelle steht, erst dann bricht auch ein Markt für Fälschungen zusammen. Dies setzt neben dem Wissenserwerb, dem Austausch und der Dokumentation auch den bewussten finanziellen Verlust durch die konsequente Vernichtung von bestehenden Fälschungen voraus.

    Und dies ist mit der jetzigen Sammlergeneration nicht möglich. Auch steckt das Thema der Dokumentation noch zu sehr in vergangenen Zeiten (Bücher in Kleinstauflage, für die ich aber sehr dankbar bin), wenngleich in der digitalen Welt erste positive Schritte zu verzeichnen sind.

  3. #13
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2011
    Beiträge
    632
    Zitat Zitat von Skatbernd Beitrag anzeigen
    Klar die Rendite ist nicht so hoch, dafür auch nicht das Risiko einer Fälschung aufzusitzen.
    Ihnen ist schon bewusst, dass eine sicher nicht unerheblich Anzahl von Sammlern dieses Hobby ohne Gewinnerzielung betreibt? Es ist ein Hobby, und dieses kostet wie jedes Hobby Geld!

    Und sehr wohl kann man sich auch bei hochpreisigen Stücken (was ist eigentich hochpreisig; 10 €, 1.000 €, 100.000 €?) vorher über die Echtheit vergewissern.

  4. #14
    Registrierter Benutzer Avatar von fricke
    Registriert seit
    10.2006
    Beiträge
    1.213
    Zitat Zitat von Skatbernd Beitrag anzeigen
    Gefälscht wird heutzutage ALLES, ´was einen überdurchschnittlichen Mehrwert-Rendite verspricht.
    Selbst das 2 €-Stück war schon ´dran.
    Insbes. wer (nur) gest. alte Ausgaben-. insbes. die höheren Werte sammelt ist zu bedauern- siehe aktuelles Tauschangebot...
    Entweder nicht den heutigen Kriterien entsprechend, nicht prüfbar oder sogar manipuliert (verfälscht).

    Auch wenn es nicht (hier) mehrheitsfähig ist- og. Länder mit tlws. (sehr) geringer Auflage sind der "Renner".
    Klar die Rendite ist nicht so hoch, dafür auch nicht das Risiko einer Fälschung aufzusitzen.

    Und bei Motivsammlungen gibt es Rendite?

  5. #15
    Registrierter Benutzer Avatar von Radio Philatelica
    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Aargau - Schweiz
    Beiträge
    678
    Zitat Zitat von fricke Beitrag anzeigen
    Und bei Motivsammlungen gibt es Rendite?
    Wir sollten hier nicht abschweifen: leider gibt es Fälschungen und Verfälschungen überall in der Philatelie - gerade auch bei niedrigen Werten. Das Problem bleibt ungelöst, wenn zu viele der Beteiligten - Sammler, Händler und Multiplikatoren wie ebay - weiter mehrheitlich so gleichgültig sind.

  6. #16
    Registrierter Benutzer Avatar von fricke
    Registriert seit
    10.2006
    Beiträge
    1.213
    Zitat Zitat von Radio Philatelica Beitrag anzeigen
    Wir sollten hier nicht abschweifen: leider gibt es Fälschungen und Verfälschungen überall in der Philatelie - gerade auch bei niedrigen Werten. Das Problem bleibt ungelöst, wenn zu viele der Beteiligten - Sammler, Händler und Multiplikatoren wie ebay - weiter mehrheitlich so gleichgültig sind.
    Und die Justiz in diesem Bereich unfähig.
    Wir müssen damit leben.

  7. #17
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.816

    Rendite

    Kann es nicht sein dass die Rendite mehr auf den Fälscher und nicht auf den Käufer der Fälschungen abzielt?

    Eine billige marke mittels einem falschen Stempel und/oder Überdruck zu versehen ergibt eine astronomische Rendite für den Fälscher.

    Übrigens, ohne jetzt irgendeine Volksgruppe zu verunglimpfen, im Indischen Subkontinent werden selbst billigste Marke verfälscht..., und, um auch mal ein anderes Sammelgebiet anzusprechen. versuche mal eine echte überdruckte Marke vom alt Iran zu bekommen!
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

  8. #18
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    938
    Leider sind die Auktionshäuser ein Teil des Problemes. Niemand erwartet von einem Auktionshaus, dass ein Sachbearbeiter eine Sammlung akribisch von vorne bis hinten durchschaut. Das kann niemand bezahlen und es gibt schliesslich Besichtigungstermine. Kein Sammler muss die Katze im Sack kaufen.
    Wenn aber schon im Auktionskatalog steht, "einige gut gemachte Fälschungen enthalten" oder bei Spitzen "unserer Meinung nach zweifelhaft", dann stinkt der Fisch vom Kopf her. Das Auktionshaus könnte auch die entdeckten Fälschungen herausnehmen, und dem Einlieferer mit dem Kommentar "so einen Dreck verkaufen wir nicht" zurückgeben.

    Stattdessen werden solche Gruselsammlungen auf "Gebot" gesetzt, und der Käufer hat natürlich keinerlei Reklamationsrechte, da er den Preis selbst festsetzt. Die Auktionshaus kassiert in jedem Fall die Provision und der Schrott wird auf "Gebot" auch garantiert verkauft. Wenn ich die Rückloslisten mancher Auktionshäuser betrachte, kommen die bei Einzellosen auf eine Verkaufsquote von gerade einmal 10%. Das muss an anderer Stelle wieder hereingeholt werden, und so sind viele zu "Kistenschiebern" verkommen.

    P.s. Einzellose sind eigentlich immer ordentlich beschrieben (wenige Ausnahmen bestätigen die Regel). Die Auktionshäuser wissen, dass der Käufer umfassende Rechte hat und da die Mehrheit der Käufer von Einzellosen Profis sind, wissen die Auktionshäuser auch, dass ein betrogener Käufer seine Rechte geltend macht.
    Wie Jürgen Kraft von stampsx einmal geschrieben hat, gehen Sammellose an die Käufer, die am wenigsten Fälschungen erkennen. Ich weiss nicht, wer hier den notwendigen Druck ausüben kann. Der BDPh sicher nicht, da die Auktionshäuser die Hauptsponsoren sind.

  9. #19
    Registrierter Benutzer Avatar von Manuel22
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    3
    Zitat Zitat von Skatbernd Beitrag anzeigen
    Gefälscht wird heutzutage ALLES, ´was einen überdurchschnittlichen Mehrwert-Rendite verspricht.
    Selbst das 2 €-Stück war schon ´dran.
    Insbes. wer (nur) gest. alte Ausgaben-. insbes. die höheren Werte sammelt ist zu bedauern- siehe aktuelles Tauschangebot...
    Entweder nicht den heutigen Kriterien entsprechend, nicht prüfbar oder sogar manipuliert (verfälscht).

    Auch wenn es nicht (hier) mehrheitsfähig ist- og. Länder mit tlws. (sehr) geringer Auflage sind der "Renner".
    Klar die Rendite ist nicht so hoch, dafür auch nicht das Risiko einer Fälschung aufzusitzen.


    Da kann ich mich deiner Meinung nur anschließen. Ich glaube, heute wird wirklich alles versucht zu fälschen und eine Kennzeichnung wäre sicher sinnvoll, aber wo wäre dann noch der Sinn am fälschen?
    Ich bin leider auch der Auffassung, dass man sich nicht immer vor Fälschungen schützen kann, leider. Ich denke, selbst der erfahrenste Kenner ist vor Fälschungen nicht sicher.
    "Sei wie eine Briefmarke.Klebe dich an etwas fest, bis zu dein Ziel erreicht hast." (Josh Billings)

  10. #20
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2011
    Beiträge
    137
    Zitat Zitat von Manuel22 Beitrag anzeigen
    Da kann ich mich deiner Meinung nur anschließen. Ich glaube, heute wird wirklich alles versucht zu fälschen und eine Kennzeichnung wäre sicher sinnvoll, aber wo wäre dann noch der Sinn am fälschen?
    Ich bin leider auch der Auffassung, dass man sich nicht immer vor Fälschungen schützen kann, leider. Ich denke, selbst der erfahrenste Kenner ist vor Fälschungen nicht sicher.
    Ich teile die Auffassung nicht, dass Fälschungen erst seit neuestem ein Problem sind. Es gibt sie vielmehr ziemlich genau ebenso lang wie die Philatelie.
    Was hilft, ist Aufklärung; hier könnten sowohl BDPh als auch die Prüferverbände deutlich mehr tun. Dass nicht alle Sammler bereit sind, diesbezügliche Erkenntnisse aufzunehmen, ist dabei zwar leider wahr, aber noch lange kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Woher kommen denn die kyrillischen Buchstaben???
    Von Sachsenkönig im Forum Restliches Europa
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.10.2011, 06:47
  2. Viele Fragen!
    Von Momo im Forum Forum für Anfänger
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.11.2010, 12:46
  3. So viele Fragen...
    Von Argur im Forum Forum für Anfänger
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.04.2009, 18:40
  4. Viele Bilder
    Von 1867 im Forum Fälschungen bei eBay & Co.
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.06.2007, 18:28

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •