Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 32

Thema: Sansibar, China, Frankreich & das Deutsche Reich

  1. #21
    Registrierter Benutzer Avatar von Juergen Kraft
    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Santa Cruz de Tenerife, Islas Canarias
    Beiträge
    1.747
    Zitat Zitat von puhmaa Beitrag anzeigen
    Wer entscheidet, dass die Marken falsch sind? Meinungen sind noch lange keine Tatsachen ...
    Hallo,

    hast du den Stempel auf der Madonna angesehen? OK, ich lade den Stempel jetzt noch hier hoch, Quelle: stempeldatenbank.de

    Name:  abschlag-vom-selben-falschstempel.jpg
Hits: 240
Größe:  43,9 KB

    Du glaubst, ich würde etwas meinen? Ich weiß etwas und dafür würde ein Minibildchen reichen. Die oben gezeigte Marke hatte ich im Original vorliegen. Der Stempel ist falsch. Der Abschlag zeigt das gleiche Datum und die gleiche Uhrzeit. Warum wohl? Damit wurden jede Menge Marken falsch gestempelt. Mit dem Stempelbild (Gerät, Datum, Uhrzeit) gibt es überhaupt keinen echten Abschlag. Zusätzlich sind Fälscher oft doof. Deshalb findet sich der Falschstempel bei dir auf Deutschem Reich. Die DR-Marken waren im Saargebiet nicht gültig. Der Abschlag würde sogar dann falsch, wenn mit einem echten Poststempel aus dem Saargebiet an dem Tag entwertet worden wäre. Ist aber nicht. Es ist ein registrierter Falschstempel.

    Zu den anderen Marken kann ich dir versichern, dass da auch nichts "gemeint" wird. Falsche Aufdrucke haben auch Merkmale, Typen, Druckfarbe, Druckverfahren usw. Sind diese Merkmale zu identifizieren, dann handelt es sich exakt um die identifizierte Fälschung. Letztlich eine Echtheitsprüfung für das Vorliegen einer speziellen Fälschung. Das wurde hier zwar nicht so vorgetragen, aber ausreichend und nachvollziehbar begründet. Natürlich ersetzt das Forum keinen Prüfer. Fachbeiträge einzelner Spezialisten aber schon.

    Gerne kannst du mir beliebige Marken per großem Scan zur Prüfung vorlegen. Weicht mein Urteil von einem BPP-Befund oder Attest ab, zahle ich alle Prüfgebühren und kaufe die Marke zum vollen Katalogwert. Ich kann nicht alles prüfen, aber das Übliche meistens.
    Geändert von Juergen Kraft (04.01.2016 um 19:50 Uhr)
    Jürgen Kraft, Apt. 17, 38612 El Medano, Tenerife-Sur - Spanien
    Projekt Stempeldatenbank, Stampswiki, Linkdatenbank
    Mitglied BDPH, AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

  2. #22
    Registrierter Benutzer Avatar von Helma Janssen
    Registriert seit
    06.2003
    Beiträge
    662
    Ich kann durchaus verstehen, dass gerade bei dem Thema Fälschungen manche Emotionen hochkommen. Ich bitte aber um einen sachlichen und vernünftigen Ton im Umgang miteinander. Bitte keine Beleidigungen, keine Politik und keine unseligen Vergleiche.

    Herzliche Grüße
    Helma

  3. #23
    Registrierter Benutzer Avatar von Radio Philatelica
    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Aargau - Schweiz
    Beiträge
    683
    Zitat Zitat von puhmaa Beitrag anzeigen
    Wer entscheidet, dass die Marken falsch sind? Meinungen sind noch lange keine Tatsachen. Dieses Forum ersetzt garantiert keinen Prüfer und entscheidet über echt oder falsch. An diesem Vorwurf halte ich fest.

    Der Kodex des BdPh auf Ebay war mir nicht bekannt. Ich habe ihn gelesen und verstanden.

    Sollte der Begriff Denunziant mit dem Dritten Reich in Verbindung stehen, seht dies als Entschuldigung für meine Wortwahl an. Mit dem Pack will ich garantiert nichts zu tun haben und wollte auch keinen Vergleich schaffen.
    Lieber Puhmaa. Du hast geahnt, dass die Briefmarken "Schrott" sind und die Forumteilnehmer haben Dir das hier auch ziemlich detailliert beantwortet. "Schrott" muss niemand zum Prüfer schicken, um die Bestätigung zu erhalten, dass es Schrott ist. Nun bist Du der Meinung, dass Du Deinen ebay-Text korrekt verfasst hast und eigentlich muss jeder halbwegs kompeteneter Bieter bzw. interessent sehen, dass Du da "Schrott" anbietest. So weit könnte man bei Dir noch ein reiner Gewissen testieren. Wenn das dann Leute kaufen, die Wissen, was Du verkaufst und es für immer in den Untiefen ihrer Sammlung versenken, dann ist auch kaum ein Schaden passiert. Das Problem sind aber die Leute, die solche Sachen kaufen und dann weiterverkaufen. Oder Leute, die das kaufen und dann bei den Verwandten, Ehepartnern oder Erben auf dicke Hose machen. Nein: die einzige ethisch korrekte Handhabung ist verschrotten. Also: hol die Schere raus und zerschneid die Marken. Oder - Du bist ja ein Händler - kauf Dir einen Stempel "falsch" und drück ihn auf die Marken drauf. Alles andere ist so etwas wie "philatelistische Umweltverschmutzung".

  4. #24
    Registrierter Benutzer Avatar von Radio Philatelica
    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Aargau - Schweiz
    Beiträge
    683
    Zitat Zitat von Helma Janssen Beitrag anzeigen
    Ich kann durchaus verstehen, dass gerade bei dem Thema Fälschungen manche Emotionen hochkommen. Ich bitte aber um einen sachlichen und vernünftigen Ton im Umgang miteinander. Bitte keine Beleidigungen, keine Politik und keine unseligen Vergleiche.

    Herzliche Grüße
    Helma
    Liebe Helma - leider kann ich Dir diesesmal nicht zustimmen. Jürgen hat viel zu brav formuliert und nicht zu scharf. Das was da gezeigt wurde, ist "philatelistische Umweltverschmutzung", quasi radioaktiver Phila-Giftmüll. Da kann man garnicht hart genug reagieren.
    Liebe Grüsse

  5. #25
    Registrierter Benutzer Avatar von Helma Janssen
    Registriert seit
    06.2003
    Beiträge
    662
    Lieber Radio Philatelica,

    Jürgen war nicht der Einzige, der hier etwas geschrieben hat. Daher war meine Antwort auch nicht nur auf ihn bezogen,die galt auch für andere. Man kann auch ohne Beleidigungen, Politik und unselige Vergleiche hart formulieren und diskutieren. Ben hat ja gleich reagiert und korrigiert und puhmaa hat sich für seinen Ausdruck entschuldigt.

    Herzliche Grüße
    Helma

  6. #26
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2008
    Beiträge
    22
    Zitat Zitat von puhmaa Beitrag anzeigen
    Hey Leute, hier denunziert zu werden halte ich für mehr als dreist.

    Meine Angebote sind immer korrekt beschrieben,...

    Andi
    Solch ein Unsinn! Dir ist klar, dass dein Angebot fast sicher eine Fälschung ist. Trotzden beschreibst du es als "Echtheit nicht bestimmt". Also versucht du, deine Kunden zu "hintergehen". Das du dies hier als Denunziation auffasst ist wirklich der Gipfel. Ich hoffe, dass du als Verkäufer bei allen, die dies hier lesen auf der schwarzen Liste landest.

  7. #27
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2015
    Beiträge
    20
    Die Fortführung der Anmaßungen über meine Geschäftsgebahren wegen eines Angebotes fühlen sich im Moment an wie eine Hexenjagd.
    Hier fallen Begriffe wie "Betrug", "hintergehen", "schwarze Liste" im Tenor. In meine Angebote werden Mutmaßungen hineininterpretiert. Es wird hier auch nur ein Auschnitt des Angebotes abgebildet. Ich bin sicher das wird auch noch eine Weile so weitergehen, hier ist man sich ja einig.

    Der Begriff "ohne Obligo" war bisher für mich legitim, sollte lediglich darstellen, dass ich den Stempel als falsch ansehe. Diese Interpretation war wohl falsch, da ich mich mit dem Begriff eigentlich nie auseinandergesetzt habe.

    Einem rechtschaffenden (nicht rechts) Menschen (nicht nur) durch einen Aufruf zur schwarzen Liste die Existenz abgraben zu wollen finde ich nicht schön. Aber man kann ja nicht hart genug reagieren, gell?!

  8. #28
    Registrierter Benutzer Avatar von Artessa
    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    106
    Wenn man als Briefmarkenhändler keine Ahnung hat, ob die verkauften Briefmarken echt oder falsch sind, sollte man sich entweder das Wissen aneignen oder aufhören mit Briefmarken zu handeln.

  9. #29
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2008
    Beiträge
    22
    @ puhmaa: Du hast eine seltsame Meinung von rechtschaffen. Dir sind als Händler wichtige Eigenschaften deines Produktes bekannt (nämlich dass Experten dieses für gefälscht halten), verschweigst dies aber gegenüber deinen Kaufinteressenten!

    Meiner Meinung nach sollte man Händlern mit einem derartigen Geschäftsgebaren tatsächlich die Existenz abgraben!
    Geändert von dvb (05.01.2016 um 18:08 Uhr)

  10. #30
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2011
    Beiträge
    488
    ...dies betrifft doch nicht die gesamte Handlungsweise- wie ich hoffe.
    In diesem speziellen Fall wurde doch hinreichend erklärt, daß diese Marken allesamt Fälschungen sind.
    Also wäre doch der folgeschlüssige Weg, diese zurückzuziehen, um weiterhin als seriös zu gelten.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Deutsche Post in China
    Von jeff im Forum Deutsche Nebengebiete
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 12.05.2010, 13:09
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.08.2008, 21:14
  3. Deutsche Post in China
    Von Alex71 im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.07.2007, 17:00
  4. Deutsche Seepost - Sansibar
    Von Christian im Forum Deutsche Nebengebiete
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.04.2006, 19:05
  5. CHINA 1IIa - K&A - Plattenfehler oder Zufall?
    Von woermi im Forum Deutsche Nebengebiete
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.01.2006, 21:06

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •