Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Prüfbare Briefmarke?

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    8

    Prüfbare Briefmarke?

    Huten Tag

    Wird eine Briefmarke mit geringen Wert geprüft?
    Ich fraqe deshalb weil ich die Michelnr. Bund 2960 attestieren lassen möchte.
    Grund ist das Stempeldatum.
    Vielen Dank für die Antwort(en).

    Einen schönen Abend
    FdZ
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  2. #2
    SAMMELGEBIET POLEN Avatar von Stan
    Registriert seit
    06.2003
    Ort
    Ergolding
    Beiträge
    693
    ... und was ist das Besondere an dem Datum? Falls dieses Datum vor dem Ausgabetag stammt, ist es nichts besonderes. Falls man ein Abo bei der Deutschen Post AG hat, bekommt man auf Wunsch die Marken auch vor dem Ausgabetag, so dass so etwas vorkommen kann. Eigentlich hätte in einem solchen Fall die Marke nicht gestempelt werden dürfen, da noch nicht ausgegeben, bzw. der Brief mit Nachporto belegt, da die Marke noch nicht gültig.
    Wir lernen aus Erfahrung, daß die Menschen nichts aus Erfahrung lernen.

    (George Bernard Shaw Irischer Dramatiker, 1856-1950)


    Stan

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.2006
    Beiträge
    254
    Wert gleich Null. Der Ausgabetag war der 11.10.2012. Hier wurde wie "Stan" geschrieben hat die Marke von der Versandstelle wie üblich vor Ausgabedatum geliefert oder die Postfiliale hat ebenfalls die Marke vor Ausgabedatum erhalten und eine Gefälligkeitsabstempelung vorgenommen für eine Sammler weil er damit eine Besonderheit meint zu haben. Geprüft wird dies sicherlich nicht. Man kann sie natürlich zum prüfen schicken, z.B. nach Schlegel aber dann sind die Prüfgebühren eigentlich in den Mülleimer geworfen.

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Juergen
    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    An der bayrisch, hessischen Grenze
    Beiträge
    545

    Falsch eingestellter Stempel

    Hallo FdZ,

    es handelt sich um einen falsch eingestellten Datumsstempel.
    Für mich ist dies keine philatelistische Besonderheit, sondern einfach ein Fehler des Postbeamten. Der Prüfer wird Dir eventuell bestätigen, dass der Stempel echt ist.
    Aber was bringt Dir das? Als ich noch habe prüfen lassen waren die Mindestgebühren pro Prüfung für mein Sammelgebiet 3 Euro und die Gesamtprüfkosten einer Prüfsendung mußten wenigstens 20 Euro betragen. Hinzu kommen noch weiter Zusatzkosten (Portokosten, Versicherungsgebühr für die Prüfsendung,...). Auf E-Bay wird der Verkaufspreis im unteren einstelligen Eurobereich liegen (falls sich überhaupt ein Kunde findet).
    Meine Suche nach "Vorverwendung" dort ergab nur ein einziges verkauftes Angebot.

    Viele Grüße

    Juergen

  5. #5
    Ostafrikasammler Avatar von Harald Krieg
    Registriert seit
    06.2003
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    4.306
    Der Stempel stammt von einer Postagentur wie man an den Unterscheidungsbuchstaben zz erkennen kann.

    Eventuell hat einfach der Mitarbeiter dort vergessen, das Datum umzustellen. Oder man hat die Marken einen oder mehrere Tage zu früh verkauft. Das geschieht inzwischen mit fast jeder Ausgabe an vielen Orten - vor allem bei Agenturen.

    Die Marke war am 10.10.12 noch nicht gültig und ist somit nicht korrekt gestempelt. In dieser Form ist die Marke minderwertig.

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2015
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    8
    Hallo

    Danke für die Antworten.
    Heisst das ich bekomme keine Millionen für diesees Unikat?
    Nein im ernst!
    Es war so, ich ging abends zur Postagentur und gab einen Brief auf, dann sagte ich ob die Helmut Kohl Briefnarke schon da ist, die Frau sagte ja und fragte mich ob ich welche haben möchte.
    Ich sagte ja aber nur gestempelt, dann nahm sie ihren Stempel und stempelte die beiden Briefmarken.
    Der Wert der Briefmarke oder was es vielleicht einmal Wert sein könnte interessiert mich nicht, mir geht es hierbei nur um die Bestätigung der Echtheit.
    Das ich dann 10,- oder 20,- € dafür zahlen muss ist es mir wert, gerne auch mehr.
    Ich sammle Briefmarken nicht des Geldes wegen sondern aus Freude, Spass, Geschichte und weil es ein wunderschänes Hobby für mich ist!

    Qünsche einen schönen Abend
    FdZ

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von alemannia
    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    133
    Zitat Zitat von FdZ Beitrag anzeigen
    Hallo

    Danke für die Antworten.
    Heisst das ich bekomme keine Millionen für diesees Unikat?
    Nein im ernst!
    Es war so, ich ging abends zur Postagentur und gab einen Brief auf, dann sagte ich ob die Helmut Kohl Briefnarke schon da ist, die Frau sagte ja und fragte mich ob ich welche haben möchte.
    Ich sagte ja aber nur gestempelt, dann nahm sie ihren Stempel und stempelte die beiden Briefmarken.
    Der Wert der Briefmarke oder was es vielleicht einmal Wert sein könnte interessiert mich nicht, mir geht es hierbei nur um die Bestätigung der Echtheit.
    Das ich dann 10,- oder 20,- € dafür zahlen muss ist es mir wert, gerne auch mehr.
    Ich sammle Briefmarken nicht des Geldes wegen sondern aus Freude, Spass, Geschichte und weil es ein wunderschänes Hobby für mich ist!

    Qünsche einen schönen Abend
    FdZ

    Hallo,

    das verstehe ich nicht.

    Wenn die Marken in deiner Gegenwart von der Dame der Postagentur abgestempelt wurden, hast du doch den Nachweis der Echtheit des Stempels, wenn auch zu früh verwendet.
    Gruß

    Guntram

    Gäste sind stets auf meiner HP, der Posthörnchenseite: http://posthoernchenaufdrucke.de.to/ willkommen.

  8. #8
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.639
    Millionen für diesees Unikat …
    Das ich dann 10,- oder 20,- € dafür zahlen muss ist es mir wert, gerne auch mehr.
    UNIKAT ist nicht automatisch wertvoll!
    Wenn z.B. eine Briefmarke nachentwertet wird (weil die Stempelmaschine die nicht erwischt hatte) und sie in so einem Fall mit solcher Entwertung ein "Unikat" wäre, weil keine andere Briefmarke dieser Ausgabe nachentwertet wurde (wer soll das bei solcher Auflage und mangelndem Interesse daran aber wissen!?), dann ist die trotzdem nicht viel mehr wert als andere.
    Merke: Ein gewöhnlicher Stempel mit verstelltem oder außerkursgesetzten Datum, oder auch absichtlich und nachweislich rückdatierten Abschlag, macht aus einer Briefmarke keinen wertvollen Unikat!
    Wenn so eine Briefmarke entweder mit verstelltem Datum oder vor ihrer Ausgabe entwertet wurde, ist sie philatelistisch gesehen 0 Euro wert. In der Regel wird so ein Stempel als "Stempel falsch" bewertet, weil außerhalb der Gültigkeitsdauer entwertet (egal ob der Stempel jetzt ein echter Stempel ist oder gefälschter).
    Wie schon erwähnt wurde, Briefmarken in Abo gibt es im Vorbezug, d.h. etliche Tage vor ihrer GÜLTIGKEIT. Missbrauch damit ist nicht ausgeschlossen, aber auch nicht von Bedeutung, da eben wertlos!
    Wenn man schon im ernst annehmen würde dass eine Briefmarke alleine wegen nur ihrer Außerkursmessigen Entwertung sehr wertvoll wäre, was meinst du, was dann an den entsprechenden Schaltern los wäre? Aber so ist es eben nicht, weil solche Entwertungen ruinieren diese Briefmarke und viele Sammler wissen das auch. …
    Der Prüfer würde so eine Prüfung wohl ablehnen. Er könnte nur bestätigen, dass dieser (echter) Stempel außerkursmäßig ausgeführt wurde (egal aus welchen Gründen).
    Wert solcher Ausgabe nahe 0 Euro, und du willst im Ernst dafür 10, 20 oder [Zitat]: "gerne auch mehr" dafür zahlen?
    Dann überweise mir mal 50 Euro, und wenn ich Glück habe, schicke ich dir mal einen echt frankierten Briefumschlag mit einem vordatierten Stempel. Dazu könnte ich an paar Postämtern versuchen so einen Brief aufzugeben und irgendeine gestresste Dame hinterm Postschalter wird wohl sowas annehmen und abstempeln… Er wäre ein UNIKAT!!!
    Oder einfach 2 Tage vor Ausgabetermin ins Postkasten damit, und die Stempelmaschine wird das nicht unterscheiden können...
    =(Achtung: Das ist aber von mir nicht wirklich ernst gemeint!)

    Philagrüße!
    Geändert von Jurek (26.08.2015 um 03:27 Uhr)

  9. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von Radio Philatelica
    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Aargau - Schweiz
    Beiträge
    683
    Erstens sind solche Vorwerwendungen wg. der heutigen Versanstellenpraxis keine Seltenheit. Philatlistisch gesehen hätte nur ein echt gelaufener Brief - idealerweise als Einschreiben oä mit entsprechenden postalischen Vermerken einen (minimalen) Wert

  10. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2011
    Beiträge
    372
    Zitat Zitat von Harald Krieg Beitrag anzeigen
    Die Marke war am 10.10.12 noch nicht gültig und ist somit nicht korrekt gestempelt. In dieser Form ist die Marke minderwertig.
    Ganz so sehe ich es nicht. Zumindest die linke Marke hat einen sehr schönen Vollstempel. Eine Vorverwendung halte ich nicht für minderwertig, sondern für philatelistisch dokumentationswürdig. Ein hoher Wert existiert sowieso nicht.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Spanische Briefmarke?
    Von AndyHL im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.02.2015, 15:57
  2. briefmarke finnland
    Von andreas.richter1403 im Forum Restliches Europa
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.01.2014, 23:55
  3. Briefmarke
    Von one1 im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.03.2013, 23:30
  4. Halbe Briefmarke
    Von Schuhe im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.11.2010, 22:38
  5. briefmarke
    Von pyortre im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 16.02.2007, 17:24

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •