Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Thema: Tageslichtlampen zur Farbprüfung, Eigenbau, Erfahrungen & Empfehlungen

  1. #11
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.917
    Jurek,

    das sehe ich nicht ganz so... die 1000 Euro und mehr Kabinen sind für großflächige Farbmessungen/vergleiche unter verschiedenen Lichtverhältnissen was für Briefmarken nicht in Frage kommt. Fakt ist aber auch dass die genormte Lichttemperatur für Tageslicht 5000 K ist, und nicht 5500 K oder 4000 K, Das ist zwar auch Tageslicht, aber eben Licht zu anderen Tageszeiten. Ist halt alles genormt!

    Eine Röhre kostet wie geschrieben 12 Euro plus Porto, plus einigem anderen ist das alles sehr im Preis des machbaren auch für den Durchschnittssammler..., mitreden möchte ich nur bei den Ergebnissen, nicht bei dem Aussehen der Box. Übrigens, bei einem Online Auktionshaus ist derzeit ein Farbprüfplatz für 1 Euro eingestellt, nur die Lampen austauschen und schon hat man was passendes. Der den ich meine hat halt noch Durchlicht das ich weder brauche noch möchte sonst hätte ich den schon gekrallt.

    Ergo, am Geld sollte es nicht scheitern, wichtig sind die passenden Lampen und etwas drum herum.

    Hier der Inhalt einer Mail die ich von einem der Händler erhalten habe:
    1. Metamerie Test: Durch einen eingebauten Microprozessor sollte das Licht zwischen den Lichtarten flackerfrei hin und her geschaltet werden können.
    2. Die Betriebszeit jeder Lichtart soll registriert werden. Gemäß der Norm sind besonders die Leuchtmittel der Lichtart D65 nach einer Betriebszeit von 2.000 Stunden zu wechseln. Dies verhindert eine falsche visuelle Beurteilung durch die Veränderung der Farbtemperaturen der Leuchtmittel durch Alterung. Dies kann auch, wenn nicht anders vorgeschrieben, als Wert für die andere zu Verfügung stehenden Lichtarten herangezogen werden.
    3. Das ultraviolette Licht ist zur Prüfung von Produkten geeignet, welche mit fluoreszierenden Pigmenten, optischen Aufhellern oder, „Weißmachern“ versehen sind.
    4. Ebenfalls sollte das UV-Licht dem Tageslicht D65 sowie auch den anderen Lichtarten zugeschaltet werden können.
    5. Künstliches Tageslicht steht einmal als „D65“ (ISO3668) und einmal als „D5000“ (ISO3664) zur Wahl.

    Arbeits- und Aufstellungsumgebung
    1. Es ist darauf zu achten, dass die Kabine nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt ist. Die Fenster in der Nähe der Kabine sollten mit grauen Folien oder Jalousien geschlossen werden.
    2. In der Umgebung oder Nähe der Kabine sollen keine bunten Objekte, z.B. rote Ziegelwände oder grüne Bäume sein, von denen Licht in das Abmusterungsfeld reflektiert wird.
    3. In der unmittelbaren Umgebung von Bezug und Probe (Umfeld) sollen sich keine weiteren bunten Flächen befinden.
    4. Die Raumbeleuchtung darf nicht in die Betrachtungsebene der Kabine einstrahlen und sollte ebenfalls künstliches Tageslicht sein (D65) und eine Beleuchtungsstärke von maximal 200 - 300 Lux haben.
    5. Die Wand hinter der Kabine sollte in der Farbe lichtgrau sein.
    6. Die Kleidung des Anwenders darf nicht in einer Farbe sein, welche in die Kabine oder auf die Proben reflektiert.
    7. Die ideale Umgebungstemperatur des Prüfraumes ist zwischen 16 und 22°C.

    Die Verwendung von jeweils zwei (2) Röhren je Lichtquelle dient zur optimalen Ausleuchtung des zur Verfügung stehenden Betrachnungsraum. Dies hat keine spezifischen Aufwirkungen im Hinblick auf Farbtechnik etc.
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

  2. #12
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.633
    Hallo Rainer,

    danke für deine Zeilen.
    die 1000 Euro und mehr Kabinen sind für großflächige Farbmessungen/vergleiche unter verschiedenen Lichtverhältnissen was für Briefmarken nicht in Frage kommt.
    Für Farbmessungen (mit Spektralphotometer) brauchst du kein extra Licht. Eher im Gegenteil. Du meintest wohl "Farbuntersuchung"?

    Da gebe ich dir zu deinen Aussagen aus meiner Sicht Recht mit dem genormten Tageslicht, weil das natürlich Sinn hat - ist klar.
    Aber mir geht es gerade bei solcher Thematik das anzusprechend, was m. E. zu wenig hierbei beachtet wird.
    Schon z. B. alleine in der von dir zitierten Aufstellung steht auch nicht gerade viel drinnen, wie z. B. um welches UV Licht es sich dabei handelt. Man müsste dazu eben mehr wissen. Denn im Grunde (bei deinem Privatkauf von Billigware) welche da "Schwarzlichtlampen" oder "-Röhren" kannst du vergessen, wenn das auch nicht genormt ist und wirklich entsprechende Leistung und bis um die 365nm bringt.

    Durchlichteinheit kann auch sehr wichtig sein, auch bei Farbprüfung und Qualitätsuntersuchung… Aber jeder hat so seine 'Bedürfnisse'.

    Das Thema hin und her. Es geht nach wie vor m. E. (das ist das was ich davor aussagen wollte) vor allem um die QUALITÄT des Lichtes! Also nicht nur genormt a la ISO-Nr., die manche billige Nachbau-Röhren für sich wohl auch beanspruchen (?), sondern um wirkliche Qualität der flackerlosen Lichtquelle (die m.E. die Röhren nicht wirklich so gut liefern können - sei es, es gibt wirklich die teuren Qualitätsprodukte ohne welche solche Nachteile, die ich noch nicht so kenne) im gesamten ausgeglichenem Spektrum des sichtbaren Bereiches, ohne Aussetzer oder Täler.
    Wie ich schon schrieb, ich habe ein Laborspektroskop mit Skala. Damit kann ich zwar das Licht mit seiner Spektralen Kurve nicht analysieren, aber dennoch beobachten (so bei meinem L-Röhren-Licht), das dieses völlig ungeeignet ist für die normale Verwendung ist, auch wenn man für bestimmte Anwendungen (z.B. Grün-Vergleiche) das gut verwenden könnte.
    Es hängt also nicht nur von der Lichttemperatur ab, sondern auch von der Lichtqualität ab, auf die es vor allem auch ankommt und die das Ergebnis des Ganzen ausmacht.
    Hast du 5000°K aber schlechte Qualität, und ich 5500°K aber bessere Qualität, was meinst du dann, wer dabei besser liegen würde? … Sei es, du kaufst dir wirklich die zertifizierte Speziallampe für viel Geld und keine um 12 Euro, dann schreibe ich nix mehr dazu…
    Aber für das Geld, würde ein Spektralphotometer für so einen Zweck reichen (spart auch Platz und bes. angepasste Umgebung), dann brauchst du keine Kabine und nur bei gratis Tageslicht vorsortieren und dann besser elektronisch vergleichen als du das mit Augen machen kannst (zumal eben nicht jeder Mensch……).

    Beste Sammlergrüße

  3. #13
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.917
    @Jurek,

    nur zum Verständnis. in den 1000 Eurokisten sind Lampen drin die 12 Euro das Stück kosten!!!! Und genau diese Lampen die in den Kisten verbaut sind kann man bei den Herstellern der Kisten auch kaufen! Und das sind "echte" Tageslichtlampen mit der angegebenen Farbtemperatur...
    Die Leuchtstoffröhren sind das billigste an den Kisten!
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

  4. #14
    Registrierter Benutzer Avatar von Ben 11
    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    480
    Hallo Jurek,

    Die Frage ist aber, ob sich für den jeweiligen und rein persönlichen Zweck und Einsatz das alles lohnt?
    Natürlich lohnt sich das, wenn man es so macht, wie Rainer es plant. Man kann sich bei den "großen", industriellen Anwendern anschauen, welche Bedingungen zu beachten sind und wie die bei so einer Prüfung vorgehen und anschließend eine kleinere Kabine in "Briefmarkengröße" bauen. Im Baumarkt gibt es hierfür genug Material in Form von Profilen und Platten. Zusammen mit den richtigen Leuchten gibt es auch gute Ergebnisse. Unter dem Begriff "Schwarzlichtlampe" bekommst Du sicher viele preiswerte Produkte. Unter dem Begriff "20W UV Leuchtröhre F20 T12 " bekommst Du auch eine Schwarzlichtlampe. Der Vorteil der professionellen Leuchten ist jedoch, dass diese geprüft und ausgemessen wurden. Fehlstellen sollten diese deshalb nicht haben.

    Wieso gibt es eigentlich keine kleinen Abmusterungskabinen für Briefmarkensammler? Scheint mir eine Marktlücke zu sein

    Die andere Sache ist auch, ob ich damit mit anderen konkurrieren und vergleichen muss!?
    Es geht nicht darum, mit jemandem zu konkurrieren oder zu vergleichen. Es geht darum, selbst Wissen zu erlangen und so zum Beispiel eine Vorauswahl zu treffen.

    ... würde ein Spektralphotometer für so einen Zweck reichen ... dann brauchst du keine Kabine und nur bei gratis Tageslicht vorsortieren und dann besser elektronisch vergleichen als du das mit Augen machen kannst ...
    Nein, beim Spektralphotometer reden wir über Physik, bei der Abmusterungskabine reden wir von Psychologie. Das ist schon ein bedeutender Unterschied, das eine ersetzt nicht das andere, kann es aber ergänzen!

    ... auch wenn sie scheinbar auch nicht gleiche Empfindlichkeiten ihrer Augen für die gleichen Farben haben und manchmal bei gleichen Licht was anderes sehen, was eine andere Geschichte ist ...
    Das ist nach meiner Meinung keine andere Geschichte, sondern genau der Punkt.

    @ Rainer,
    schau mal, ob Du im Schreibwarenhandel (o.ä.) grauen Karton bekommst, dann brauchst Du die Seitenplatten nicht mit Lackfarbe zu streichen. Vielleicht kannst Du uns ja Deine fertige Kabine mal zeigen.

    Viele Grüße, Ben.
    stay curious.

  5. #15
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.633
    Hallo Rainer,
    das wundert mich aber was du zuletzt mir schreibst.
    Ich hatte mit einem BPP Prüfer darüber (ich schon länger her) gesprochen und der meinte, dass solche speziellen Lampen die sie verwenden, sehr teuer sind… (und das waren Lampen und keine welche Kisten oder sowas.
    Schreibe mir bitte per PN dann, woher du welche beziehen willst etc.

    Dank und Gruß

    --------------------------------------------------

    Hallo Ben,

    Es geht nicht darum, mit jemandem zu konkurrieren oder zu vergleichen. Es geht darum, selbst Wissen zu erlangen und so zum Beispiel eine Vorauswahl zu treffen.
    Also wenn ich nicht mit anderen vergleichen muss, dann was spielt das für eine Rolle ob ich 5000°K oder 5500°K Lampen verwende, wenn die Qualität und Intensität des Lichtes stimmt?

    Nein, beim Spektralphotometer reden wir über Physik, bei der Abmusterungskabine reden wir von Psychologie. Das ist schon ein bedeutender Unterschied, das eine ersetzt nicht das andere, kann es aber ergänzen!
    'Psychologie' also? Hmm…
    Was Reiner als z. B. BLAU in vergleichen beurteilt, mag was anderes sein als mit anderen Augen, Alter & Co. anderer unter gleichen Bedingungen beurteilt und mit Briefmarken in versch. Erhaltungsstufen und Alter vergleicht.
    Bei diesem Punkt 'streiten' sich bis heute auch die Prüfer ……

    Gruß

  6. #16
    Registrierter Benutzer Avatar von Ben 11
    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    480
    Sehr gut, Jurek, ��, ich korrigiere meinen Satz:
    "Es geht nicht darum, mit jemandem zu konkurrieren oder sich mit jemandem zu vergleichen."

    Natürlich kann man die man die Farben von Briefmarken vergleichen. Auch mit denen anderer Sammler.
    Ben.
    stay curious.

  7. #17
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.917
    @Jurek,

    PM ist draußen und ein kleine Korrektur meinerseits...., wohl der Hitze geschuldet.., die Röhren kosten je Euro 29 plus Euro 10 Versand)... habe die Versandkosten mit dem Preis der Röhren verwechselt.
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

  8. #18
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.917
    Heute kamen, Atombombenscher verpackt, die beiden 5000 Kelvin Leuchtstoffröhren bei mir an. Meine Tochter hatte noch eine Lampe mit Fassungen für 2 solcher Röhren ungenutzt herumliegen, dann habe ich mir nun angeeignet und werde die Röhren dann dort einsetzen. In 4 Wochen kommt dann der nächste Statusbericht, nun muss ich erst mal wieder arbeiten... ;-)
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

  9. #19
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2011
    Beiträge
    372
    Ich finde das alles sehr spannend, aber ich habe so gewisse Zweifel, ob es wirklich Sinn macht, bei der Farbbestimmung von Briefmarken - zumal älteren - heute ein Methodenkarusell aufzufahren, das genauer arbeitet, als diejenigen die damals diese Briefmarken hergestellt haben. Es geht vielleicht über Philatelie ein bisschen hinaus, wenn man bei einer Ausstellung ein Spektrophotometer braucht, um zu bestimmen ob die ausgestellte Marke von der Farbmischung gedruckt wurde, die am 14.10.1868 gemischt wurde, oder von derjenigen, die der Drucker am darauf folgenden Werktag angerührt hat. Für mich selbst ziehe ich bei dem die Grenze, was durch das bloße Auge - ggf. mit einer Lupe - noch erkennbar ist. Bei weiterer Verfeinerung der Methoden wird man sonst irgendwann nur die Banalität herausfinden, dass letztlich jede einzelne Marke ein Unikat darstellt, deutlich sichtbar im Elektronen-Mikroskop.

    Also, nichts gegen genaue Bestimmung und auch ein gewisses Maß an Forschung, aber bitte die Philatelie nicht außer Acht lassen.

  10. #20
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.917
    Ich stimme da teilweise mit die überein, auch ich sammle prinzipiell nur Farbnuancen die ich mit klarem Auge unterscheiden kann, nur gehört dazu halt ein definiertes Licht.

    Sicher hatten die Handbuchherausgeber vor vielen Jahren unter Umständen keine so genau definierten Lichtquellen, das heißt aber nicht dass man nicht mit dem technischen Fortschritt mithalten sollte.
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 04.10.2013, 11:19
  2. Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 28.09.2013, 15:12
  3. Empfehlungen für Versandhändler deutsche Kolonien?
    Von Florian Geyer im Forum Deutsche Nebengebiete
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.01.2013, 10:01
  4. Feldpost Marke "Eigenbau"
    Von Zulu im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.05.2010, 19:37
  5. Empfehlungen
    Von andreabaum im Forum Forum für Anfänger
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.01.2004, 18:29

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •