Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25

Thema: Tageslichtlampen zur Farbprüfung, Eigenbau, Erfahrungen & Empfehlungen

  1. #21
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2011
    Beiträge
    385
    Zitat Zitat von Rainer Fuchs Beitrag anzeigen
    Ich stimme da teilweise mit die überein, auch ich sammle prinzipiell nur Farbnuancen die ich mit klarem Auge unterscheiden kann, nur gehört dazu halt ein definiertes Licht.

    Sicher hatten die Handbuchherausgeber vor vielen Jahren unter Umständen keine so genau definierten Lichtquellen, das heißt aber nicht dass man nicht mit dem technischen Fortschritt mithalten sollte.
    Das ist im Prinzip sicher richtig. Dennoch sollte man im Auge behalten, dass nicht nur die Hersteller des Handbuchs, sondern auch die Hersteller der Farbe in den allermeisten Fällen genau dieses definierte Licht nie hatten. Über die Aussagekraft von heute unter definiertem Licht erkennbaren Farbnuancen befinden wir uns also generell in einer kritischen Ecke. Nur so für den Hinterkopf.

  2. #22
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.688
    Was Herr @Weltwitsch schreibt hat m. E. schon Sinn.
    Außerdem sollte man bitte beachten den Unsicherheitsfaktor! Wenn schon im BPP gar Jahrelang oft Unklarheit, Meinungsverschiedenheit und sonst was da… herrscht und manche Ausgaben wie SBZ Köpfe 1 für lange Zeit wegen Farbprüfung ausgesetzt wurden, und nach Jahren immer noch verschiedene Lager zu der Thematik aufgespalten sind… - da kann man sich schon was dabei denken… Denn wo ist der kleine Sammler dabei? Der Zahlt vielleicht viel Geld für z. B. die geprüfte SBZ MiNr.220c & Co. und dann "über Nacht", es gibt doch überhaupt diese Farbe gar nicht als eigenständige Farbe! …

    Und nicht selten werden auch die FARBTÖNE fälschliche weisen als eigenständige FARBE bezeichnet, bis dann mal nach Jahrzehnten(!) heißt, dass wegen der Übergänge in Grenzbereichen … und so…

    Noch ein anderes Faktor: Wenn man eine Farbe vor sich hat, welche Farbe könnte das dann sein, wo man auch unter besten Lichtverhältnissen, gesunden Augen und guter Umgebung, gar mit technischen Mitteln(!) sowas unterscheiden will?
    Natürlich spielt auch große Bedeutung das Papier bzw. die Papiere, das Alter, die Abnützung oder auch "nur" Umweltbedingungen und viele andere Faktoren auch noch mit, die man berücksichtigen müsste.
    Aus meinem Schul-Buch nur ein anderes Beispiel (neben anderen optischen Täuschungen etc.), welchen ich hier mal am Rande vorstellen möchte.
    Und da ich bald außer Haus muss, dann auf die Schnelle nur mal so fotografiert (daher nicht so gute Qualität wie im Buch).

    Name:  Muster.JPG
Hits: 259
Größe:  30,2 KB

    Welche Farbe wurde hier verwendet, ein und dieselbe- oder zwei verschiedene Mischungen? Was würde auch die Lifebetrachtung unter 5000K ergeben?
    Und was sagt dazu auch der Spektralphotometer, der ohnehin an die <3mm Fläche misst!? Natürlich reagiert entsprechend auch dieses Gerät, da dieser nicht nur die Farbe erfasst, mit der das Feld bedruckt wurde…
    Ich kann schon davor aber verraten, dass hier ein und dieselbe Farbmischung verwendet wurde… Daher kommen bei manchen Ausgaben auch bei KR-Ausgaben manche Prüfer zu der sonderbaren Ansicht, dass bei einem und denselben Bogen mit EINER Farbe, zwei unterschiedliche Farben gibt (wobei auch hier zwei unterschiedliche Faktoren zu beachten wären, aber das führt jetzt zu weit, ich möchte das nur hier streifen)…
    Wer aber meint, dass obiges rechtes Feld eine dunklere FARBMISCHUNG enthalten würde, unterliegt eben einer optischen Täuschung, auch unter den besten Lichtkasten…
    Soviel mal auf die Schnelle.

    Aber nochmals zu @Weltwitsch: Ich bin auch dafür das man nur das wirklich erkennbare versucht zu bestimmen, und nicht eine Wissenschaft durchsetzt mit Fehlern damit betreibt und immer was daran verändert und erweitert und sich streitet und…, wo Gruppen und Grüppchen und Einzelne, auch zu unterschiedlichen Ergebnissen dabei kommen.

    Und auch der lieber Herr Fuchs darf auch bedenken, dass zur Farbprüfung auch unterschiedliche Lichtquellen vorteilhaft sind, da LS-Röhren auch mit 5000K nicht das Non+Ultra sind, wenn man damit "Wissenschaft" betreiben sollte…

    Beste Sammlergrüße von und mit u.s.w., ohne welchem Dr.-Titel

  3. #23
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.925
    Jurek,

    ohne Dir nun zu nahe treten zu wollen..., die anderen Lichtfarben sind für Briefmarken relativ unwichtig (von UV mal abgesehen). Fuer reine Farbmessungen ist die 5000 K die Normfarbe..., 4000 K etc. sind was für Kleider oder Gebrauchsartikel o.ä. und werden im schnellen Wechsel zwischen einzelnen Lichtfarben verwendet..., Prüfung mit 4000 K alleine bringt gar nichts..., darum habe ich mir auch keinen fertigen Kasten gekauft da mir die Elektronik zu teuer erschien und mir der schnelle Lichtwechsel aktuell nicht wichtig erscheint. Kann ja später immer noch hochrüsten.

    Und ob die Farbe vor dem Druck nun abgestanden war, neu gemischt war etc. ist mir auch egal, für mich ist wichtig was auf der Marke drauf ist um die Marke mit den Farbhandbüchern zu vergleichen.
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

  4. #24
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.688
    "ohne dir nun zu nahe treten zu wollen…"?

    Ich bin für Diskussionen und konstruktive Kritik auf Augenhöhe dankbar und nicht eingeschnappt wenn mich wer sachlich kritisiert oder was anderes schreibt als ich. Im Gegenteil, ich bin dankbar für die Erweiterung meines Horizontes!
    Zumindest wenn ich beleidigt sein sollte (ich weiß aber nicht wann das das letzte Mal hier gewesen sein sollte), erfährst du (wenn du das willst) auch den Grund dazu, weil ich suche immer gute Aussprache und Lösungen für Probleme.

    Danke Rainer!

  5. #25
    Weltenbürger Avatar von Rainer Fuchs
    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Himmelstadt
    Beiträge
    2.925

    Es ist vollbracht, fast zumindest...

    Heute hatte ich endlich Zeit mich um meine Farbprüflampe zu kümmern..., die schon vor Wochen zusammengekauften Teile wurde heute auf das Brett das noch zuhause hatte und ich im Baumarkt auf Größe schneiden lies montiert..., es funktioniert. Die Konstruktion ist so dass ich die Lampe bei nicht Benutzung nachhinten unter das Regalbrett schieben kann..., daher benötigt sie kaum zusätzlichen Platz. Die Haltewinkel sind Winkel welche normalerweise unter dem Schreibtisch als Tastaturbrett Verwendung finden die ich aber zweckentfremdet habe.

    Lampe von unten, ausgeschaltet
    Name:  unten-aus.jpg
Hits: 202
Größe:  98,1 KB

    Lampe von oben, ausgeschaltet
    Name:  oben.jpg
Hits: 198
Größe:  92,1 KB

    Lampe von oben, eingeschaltet.
    Name:  oben-an.jpg
Hits: 195
Größe:  85,8 KB

    OK, an der Kabelführung etc. muss ich noch arbeiten, im nächsten Schritt werde ich evtl. auch einen grauen Vorhang links/rechts/und hinten anbringen...aber es zeigt jetzt schon dass man mit relativ wenig Geld und Aufwand was gutes bauen kann...
    Mitglied bei:
    BDPh, APS, RPSL (FRSPL), SG-Lateinamerika, FG Indien, AROS, NTPSC, ONEPS, COPAPHIL etc...

    Sammelgebiete:

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 04.10.2013, 12:19
  2. Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 28.09.2013, 16:12
  3. Empfehlungen für Versandhändler deutsche Kolonien?
    Von Florian Geyer im Forum Deutsche Nebengebiete
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.01.2013, 11:01
  4. Feldpost Marke "Eigenbau"
    Von Zulu im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.05.2010, 20:37
  5. Empfehlungen
    Von andreabaum im Forum Forum für Anfänger
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.01.2004, 19:29

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •