Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: 1¢ Franklin 1923-31 auf Beleg und Einzelmarke

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.2015
    Beiträge
    1

    1¢ Franklin 1923-31 auf Beleg und Einzelmarke

    Hallo, leider kommt ich nicht weiter meine Marken zu definieren.

    Name:  1c und 2c 600dpi.jpg
Hits: 324
Größe:  101,8 KB

    Ist das nun eine Scott #552 oder Scott #596 design 19.25 x 22.5 mm? Die Zahnung ist definitiv 11x11 und so habe ich mit dem MICHELperfoscope bzw. manuell gemessen:

    Name:  1c vom Beleg.jpg
Hits: 305
Größe:  69,9 KB Höhe 22,44-22,48mm

    Das witzige ist, das ich noch ein Beleg habe und dort sind die Begebenheiten das gleiche

    Name:  1c und 2c + 2c 600dpi.jpg
Hits: 306
Größe:  106,7 KB

    Ausschlaggebend war für mich das Design, soweit man es bei http://www.siegelauctions.com/enc/census/596.pdf bzw. http://www.theswedishtiger.com/ID552.html vergleichen kann. Es ist schwer zu Unterscheiden ob Flat Plate oder Rotary Press. Persönlich hätte ich bei der Marke:

    Name:  1c 19,20 x 22,30.jpg
Hits: 327
Größe:  79,8 KB
    auf Rotary Press getippt, leider von der Höhe nur 22,30mm und das liegt zwischen der flat plate (design 18.5–19 mm x 22 mm) und rotary press design 19.25 x 22.5 mm.

    Kann mir einer einen guten Tipp geben?

    Liebe Grüße der Dittrich

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von grisuhh62
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    79
    Hallo,
    sorry, habe Deinen Beitrag erst jetzt gelesen. Zuerst zu den Marken auf Briefstück: im Scott steht bei der #596 "machine cancel" also Maschinenstempel und "precancel" also Vorausentwertung. Beide Marken auf Briefstück sind beides nicht. Gut, vielleicht mit Handstempel noch nicht bekannt. Hast Du denn mal die Breite des Markenbildes gemessen? Vielleicht hilft Dir das ja weiter. Wenn ich eine Marke in dieser Art nciht bestimmen kann, wie z. B. auch die Franklin/Washington, dann gehe ich immer von der häufigeren also billigeren Marke aus. Die Wahrscheinichkeit ist einfach höher.

    Nun zu der Einzelmarke: Vergrößerungen der Marke und damit des Markenbildes können durch zu hohen Druck beim Trocknen entstehen. Damit wird sie sozusagen "breit gequetscht".

    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

    Jürgen
    - USA 1890 bis 1995, postfrisch und gestempelt
    - Canal Zone, postfrisch und gestempelt, Postal Stationery, unused
    - US German Sea Post, US und HAPAG
    - US Sea Post
    - Early US Machine Postmarks

    Arge USA CANADA
    Canal Zone Study Group

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von fricke
    Registriert seit
    10.2006
    Beiträge
    1.301
    [QUOTE=grisuhh62;137095]Hallo,
    sorry, habe Deinen Beitrag erst jetzt gelesen. Zuerst zu den Marken auf Briefstück: im Scott steht bei der #596 "machine cancel" also Maschinenstempel und "precancel" also Vorausentwertung. Beide Marken auf Briefstück sind beides nicht. Gut, vielleicht mit Handstempel noch nicht bekannt. Hast Du denn mal die Breite des Markenbildes gemessen? Vielleicht hilft Dir das ja weiter. Wenn ich eine Marke in dieser Art nciht bestimmen kann, wie z. B. auch die Franklin/Washington, dann gehe ich immer von der häufigeren also billigeren Marke aus. Die Wahrscheinichkeit ist einfach höher.

    Nun zu der Einzelmarke: Vergrößerungen der Marke und damit des Markenbildes können durch zu hohen Druck beim Trocknen entstehen. Damit wird sie sozusagen "breit gequetscht".

    Glaubst Du das wirklich? O Gott!
    Das wird auch mit einer 50-Tonnenpresse nicht gelingen.

  4. #4
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    [QUOTE=fricke;137103]
    Zitat Zitat von grisuhh62 Beitrag anzeigen
    Nun zu der Einzelmarke: Vergrößerungen der Marke und damit des Markenbildes können durch zu hohen Druck beim Trocknen entstehen. Damit wird sie sozusagen "breit gequetscht".

    Glaubst Du das wirklich? O Gott!
    Das wird auch mit einer 50-Tonnenpresse nicht gelingen.
    @Fricke:

    Wenn man eine Briefmarke lange wässert, dann lockern sich die Papierfasern und man kann sie dadurch durch starken Druck etwas vergrössern. Dieser "Trick" wird von Fälschern angewandt, die ein "ungezähnte" Marke aus einer gezähnten herstellen möchten.
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

Ähnliche Themen

  1. Brief 1923 und Karte 1915
    Von Zahntechneger im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.2013, 16:59
  2. Germania Elfertstreifen auf Beleg
    Von Raabe im Forum Deutsches Reich
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.06.2011, 01:30
  3. Braunschweig und Halle (Saale) 1923
    Von marcusw im Forum Deutsches Reich
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.02.2011, 16:55
  4. GAA - auf Beleg
    Von woermi im Forum Deutsches Reich
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.08.2009, 15:52
  5. Einzelmarke Aachen DR 446 und 450
    Von Wanderer im Forum Deutsches Reich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.07.2009, 08:06

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •