Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 74

Thema: Wie wichtig ist der Internet-Auftritt für die Öffentlichkeitsarbeit des BDPh?

  1. #31
    Forums-Administrator Avatar von Michael Lenke
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Quickborn a.d.Elbe
    Beiträge
    6.258
    Wenn die potentiellen Kandidaten es nicht selbst angehen, dann ist es traurig - obwohl viele es überzeugte richtig sehen. Die meisten überzeugten wissen es also - aber .... Viele müssen sich dann fragen lassen, warum sie mehr an ihren Posten hängen, als am Ganzen.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass einige versuchen den Bundesvorstand zu kreuzigen, wenn der etwa versucht etwas unpassendes anzuregen.

    ml
    Wehr fähler findet, daf si behaltn.
    Suche für eine Dokumentation der Zensurmaßnahmen 1981/82 in Polen weitere Mitstreiter.
    Krakauer Aufdruckmarken eine umfangreiche Dokumentation mit Schlitzohrenparade.


  2. #32
    59494 Soest Avatar von Franz-Karl Lindner
    Registriert seit
    06.2003
    Beiträge
    471
    Hallo Michael,
    Dein letzter Satz kommt mir irgendwie bekannt vor nach 22 Jahren BV!!
    Franz-Karl Lindner

  3. #33
    Registrierter Benutzer Avatar von Altsax
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    1.186
    Zitat Zitat von Michael Lenke Beitrag anzeigen
    Viele müssen sich dann fragen lassen, warum sie mehr an ihren Posten hängen, als am Ganzen.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass einige versuchen den Bundesvorstand zu kreuzigen, wenn der etwa versucht etwas unpassendes anzuregen.
    Hallo ml,

    wenn zu viele Leute an ihren Posten hingen und das Wohl derer nicht mehr im Blick hatten, für das und die zu sorgen, wofür sie zuständig waren, hat es in der Geschichte immer Revolutionen gegeben.

    Voraussetzung war, daß sich ein paar Mutige fanden, die sich des Rückhalts einer großen Mehrheit Betroffener sicher sein konnten. Letztere Voraussetzung ist gegeben, das hat die Wahl gezeigt. Ob erstere auch gegeben ist, ......? Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

    Beste Grüße

    Altsax
    Geändert von Altsax (16.03.2014 um 21:35 Uhr)

  4. #34
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2014
    Beiträge
    28
    Hallo Zusammen,

    ich bin mir nicht sicher, ob ich die Diskussion, die hier nun entstanden ist, gut finden soll, oder nicht. Ein paar Aspekte habe ich bereits auch schon in anderen Zusammenhängen zu lesen bekommen. So zum Beispiel über Leute mit "Selbstklebe-Rückseite", die über ihre Zeit hinaus noch immer fest auf ihrem Platz kleben und scheinbar nicht ablösbar sind. Ich weiß aber nicht, ob diese Schlagwortnutzung zielführend ist. Das aber nur als Einstieg.

    Scheinbar ist es aber schwierig, Vorschläge zu formulieren, die nicht gleich als Kritik empfunden werden. Deshalb fände ich es gut, wenn hier Wünsche geäußert würden, anstatt Kritik. Eben so, wie Michael es angeregt hat.
    was gefällt, was sollte man ähnlich machen, was könnte interessant sein, was ist nicht so gut -weil
    Lasst uns doch mal schauen, was andere auf ihren Seiten zu bieten haben, und was dabei gefällt.

    @Altsax
    vielen Dank für Deinen "Anfang" zum Thema. Ich kann nicht auf alles eingehen, was Du hier in der Zwischenzeit geschrieben hast. Zumal ich wohl bei vielem nicht wirklich mitreden kann. Auf einen Satz von Dir möchte ich aber eingehen:

    Was ich mir wünschen würde, aber das ist nicht primär eine Sache der homepage, wäre die Einrichtung eines Informationsaustausches zwischen Vorstand und Mitgliedern, der natürlich nicht in ein ungeordnetes Geschwafel münden darf, sondern ist fester Struktur einzelne Fragen anschneidet und abarbeitet.
    Die Frage, die ich mir (inzwischen) stelle ist, wie ein solcher Austausch zeitlich zu wuppen sein soll?! Wenn wir von dem Vorstand erwarten, auf diesem Wege mit seinen Mitgliedern zu kommunizieren, geht da nicht kostbare Zeit verloren, die der Vorstand anders sinnvoll nutzen könnte? Oder würde diese Art des Austausch so viele Vorteile bringen, dass damit der Zeitverlust ausgeglichen würde? Ehrlich, ich habe da so meine Zweifel! Eine Kommunikations-Struktur zu erarbeiten, Vorgaben für einen zielführenden Austausch zu entwickeln, die die Teilnehmer zwingt, sich in einem gewissen Rahmen zu bewegen, halte ich schlicht für unmöglich.

    Grundsätzlich finde ich die Idee ja sehr gut, und habe das ja selbst auch - in etwas anderer Ausrichtung - vorgeschlagen. Nur das Wie macht mir doch etwas Kopfzerbrechen.



    Hallo Herr Decker,

    schön Sie 'hier' zu haben!



    @Altsax und Uwe Decker
    Hier ist bereits ein Dialog zwischen Vorstand und Mitgliedern in Gang, oder? Vielleicht nicht in der gewünschten Form aber es ist einer! Ich habe den Eindruck - ohne es wirklich wissen zu können - dass sich hier zwei Menschen austauschen, die wissen, wovon sie reden. Allerdings scheinen mir die Perspektiven doch zu sehr unterschiedlich für diese Art der Kommunikation zu sein. Ist aber vielleicht nur mein persönlicher Eindruck.



    @Radio Philatelica
    Dem ist nichts hinzuzufügen. Danke.
    Vielleicht bin ich da etwas eigen, aber solche Einwürfe mag ich nicht besonders, weil sie meiner Meinung nach zu viel Stimmung und bei zu wenig Information vermitteln. Zu oft habe ich in anderen Foren erlebt, dass solche "Zwischenrufe" zu einer Verschärfung des Tons führen, aber sonst wenig hilfreich sind. Vielleicht zukünftig lieber per PN dem Verfasser eines Textes in dieser Form zustimmen?



    @Rainer
    Dem habe ich nichts hinzuzufügen, außer dass es viele gibt die vieles besser wissen, wenn es aber um aktive Mitarbeit geht dann gehen die gerne einen Schritt zurück damit die Freiwilligen Platz haben.

    So, das musste mal raus...
    Es ist wenig hilfreich, denke ich, wenn so immer wieder versucht wird, den Leuten den Spiegel vorzuhalten. Und ganz ehrlich, Rainer, nicht jeder, der nicht "aktiv mitarbeitet" ist doch automatisch ein Drückeberger, oder? Und muss ich mir das Recht auf eine Meinungsäußerung durch Mitarbeit verdienen? Dann sollte dieses Forum auch nur aktiven Mitgliedern zugänglich gemacht werden, oder?

    Und nun mal etwas, was ich mal loswerden muss:
    Ganz ehrlich, so, wie Du mich hier vor ein paar Tagen im Forum empfangen hast, auf meine Beiträge reagiert hast - unter anderem ohne wirklich direkt meine Fragen zu beantworten, noch nicht einmal per PN ... Wenn die aktive Mitarbeit mich berechtigt, so mit interessierten Mitmenschen umzugehen, an einem 'Ort', der unter anderem oder vor allem für den Meinungsaustausch gedacht ist, dann läuft da aber etwas grundsätzlich falsch, finde ich!!! Wie war das noch? Manche sind gleicher als gleich?!

    Hier mal zu Deiner Erinnerung einer Deiner Sätze, der noch nicht einmal an mich persönlich gerichtet war, sondern mich nur persönlich treffen sollte! Glückwunsch, das hat funktioniert!!!

    Da wird ne MiniMail Box genügen ...
    Bis jetzt war ich es Dir nicht wert, dass Du Dich ebenso öffentlich bei mir entschuldigt hast, wie Du Dich öffentlich über mich lustig gemacht hast. Aber auch per PN ist da bei mir nichts in dieser Richtung eingegangen. Vielen herzlichen Dank für so viel Respekt!

    Ich weiß warum hier so auf mich reagiert wurde, und ich habe ein gewisses Verständnis dafür - ein gewisses. Wofür mir aber jedwedes Verständnis fehlt ist die Art und Weise, wie Du hier manches Mal "zwischenrufst". Das hilft wirklich niemandem, außer vielleicht Dir selbst.


    Hallo liebe Forenleitung!
    Ich wünsche mir, dass Ihr in Zukunft, bevor Ihr einen "Neuen" als Störenfried öffentlich vorverurteilt, vielleicht erst einmal den Dialog sucht. Danach habt Ihr immer noch genügend Gelegenheit Eure bissige Ironie öffentlich auszutauschen. Ich wünsche mir auch, wie schon in einer kleinen Rund-PN geschrieben, dass die Forenleitung eher versucht zu deeskalieren, als Stimmungsmache zu betreiben, wie ich sie in meinem ersten Beitrag erlebt habe.

    Meine 'Beschwerde' kommt vielleicht etwas spät und hätte eigentlich in meinen vorherigen Beitrag http://www.bdph.de/forum/showthread.php?14259-Fehler-bei-Angabe-der-Mitgliederzahlen-auf-www-bdph-de&p=124350&viewfull=1#post124350 gehört. Aber die Art und Weise, wie hier seitens manch eines Mitglieds der Forenleitung 'diskutiert' wird, ärgert und frustriert mich einfach sehr!


    So, das musste ich mal loswerden.


    @All
    Aber auch noch einmal kurz zum Thema ehrenamtliche Mitarbeit. Ich will mal versuchen eine einfache Zeitrechnung aufzumachen:

    Ich weiß nicht, wie es Anderen hier geht, aber ich habe so ca. 1-2 Stunden täglich (neben Familie, Heim, Essen, Schlafen, Körperpflege und Arbeiten) freie Zeit. Sicher könnte ich da noch die eine oder andere Minute herauskitzeln, aber jeder hat halt so seine Gewohnheiten. Grob überschlagen also 5 bis 10 Stunden plus das Wochenende. Wobei der Sonntag meiner Meinung nach der Familie und der eigenen Erholung gehören sollte. Nehmen wir also den Samstag mit 10 Stunden dazu. Macht zusammen 20 Stunden die Woche - eine halbe Arbeitswoche also - die für die ehrenamtliche Tätigkeiten zur Verfügung steht. Ich weiß, dass geht an den Realitäten weit vorbei, ist ja aber auch nur eine grobe Rechnung. Was kann man mit 20 Stunden Arbeitszeit erreichen?

    Und jetzt nehmt mal bitte die Zeit, die der neue Vorstand im Amt ist und halbiert diese. Was kommt da raus? Etwas mehr als zwei Monate? Ich denke, dieses Bild kommt dann der Realität sehr nahe. Weiter vorne hat Helma von der Einarbeitung des neuen Vorstandes gesprochen. Da finde ich zwei Monate nicht viel!



    In den nächsten Tagen werde ich versuchen, hier sinnvolle Anregungen bzw. Vorschläge für die Homepage niederzuschreiben.


    Bis dahin...

    Gruß
    Sven

  5. #35
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2014
    Beiträge
    28
    Hallo Zusammen,

    vielleicht hatte schon einmal jemand anderer die Idee. Vielleicht ist sie auch naiv. Aber warum nicht 'alt' und 'jung' zum Wissensaustausch vor die Computer bringen. Die 'Jungen' zeigen den 'Alten' den Umgang mit dem Computer Anhand von Themen aus der Philatelie, die 'Alten' können den 'Jungen' aus ihrem reichhaltigen Erfahrungs- und Wissensschatz sicherlich einiges erzählen. Beide Seiten hätten Wissen zu vermitteln und beide Seiten können dabei lernen. Der Internetauftritt des BDPh und der angeschlossenen Vereine, Argen usw. könnten dabei eine zentrale Rolle spielen.

    Aus der Sicht der 'Jugend' kann ich es mir spannend vorstellen, so eine Brücke zu verschiedenen Sammelgebieten gebaut zu bekommen. Zum Beispiel über den sehr schönen Bereich "Exponate Online". Für die 'Alten' bietet sich die Gelegenheit zu lernen, modernen Geräte mit weniger Skepsis zu begegnen und vielleicht auch festzustellen, dass das Werkzeug Computer sehr nützlich sein kann, um Wissen zu vermitteln, zu bewahren und zu erweitern.

    Mögliche Stichworte/Überschriften könnten sein:
    "Die Welt der Philatelie: Lebendige Geschichte am PC"

    oder

    "Die Welt der Philatelie gemeinsam am PC entdecken"

    oder ähnliches.

    Eine Frage beschäftigt mich, seit ich irgendwo gelesen habe, dass der Altersdurchschnitt der BDPh-Mitglieder immer größer wird. Mag etwas makaber klingen, aber dem ist eine natürliche Grenze gesetzt. Was geschieht mit all dem Wissen und der Erfahrung, das mühevoll über Jahrzehnte gesammelt wurde? Geht es zu einem Großteil verloren?

    Wenn ich dann bedenke, dass es viele Standardwerke der philatelistischen Literatur nur noch antiquarisch zu erwerben gibt, woher sollen die nachfolgenden Generationen ihre Informationen nehmen? Ich meine, hier macht es tatsächlich Sinn zu versuchen den Informationsaustausch zu fördern, dabei 'alt' und 'jung' über das Werkzeug Computer zusammen zu bringen. Und ganz ehrlich, ich denke jeder zeigt gerne, was er kann, oder?

    Das wollte ich nur mal so als Idee in den Raum geworfen haben.

    Gruß
    Sven

  6. #36
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2014
    Beiträge
    28
    Nochmal hallo Zusammen,

    noch eine komische Idee, die erst einmal nichts mit der Homepage zu tun hat. Wie bekommt man die Briefmarke ins Bewusstsein von Kindern? Auch über Wiedererkennung, denke ich. Hier ein paar Vorschläge für die 'Kleinen':

    Briefmarken-Malbücher, Briefmarken-Memory-Spiele, Briefmarken-Puzzle, Briefmarken-Kartenspiele usw. Vorstellbar wäre das eine oder andere auch von Kindern selber basteln zu lassen. Selbstverständlich unter Verwendung von Briefmarken. Oder natürlich anders: Heutzutage kann man so viel auch privat von Dienstleistern mit eigenen Fotos machen lassen. Warum hierfür nicht Briefmarken als Motiv benutzen?

    Gebt Kindern/Jugendlichen Sammelheftchen - zum Beispiel nach bestimmten Motiven oder Themen - in die sie Briefmarken reinkleben können. Einfach als Anreiz zum Sammeln und Tauschen und fachsimpeln untereinander. Sammelhefte und die passenden Aufkleber gab es schon zu meiner Kinderzeit und gibt es auch heute noch.

    Ich fand es bei meinem Sohn immer spannend, welches Wissen sich da die Jungen zum Beispiel im Zusammenhang mit den diversen Fantasiekartenspielen angeeignet haben und wie lange die zusammensaßen und sich damit beschäftigen konnten. Über die Sinnhaftigkeit solchen Wissens braucht wohl nicht viel gesagt zu werden. Aber es war eine Möglichkeit, das Gedächtnis zu schulen, Regeln im Umgang miteinander zu beachten, aber auch zu durchdenken, reale Kontakte zu pflegen usw. Der Kommerz, der dahinter stand oder steht muss ja nicht nachgeahmt werden. Aber Anregungen aus diesen Bereichen finde ich nicht schlecht.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es viele Eltern gibt, die solche Ansätze unterstützen würden. Denn Briefmarken transportieren auch Informationen und laden dazu ein, sich mit den Themen, die hinter den Motiven stehen zu beschäftigen. Das fördert zumindest die Allgemeinbildung.

    Auch nur so eine Idee in den Raum geworfen.

    Gruß
    Sven

  7. #37
    59494 Soest Avatar von Franz-Karl Lindner
    Registriert seit
    06.2003
    Beiträge
    471
    Hallo Sven,
    mit Deinen Vorschlägen liegst Du richtig und voll auf der Linie des Arbeitskreises Jugend, den es bereits seit einigen Jahren gibt und in dem sich Mitglieder des BV, des APhV, der Stiftung, der DPhJ und der Bundesstellenleiter Jugend, Familie und Bildung treffen, um solche Projekte vorzubereiten. Ich weiß nicht, ob der neue BV diesen AK weiter verfolgt, ich hoffe es jedenfalls, war lange mit dabei. Denn nur gemeinsam mit allen Verbänden rund um die Philatelie kann man Projekte für die Jugendförderung bzw. besser für die Motivation von Kindern und Jugendlichen zum Briefmarkensammeln stemmen. Alles Andere würde im Kleinen stecken bleiben.
    Franz-Karl Lindner

  8. #38
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    939
    Zitat Zitat von WillEsWissen Beitrag anzeigen
    . . .
    Und nun mal etwas, was ich mal loswerden muss:
    Ganz ehrlich, so, wie Du mich hier vor ein paar Tagen im Forum empfangen hast, auf meine Beiträge reagiert hast - unter anderem ohne wirklich direkt meine Fragen zu beantworten, noch nicht einmal per PN ... Wenn die aktive Mitarbeit mich berechtigt, so mit interessierten Mitmenschen umzugehen, an einem 'Ort', der unter anderem oder vor allem für den Meinungsaustausch gedacht ist, dann läuft da aber etwas grundsätzlich falsch, finde ich!!! Wie war das noch? Manche sind gleicher als gleich?!

    . . .

    Ich weiß warum hier so auf mich reagiert wurde, und ich habe ein gewisses Verständnis dafür - ein gewisses. Wofür mir aber jedwedes Verständnis fehlt ist die Art und Weise, wie Du hier manches Mal "zwischenrufst". Das hilft wirklich niemandem, außer vielleicht Dir selbst.


    Hallo liebe Forenleitung!
    Ich wünsche mir, dass Ihr in Zukunft, bevor Ihr einen "Neuen" als Störenfried öffentlich vorverurteilt, vielleicht erst einmal den Dialog sucht. Danach habt Ihr immer noch genügend Gelegenheit Eure bissige Ironie öffentlich auszutauschen. Ich wünsche mir auch, wie schon in einer kleinen Rund-PN geschrieben, dass die Forenleitung eher versucht zu deeskalieren, als Stimmungsmache zu betreiben, wie ich sie in meinem ersten Beitrag erlebt habe.
    . . .
    Ich will das einmal mit einem Beispiel kommentieren. Stell Dir einfach einmal folgende Situation vor, und ob Du hier Parallelen siehst:

    Du bist umgezogen in eine fremde Stadt und betritt zum ersten Male die Eckkneipe in Deinem Stadtteil. Noch bevor Du Dich gesetzt hast, bemerkst Du in die Runde "Ist hier aber ein Mief drin. Macht doch einmal die Fenster auf !" und im nächsten Satz, "die Wände müssten dringendst einmal gestrichen werden."
    Du hast recht. Diese Kneipe lüftet einmal Montags, wenn geputzt wird. Und in der Tat, die Wände haben vor dreissig Jahren das letzte Male frische Farbe gesehen.

    Dann bestellst Du ein Bier. Du bittest den Kellner an den Tisch, um mit ihm über die Arbeitsabläufe in dieser Kneipe zu reden, und wie man sie optimieren könnte.

    Beim zweiten Bier wunderst Du Dich, warum die Leute so unfreundlich sind. "Mann, ist in diesem Laden eine Stimmung, echt abschreckend", raunzt Du.


    Ich würde mich freuen, von Dir auch einmal einen philatelistischen Beitrag zu lesen. Zum Glück ist das hier keine Frage des Geldes. Irgendwelche postfrischen Posthorn-Bogensätze sind vielleicht ästhetisch schön, aber philatelistisch uninteressant. Dagegen kann ein interessanter Beleg mit geheimnisvollen Stempeln aus der 50-cent Krabbelkiste ein seitenlanges Thema füllen.

  9. #39
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.909
    Beim zweiten Bier wunderst Du Dich, warum die Leute so unfreundlich sind. "Mann, ist in diesem Laden eine Stimmung, echt abschreckend", raunzt Du.

    Ich würde mich freuen, von Dir auch einmal einen philatelistischen Beitrag zu lesen.
    Und dann nach mehrere Beiträge, kommt die Kritik erstmal los.

    Du brauchst zu oft "Hallo Zusammen", deine Texte sind zu lange... Keine Bilder nur Parabeln.

    Echt abschreckend wird es mit eine richtige Umfrage so gar!

    Aber die Parabel in Eckkneipe ist gut!! Sehr gut so gar!

    Gruss, Rein

  10. #40
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2011
    Beiträge
    645
    Hallo drmoeller_neuss,

    sicher ist es nicht ratsam, gleich mit der Tür ins Haus zu fallen. Sven (WillEsWissen) spielt aber wenigstens mit offenen Karten.

    - er ist Wiedereinsteiger in das Hobby
    - er sucht Informationen
    - er ist verunsichert durch widersprüchliche Informationen
    - sucht Hilfe

    Wo sollte er Hilfe finden, wenn nicht beim BDPH und auf dessen Forum? Tja, leider hat er auf dem Forum bisher nur viel Spott und Häme erfahren. Beispiele gefällig:

    Harald Krieg: Aufdeckung eines Skandals
    fricke: Schadensersatzforderungen
    Manfred: geh wieder auf dein Heimatforum

    Toll gemacht! Ein Verband, der altersbedingt langsam am ausbluten ist, braucht genau solche Begrüßung für interessierte Neulinge. Sven hat Fragen und vielleicht andere Sichtweisen zu einzelnen Darstellungen. Kann man in einem Forum nicht sachlich darüber reden? Ist das hier nicht gewollt?
    Und sicher ist jeder Wiedereinsteiger bestärkt, nach solch einer Begrüßung mit seinem wenigen Material und seinem Anfängerwissen hier fachliche Beiträge zu schreiben. Die Kommentare darauf kann man sich nach den bisherigen Angriffen gut vorstellen.

    Kurz, es ist beschämend zu sehen, welche verehrende Außenwirkung dieses Forum zur Zeit erzielt.


    Marko Haucke

Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.12.2013, 09:28
  2. Ebay belügt alle Verkäufer,ist das mit Verhaltenskodex des BdPh vereinbar ?
    Von briefmarken-raschke im Forum Was ich schon immer einmal fragen / wissen wollte.
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 03.06.2011, 20:27
  3. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.11.2008, 22:02
  4. Gleiches Passwort im Philaforum wie im Forum des BDPh?
    Von administrator im Forum Feedback zum BDPh-Forum
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 12.08.2008, 14:59
  5. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.04.2008, 10:45

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •