Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Fälschungen werden abgeschafft

  1. #11
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2009
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von wuerttemberger Beitrag anzeigen
    Das ist falsch! Die Neudrucke der württembergischen Freimarken Nr 6-15 konnten regulär zur Frankatur verwendet werden. Sie wurden zwar zu einem Zeitpunkt gedruckt und ausgegeben als die Originale schon längst nicht mehr am Schalter vorrätig waren, aber sie waren immer noch frankaturgültig.

    Gruß

    wuerttemberger
    Ich habe doch schon geschrieben, wie ich dazu stehe. Diese Neudrucke sind doch nicht anderes als eine neue Auflage. Wenn sie frankaturgültig sind, warum nenne ich sie dann Neudruck? Dann sind es doch Postwertzeichen und originale. Halt eine weitere Auflage.

    - Volker
    Meine Seite: openPhila.de - Und hier suche ich Stempel: Stempeldatenbank

  2. #12
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    @all:

    Können wir uns darauf einigen, dass hier jedes Sammelgebiet unterschiedlich betrachtet werden müssen? In den USA wurden "Reprints" im 19. Jahrhundert von der Post geschaffen, weil es der Postadministration a) auf den Sack ging, immer von den Sammlern belatschert zu werden und nicht liefern zu können und b), um von allen bisher ausgegebenen Marken einen Bogen zu haben. Mit den "Reprints" (so lange sie nicht ungültig waren) konnte man ganz normal seine Post frankieren.

    In Luxemburg braucht auch niemand die Fälschungen von Spiro und Fournier sammeln. Die Neudrucke der Nr. 1 und 2 sind noch relativ gefährlich, sie werden für Fälschungen misbraucht. Für einen Sammler viel gefährlicher sind aber das "Ummodeln" von Belegen. Da werden schlechte Marken ausgetauscht oder mit echten Zutaten ein falsches Gericht gekocht...

    Moens und Goldner hatte nie vor, die Sammler zu bescheissen. Fournier auch nicht. Die Spiro-Brüder auch nicht. Erst die Zeit hat aus diesen "Bildchen" Fälschungen gemacht.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

  3. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von fricke
    Registriert seit
    10.2006
    Beiträge
    1.329

    Lächeln Fälschungen

    Zitat Zitat von wuerttemberger Beitrag anzeigen
    Ich kann den Ausdruck Referenzmaterial schon nicht mehr hören. Vor allem Anfängern wird damit vorgegaukelt, dass man als Profi eine Fälschungsvergleichssammlung haben muß. Dieser Schwachsinn ist einfach nicht tot zu kriegen. Man kann hunderte von Fälschungen haben, aber man wird nie ein Original erkennen, wenn man die Originale nicht gesehen hat. Der Weg eine Fälschung zu bestimmen geht immer nur über das Original. Einen anderen Weg gibt es nicht! Somit sind Fälschungssammlungen obsolet.

    Gruß

    wuerttemberger
    Es hat doch wohl keiner behauptet, dass man nicht auch die Originale haben muss - letztendlich hilft ohnehin nur die Prüfung.
    Meine Fälschungssammlung betrachte ich nicht als "obsolet". Im Gegenteil - der Wert von Spitzenstücken steigt noch immer.
    Natürlich liegt hier der Wert vor allem bei Fälschungen zum Schaden der Post oder Propagandafälschungen. Fälschungen zum Schaden der Sammler betrachte ich als relativ wertlos -natürlich gehören auch von diesem "Mist" Beispiele in eine Fälschungsammlung.
    Bei Stempeln ist eine Fälschungssammlung meist hilfreich, aber hier reichen oft auch Abbildungen.

  4. #14
    Registrierter Benutzer Avatar von Altsax
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    1.188
    Zitat Zitat von wuerttemberger Beitrag anzeigen
    Ich kann den Ausdruck Referenzmaterial schon nicht mehr hören. Vor allem Anfängern wird damit vorgegaukelt, dass man als Profi eine Fälschungsvergleichssammlung haben muß. Dieser Schwachsinn ist einfach nicht tot zu kriegen. Man kann hunderte von Fälschungen haben, aber man wird nie ein Original erkennen, wenn man die Originale nicht gesehen hat. Der Weg eine Fälschung zu bestimmen geht immer nur über das Original. Einen anderen Weg gibt es nicht! Somit sind Fälschungssammlungen obsolet.
    Hallo wuerttemberger,

    selbstverständlich läßt sich nur an Hand eines originals eine Marke resp. ein Stempelabschlag prüfen. Deshalb ist eine Fälschungs-Vergleichssammlung aber noch lange nicht "obsolet".

    Bei Markenfälschungen ist es beispielsweise interessant festzustellen, wie sich abweichende Druckverfahren auf das Druckbild auswirken. Vorkommende Materialunterschiede (Papier und Druckfarbe) lassen Schwierigkeiten bei der Beschaffung originaen Materials erkennen. Auf diese Weise lernt man, auf typische Abweichungen zu achten, was bei sehr guten und noch nicht aufgetauchten Fälschungen eine gute Hilfe sein kann.

    Ähnliches gilt für Stempelfälschungen. Ich habe kürzlich für eine Marke mit rückdatiertem sächsischen Stempelabschlag mehr bezahl, als ein Original gekostet hätte und war froh, endlich ein solches Belegstück bekommen zu habnen.

    Man wird nicht dümmer, wenn man viele Fälschungen zu sehen gelegenheit hat!

    Beste Grüße

    Altsax

  5. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.2012
    Ort
    Rheinhessen
    Beiträge
    130
    Auch von Vatikan-Marken gibt es Nachdrucke, welche echt (und Fälschungen).

    Gruß Tauschnix

  6. #16
    Forums-Administrator Avatar von Michael Lenke
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Quickborn a.d.Elbe
    Beiträge
    6.295
    und noch einer:
    THESE ARE BIENG SOLD AS REFERENCE COPIES AS THEY LOOK LIKE REPRINTS
    Wer kann weitere "Kreativumschreibungen" beisteuern?

    ml
    Wehr fähler findet, daf si behaltn.
    Suche für eine Dokumentation der Zensurmaßnahmen 1981/82 in Polen weitere Mitstreiter.
    Krakauer Aufdruckmarken eine umfangreiche Dokumentation mit Schlitzohrenparade.


  7. #17
    Registrierter Benutzer Avatar von fricke
    Registriert seit
    10.2006
    Beiträge
    1.329

    Frage Fälschungen

    Zitat Zitat von Altsax Beitrag anzeigen
    Hallo wuerttemberger,

    Ich habe kürzlich für eine Marke mit rückdatiertem sächsischen Stempelabschlag mehr bezahl, als ein Original gekostet hätte und war froh, endlich ein solches Belegstück bekommen zu habnen.

    Beste Grüße

    Altsax
    Entschuldigung, das habe ich nicht ganz kapiert. War jetzt die Marke falsch und der Stempel rückdatiert oder war nur der Stempel rückdatiert?

  8. #18
    Registrierter Benutzer Avatar von Altsax
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    1.188
    Hallo,

    bei der Marke handelt es sich um eine der letzten sächsischen Wappenausgabe, die ungebraucht Massenware und deshalb schon vor der Wende zum 20. Jahrhundert gerne mit Stempeln "aufgewertet" worden ist. Dazu wurden auch weiterverwendete sächsische Stempelgeräte verwendet. Oft ist es vergleichweise einfach, derartige Entwertungen an der Stempelfarbe zu erkennen. In Einzelfällen haben sich jedoch auch schon Prüfer täuschen lassen. Der Nachweis gelang erst, als eine Abbildung mit einer Bogenabstempelung vorgelegt werden konnte.

    Vielleicht wird jetzt verständlich, warum ein Belegexemplar eines derartigen Abschlages von Bedeutung ist.

    Beste Grüße

    Altsax

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Briefmarkensammler werden--> suche Tipps
    Von flowerdog im Forum Forum für Anfänger
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.09.2010, 10:15
  2. kann gelöscht werden
    Von phil-maddin im Forum Tauschforum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.08.2008, 22:27
  3. Für 20 € Mitglied werden...
    Von Screensize im Forum Feedback zum BDPh-Forum
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.04.2007, 17:40
  4. Neue Beiträge werden kastriert !
    Von Ferrari im Forum Feedback zum BDPh-Forum
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 06.01.2007, 17:50
  5. BDPh-Mitglied werden
    Von apholzer im Forum Philatelie-Szene
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.08.2003, 20:07

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •