Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38

Thema: Eine Frage der Farbe - Teil3

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Ben 11
    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    480

    Eine Frage der Farbe - Teil3

    Hallo Zusammen,
    ich hoffe, Ihr hattet einen fleißigen Weihnachtsmann und Eure Wünsche wurden erfüllt. Für die weiteren Tage zwischen den Jahren wünsche ich Euch eine entspannte und ruhige Zeit und dann viel Gesundheit und Erfolg in allem, was Ihr so vorhabt.

    Als Zwischenspiel möchte ich mal den heutigen Beitrag zum Thema Farbe betrachten. Es gibt nichts wesentlich Neues neben der Farbe, die wir aus den anderen Teilen schon kennen. Aber der Inhalt zeigt doch, wie wir von Einem zum Anderen kommen und legt somit Grundlagen wir den nächsten Teil. Wer natürlich den weihnachtlich trägen Geist in Schwung bringen will, kann gern die mathematischen Rechnungen nachvollziehen.

    Das gemessene Spektrum reflektierten Lichts beinhaltet alle notwendigen Informationen zu einer Farbe. Da wir damit aber nichts weiter anfangen können, machen wir etwas, was das menschliche Auge auch tut. Das Auge besitzt Rezeptoren für die Primärfarben Rot, Grün und Blau, mit denen der Farbreiz in diese drei Bestandteile zerlegt und zur Farbwahrnehmung vermischt wird. Gewissermaßen durch Multiplikation des gemessenen Spektrums mit den entsprechenden Werten der Primärfarben erhält man die Normfarbwerte. Die Normspektralwertfunktionen x ̅(λ),y ̅(λ) ,z ̅(λ), z.B. der Normlichtart D50, findet man in Tabellenform in der einschlägigen Literatur, z.B. "M. Richter, Einführung in die Farbmetrik, Verlag Walter de Gruyter, Berlin 1981"
    Name:  Spektralwertfunktion.jpg
Hits: 1080
Größe:  55,3 KB

    Da wir keinen geschlossen Kurvenzug haben, sondern nur Punkte, lösen wir die integrale Gleichung über die Summenfunktion (aus der Schulzeit bekannt). Zusätzlich wird ein Faktor "k" für den Abgleich auf die weiße Farbe eingeführt und dann haben wir die Normfarbwerte unseres Beispiels.
    Name:  Berechnungen.jpg
Hits: 1036
Größe:  76,4 KB

    Mit den Normfarbwerten X, Y, Z befindet man sich nun in einem vektoriellen, 3 dimensionalen, Normfarbraum. Der spezielle Farbort F der farblichen Wahrnehmung wird also aus der Addition der drei Vektoren X, Y, Z gebildet. Da das Mitte des 20. Jahrhunderts ohne Rechentechnik wenig anschaulich war, rechnete man den 3D Farbraum wieder auf eine 2D Darstellung zurück. Es werden die Normfarbwertanteile x, y, z ermittelt. Da der z- Wert einfach aus der Beziehung x+y+z=1 berechnet werden kann, verzichtet man in der grafischen Darstellung auf diesen.
    Die Koordinaten {x, y} markieren in der Normfarbtafel einen Punkt im grünen Bereich. Das Bild der Farbtafel stammt wieder aus o.g. Buch und ist auch sonst überall zu finden. Damit ist die Farbe für die Briefmarke wieder gut beschrieben.
    Name:  Farbort Farbtafel.jpg
Hits: 1114
Größe:  58,1 KB

    Nachteilig ist hier jedoch, dass für die wahrgenommene Farbe nur deren Farbort beschrieben wird. Es fehlt die Helligkeit als 3. Koordinate im Farbraum. Ein Vergleich mehrerer Farben im Sinne einer zulässigen Abweichung von einem Sollwert oder die Definition einer Toleranz ist aufgrund ungleichmäßiger Abstände zwischen berechneten Farborten unbrauchbar.
    Das Normfarbsystem X, Y, Z wurde 1931 von der Internationalen Beleuchtungskommission (CIE – Commission internationale de l’éclairage) entwickelt. In der praktischen Arbeit spielt die Farbtafel heute allerdings keine Rolle mehr.
    Viele Grüße, Ben
    stay curious.

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.2015
    Beiträge
    2
    Hallo Ben11,

    vielleicht darf ich Sie ansprechen betreff Ihrer Beispielrechnung der Normfarbwerte.
    Ich beschätfige mich schon eine ganze Weile mit der Thematik, habe jedoch mit Briefmarken so rein garnichts zu tun.
    Ich hoffe das mir trotzdem kurz helfen.
    Ich Bin aus der Beleuchtungsbranche und mir geht es um die Analyse von Lichtquellen.
    Mein Hintergrund ist, das ich ein Selbstbauspektrometer besitze, welches ich nach und nach mit weiteren Features austatten möchte.
    Derzeit kann ich "nur" ein Spektrogramm aufzeichnen und die Werte zum Beispiel in Ecxel auswerten. Nun ist es jedoch so, das die Aussage zur Qualität einen Lichtquelle mehrerer Parameter bedarf. Und zwar neben der Lichtausbeute(Lumen) auch der Farbort und ganz wichtig die Farbwiedergabe.
    Nun aber zu meinem Problem.
    Die von Ihnen dargestellte Berrechnung der X Y Z Werte habe ich per Excel nachvollzogen.
    Ich komme allerdings nicht mit der Berrechnung des Normierungsfaktors klar. So wie ich die Formel lese multipliziere ich jeweils pro Wellenlänge den Y Wert der Normlichtart (z.b.D50) mit dem vom Spektrometer gemessenen Wert.
    Alle Produkte werden anschließend summiert und ergeben den Wert unter dem Bruchstrich, der durch 100 geteilt wird.
    Als Beispiel für 400nm : 0,002 x 2,85 = 0,0057................
    Ich habe versucht das Pferd von hinten aufzuzäumen. Um auf 0,0952246 zu kommen, sollte unter dem Bruchstrich in etwa 1050,14 stehen.
    Aber egal wie ich rechne, komme ich nicht auf den Wert. Da ich die Werte für Normlichtart D50 nicht gefunden habe ich es mit D65
    probiert. Hier kommen ich auf einem Normierungsfaktor von 0,137. Das ist aber zu weit weg. Oder sind die Normlichtarten doch so verschieden? Vom Spektrogram ist D65 nicht weit von D50 entfernt.
    Haben Sie einen Tip für mich woran es liegen könnte ???
    Ich wäre Ihnen sehr dankbar.

    gruß

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Ben 11
    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    480
    Hallo Buffet,

    nun, Werte für das Normlicht D50 zu finden, ist nicht so einfach. Der Besuch in einer Bibliothek wirkt hier manchmal Wunder:
    ... findet man in Tabellenform in der einschlägigen Literatur, z.B. "M. Richter, Einführung in die Farbmetrik, Verlag Walter de Gruyter, Berlin 1981
    In meiner Berechnung habe ich die nachfolgenden Werte aus o.g. Quelle verwendet (wobei die Angabe nicht vollständig ist).
    Zitat: "D50 = {49.3, 56.5, ..., 74.8, 87.3, 90.6, ..., 97.1, 102.1, 100.8, ..., 99.3, 99, 95.7, 98.8, ..., 99.1, 87.4, 91.6}"

    Zur Berechnung des Faktors k verwendet man die Normspektralwertfunktion y ̅(λ) und die Werte einer bestimmten Normlichtart, z.B. D50 oder D65. Messwerte gehen erst in der Berechnung der Normfarbwerte X, Y, Z ein. Mit dem Faktor k wird die Helligkeit des reflektierten Lichts auf einen festen Wert genormt. Diese Normierung dient der Vorbereitung der eigentlichen Darstellung des Ergebnisses in einer Farbtafel, also in 2D.

    Eine solche Berechnung macht man heute eigentlich nicht mehr "zu Fuß", da moderne Messgeräte Ergebnisse als L*a*b* -Werte angeben, die im 3D Raum dargestellt werden.

    Deine Rückwärtsrechnung ist bis zum Wert 1050,14 unter dem Bruchstrich richtig. Danach ergibt sich ein Gleichungssystem mit 31 (!) Unbekannten. Selbst mit Anwendung des Gauss Algorithmus ist das m.E. nicht realisierbar. Einfacher ist es dagegen, die Berechnung von vorn zu verstehen, was wieder auf die Fachbücher in einer Bibliothek zurückführt.

    D50 wird in der grafischen Industrie verwendet, wenn man gedruckte Farben mit den Vorlagen zum Druck vergleichen will.

    Viele Grüße und viel Erfolg bei Deinen Berechnungen.
    Ben.
    Geändert von Ben 11 (10.06.2015 um 18:36 Uhr) Grund: Daten korrigiert
    stay curious.

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.2015
    Beiträge
    2
    Hallo Ben 11,

    vielen Dank für die Hilfe.

    Die Berechnungen laufen nun einwandfrei.
    Die Ergebnisse habe ich mit einem Farbausdruck des Farbraums überprüft.
    Für die klassische Glühlampe und verschiedene Leuchtstofflampen hat mein Spektrometer verblüffend genaue Ergebnisse abgeliefert.
    Das ein oder andere Leuchtmittel passt aber noch nicht mit den Werten.

    Du hast schon recht, das nur das verstehen der Formel, zum Erfolg führen kann.
    Ich hatte genau aus diesem Grund nämlich falsche Werte verwendet. Für S in der Normierungsformel habe ich den y Wert der Normlichtspektralfunktion eingesetzt !?!
    Die Formeln an sich findet man unzählige Male im Internet, jedoch immer ohne Beispielrechnung.
    Deshalb nochmals danke das Du hier einen konkreten Rechenweg aufgezeigt hast. Für den mathematisch nicht ganz so versierten
    "Realschüler", sind die Formeln schon nicht ganz ohne.

    Ich werde mich nun mit den weiterführende Berechnungen zu Farbtemperatur und Farbwiedergabe befassen,
    was ohne die ermittelten Normfarbwerte nicht möglich wäre.

    gruß

  5. #5
    Dr. Carsten Burkhardt
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kolkwitz
    Beiträge
    115
    re: Ben 11

    <<<Das gemessene Spektrum reflektierten Lichts beinhaltet alle notwendigen Informationen zu einer Farbe. Da wir damit aber nichts weiter anfangen können, machen wir etwas, was das menschliche Auge auch tut. >>>

    Hallo Ben 11,
    ich stimme diesem Satz nicht zu.
    Die Kurve aus der spektrophometrischen Messung ist wie ein Fingerabdruck und zeigt mit hoher Genauigkeit, welches Piment benutzt wurde. Parallelverschiebungen nach oben oder unten (mehr oder weniger Reflektion bei gleichem Kurvenverlauf) entspricht demselben Pigment mit stärkerem oder schwächerem Farbauftrag.
    Die L*a*b oder L*C*h Werte und der entsprechende 3D-Raum sind nur modellhafte Ergänzungen, um die Farben zu verstehen. Mit ein und demselben Pigment gedruckte Briefmarken ergeben durch die unterschiedlichen Druck-Einflüsse Punktwolken mit mehr oder weniger großer Streuung. Aus diesen Punkten kann man nicht auf das Pigment selbst zurückschließen, sondern nur auf einen Aspekt in der jeweiligen Projektion.

    Ich habe inzwischen über 40.000 Marken spektralphotometrisch untersucht.
    Nur die Kurve entscheidet wirklich, die Pünktchen und der daraus geschlussfolgerte "Farbabstand" sind nur ein wenig entscheidendes Hilfsmittel.

    Viele Grüße

    Dr. Carsten Burhardt

  6. #6
    Registrierter Benutzer Avatar von Ben 11
    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    480
    Guten Abend Carsten,

    selbstverständlich kannst Du diesem Satz nicht zustimmen, denn bei einer Zustimmung würdest Du Deine eigene Untersuchungsmethode in Frage stellen .

    Zu der Methode habe ich schon in verschiedenen Beiträgen geschrieben und möchte heute nicht näher darauf eingehen. Der "Fingerabdruck" allerdings verdient schon noch eine Erklärung.
    Die Bewertung einer Farbe erfolgt normal durch zwei Kriterien:
    - der spektralen Zusammensetzung (also dem bereits diskutierten gemessenen Kurvenverlauf der Remissionswerte) und
    - der individuellen Arbeitsweise des menschlichen Auges.

    Selbstverständlich werden Farben mit gleich verlaufenden spektralen Kurven gleich beurteilt. Es können aber auch Farben mit unterschiedlichen spektralen Kurven durch das Auge als gleich beurteilt werden. In der Farbmetrik spricht man deshalb von „bedingt gleichen Farben“. Unterschiedliche physikalische Eigenschaften der Farbe werden dabei vom Auge nicht unterschieden. Demzufolge vermittelt die Spektralkurve einer Farbe nur eine erste Vorstellung über die eigentliche Farbe. Erst die Verarbeitung des Farbreizes durch das menschliche Auge und danach die Zuordnung zu einem Farbraummodell (ob 2- oder 3-dimensional spielt dabei keine Rolle) ermöglicht eine genaue Unterscheidung.

    Im Buch "Die Köpfeserie 1948-1954 - Handbuch und Spezialkatalog" stößt man ständig auf das Phänomen der bedingt gleichen Farben. Als Beispiel sei hier mal die blaugraue Form der 2Pf "Käthe Kollwitz" genannt. Die helle blaugraue Form hat mehrere unterschiedliche Kurvenabbildungen. Kurios erscheint dabei auch, dass die dunkel braunschwarze Form den gleichen Kurvenverlauf habe soll, wie manche blaugraue Variante. Die Einmaligkeit des "Fingerabdruckes" funktioniert also nicht.

    Die Darstellung der Farbe in einem 3D Raum ist natürlich ein Modell zum Verständnis. Über dieses Modell kann man aber den Unterschied zwischen zwei Farben in Form des Abstandes präzise bestimmen und ein objektives Kriterium der Trennung definieren.
    Ich hatte in einem Beitrag schon darauf hingewiesen, dass L*a*b* und L*C*h* den gleichen Farbraum darstellen und nur die Schreibweise der Koordinaten unterschiedlich ist: kartesisch (x,y) oder polar (Winkel und Abstand). Man erkennt das auch daran, dass Projektionen auf die a*b* Ebene und die C*h* Ebene gleich aussehen. Ansonsten sind die Projektionen wenig hilfreich.

    Du siehst also, das vermeintlich "nur wenig entscheidende Hilfsmittel" Farbabstand definiert das eigentliche Kriterium der Unterscheidbarkeit von 2 Farben.

    Viele Grüße
    Ben.
    stay curious.

  7. #7
    Dr. Carsten Burkhardt
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kolkwitz
    Beiträge
    115
    Hallo Ben,
    danke für die Antwort.
    bei der 2 Pf Kollwitz gibt es bei kritischer Betrachtung keine einzige Farbe, die sauber trennbar und damit fehlerfrei prüfbar ist. Wenn es nach mir ginge, würden dort alle Farben aus dem Katalog fallen. Die anhand der Kurven unterscheidbaren Forschungfarben sind nur in der Forschung von Belang.

    Ich möchte, um Missverständnisse zu vermeiden, betonen, dass man zum Abgrenzen der Farben zuerst einmal alle verfügbaren Verfahren benutzen muss. Ich habe alle Farben (in der Forschungsphase) im 3D-Raum miteinander verglichen , siehe http:/www.koepfe1.de/bilder_2009/kurven/214/fs.html und dokumentiert. Die Links auf den Namen FF1 etc weit unten führen zu den jeweiligen Kreuzvergleichen mit allen Diagrammen. Aus Platzgründen ist das im Buch natürlich alles weggelassen worden.

    Wenn man sich bei der 8 Pf die Farben FF3 und FF5 ansieht (die jetzt wieder zu einer unrühmlichen Streichung durch den BPP geführt haben), erkennt man, dass es nach den Punktwolken "bedingt gleiche Farben" sind. Die Wolken liegen immer übereinander, es gibt also keinen Farbabstand. Mit der Kurve sind beide Farben aber sauber trennbar und dann erkennt man, dass es visuelle Unterschiede gebt: FF3 ist immer silbrig-glänzend, egal ober postfrisch oder gewaschen, FF5 ist immer stumpf-matt. Unter UV gibt es weitere sichere Unterschiede.

    Die 3D "Farbe" beider Gruppen ist gleich. Zum Sortieren kann man also keinen Strich durch die Wolke ziehen, wie ich das schon des öfteren gesehen habe (ab hier ist b!), sondern man muss sie einmal mit Hilfe der Kurve sauber aufstecken. Danach reicht die visuelle Bestimmung. Wenn man einmal vermessene und wirklich saubere Reihen hat, braucht man keine Messtechnik mehr.

    Jetzt aber zu behaupten, der BPP prüfe nicht nach Kurven (damit zitiere ich sowohl Siegfried Paul, Karsten Ruscher als auch Jörg Schönherr), sondern nur nach der 3D-Farbe, stellt die Tatsachen völlig auf den Kopf.

    Und damit habe ich ein Problem. Es geht nicht um "Die Einmaligkeit des Fingerabdruckes", sondern um mehrere Methoden, die sich ergänzen, aber einzeln sinnlos sind.

    Viele Grüße

    Carsten

  8. #8
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.632
    Zitat Zitat von Carsten Burkhardt
    Jetzt aber zu behaupten, der BPP prüfe nicht nach Kurven (damit zitiere ich sowohl Siegfried Paul, Karsten Ruscher als auch Jörg Schönherr), sondern nur nach der 3D-Farbe, stellt die Tatsachen völlig auf den Kopf.
    Mich täte interessieren, was oder wo konkret wäre solche Aussage belegbar, dass die BPP Prüfer (z.B. Paul) meinte, dass er prüft (durch Vorlagen, da die BPP Prüfer tun ja nicht die Briefmarken jeweils selber vermessen) "NUR" nach der "3D-Farbe" (Farbraum) und nicht auch nach Kurven?
    Soweit mir noch in Erinnerung ist, war der Konflikt zw. Hr. Paul und Hr. Schönherr der, dass Hr. Paul hatte sich auf den BPP anerkannten Fachmann Bernhöft berufen, der auch den 3D-Farbraum berücksichtigt. Während Hr. Schönherr soll einen eigenen "Vermesser" gehabt haben, welcher das nicht berücksichtig hat.
    Also es ging vielmehr darum, wie der Hr. Bernhöft das vermessen hatte und warum er auf anderes Ergebnis kam als der Vermesser vom Hr. Schönherr…
    Aber dass Paul NUR nach 3D-Farbraum ohne Kurven bedacht wäre? Gehört nicht das eine auch zu dem anderen?
    ABER bei den ganzen Kurven ohne 3D-Farbraum, das ist kein richtiges Ergebnis, und darum ging es auch. Oder nicht?

    Was könnt ihr mir dazu mitteilen?

    Beste Sammlergrüße!

  9. #9
    Dr. Carsten Burkhardt
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kolkwitz
    Beiträge
    115
    Belegbar? Schriftlich schwierig.
    Alles was der eine "böse Herr" zu dieser Thematik aussagt, dient letztlich nur dazu, alle anderen auszugrenzen und ihnen fehlerhafte Methoden zu unterstellen, damit er mit seiner Methodik als der einzig wahre übrig bleibt.
    Wer anstrebt, das führende Prüfbüro zur DDR-Philatelie zu werden, kann keinen zweiten neben sich dulden, ganz egal ob aus Dessau, Leipzig, Uelzen oder Cottbus.
    Als damals die Farbgruppe gebildet wurde, geschah das bewusst außerhalb der ArGe und der Köpfe-Gruppe, denn dort hätte Schönherr ja Einfluss nehmen können.
    Also war es eine durch BPP-Präsident Dr. Penning berufene Gruppe. (Ich zweifele heute noch daran, dass Penning das wirklich so gemeint hatte und dass er explizit Paul beauftragt hatte).
    Wir haben im Mai 2008 Bernhöft zur Gründung eingeladen, das Treffen fand in der Wohnung von Paul statt und Bernhöft hat uns (Podien und mir) erklärt, wie wir die Messungen machen sollen, wie wir die Marken sortieren sollen und was für Farbreihen gemacht werden sollen.
    Das hieß konkret: Die Marken nach Kurven sortieren. Getrennt nach Papieren und in Helligkeitsstufen aufstecken und die Messwerte in der LCh-Darstellung überprüfen.
    Dieses Verfahren haben wir von Anfang bis Ende durchgezogen.
    Während der Arbeiten entwicklte Podien die Software weiter. Im August 2008 kam die Datenbank, weshalb ich alles nochmal neu beginnen musste, und im Dezember 2008 kam die Kurvenstatistik.

    Die Kurvenstatistik war für Bernhöft neu, weshalb er auch nie etwas davon wissen wollte. Ich war mit ihm im ständigen Kontakt, zwischen Mai 2008 und September 2009 haben wir vielleicht 10 x telefoniert, im Sommer 2009 hat er die Ergebnisse nachkontrolliert und ein Protokoll dazu verfasst.

    Wer also behauptet, Bernhöft hätte nach 3D gearbeitet und wir nur nach 2D, streut bewusst Lügen.

    Wichtig ist an dieser Stelle, dass es mein Ziel war, die Ergebnisse allen 3 damaligen BPP-Prüfern vorzulegen und mit ihnen gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Paul weigerte sich strikt, mit Henry Mayer und Jörg Schönherr zusammen zu arbeiten, was der Grund für mich war, im September 2009 die Zusammenarbeit mit ihm zu beenden.

    Bis zu diesem Zeitpunkt erzählte Paul überall herum, wie modern und umfassend unsere Messungen waren und dass wir viel genauere Ergebnisse hätten als die "kleine Stichprobe" von Schönherr 2002. Und Schönherr hätte seine Vergleichsmarken ja gar nicht mehr, er hätte sie angeblich bei Fortagne versteigern lassen.

    Dann kam der Zeitpunkt des Bruchs mit Paul. Wenige Tage später waren Mayer und Schönherr bei mir in Cottbus und ich bekam die Vergleichsmarken von Schönherr, noch in der Originalsteckung von Bernhöft mit seinen Farbnamen und mit wenigen Ergänzungen von Diethard Balzer.

    Zu Diethard Balzer: Er kann auch nach Kurven vermessen, schwört aber auf den h-Wert aus der LCh-Darstellung. Ich habe mit ihm viele Stunden diskutiert. Einen Mitt-Achtziger überzeugt man nicht mehr. Ich halte seine Methode für unzureichend, aber wie gesagt, er kann auch Kurven, und zur Not stellt er sie auch mal dar.

    Als Paul hörte, dass Schönherr jetzt auch dieselben Forschungsfarben gesteckt bekommen hat wie er, machte er eine Wendung um 180° und erklärte, dass er ab jetzt die Farbnamen nach Bernhöft benutzt. Die der Farbgruppe (sprich: die im Buch) wären ja nur 2D und die von Bernhöft wären 3D.

    Erklärung? Siehe oben.
    Nur ergänzend sollte angemerkt werden, dass Jörg Schönherr die ganze Messerei für unnötig und unsinnig hält, man braucht so etwas nicht, das würde die ganze Philatelie unnötig verkomplizieren und man solle daraus doch ja keine Wissenschaft machen. Und diese Meinung habe ich sinngemäß von sehr vielen älteren Prüfern gehört.
    Und diese Feststellung halte ich ausnahmsweise für grundehrlich und auch nachvollziehbar.

    Es gibt aber immer mehr jüngere Philatelisten, die gerne wissen wollen, warum in der Vergangenheit so viele Fehler gemacht wurden oder warum der eine Prüfer montags anders prüft als dienstags und warum man sich gegen Falschprüfungen nicht wehren kann.

    Beste Sammlergrüße

    Carsten

  10. #10
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.632
    Hallo @peony61

    damit er mit seiner Methodik als der einzig wahre übrig bleibt.
    Ich meine, dass dazu keinen Anhaltspunkt gibt. Es geht auch nicht um SEINE Methodik. Das sind schon auch andere, die das entscheiden.
    Denn m. W. auch der Hr. C.E. Geigle auch diese Meinung unterstützt, dass die Farbbestimmung über den für BPP zugelassenen Herrn Bernhöft erfolgt… ?
    Von daher geht es nicht primär sondern nur sekundär um die Aussage vom Hr. Paul.

    Wer also behauptet, Bernhöft hätte nach 3D gearbeitet und wir nur nach 2D, streut bewusst Lügen.
    Ich wüsste nicht, wer das behauptet hat. Sie beziehen sich auf Ihr Buch und dann Aussagen, die mir dann nicht bekannt sind.
    Es ging damals m. W. nur um die Person (mir gegenwärtig nicht bekannt = war das der Hr. Diethard Balzer?), die für Hr. Schönherr die Vermessungen machte, und dieser hat - wie es schien - nur nach Kurven das bestimmt. Natürlich dass die 2D-Methode dann andere Ergebnisse liefert als die genaue 3D-Methode.
    Streitpunkt war damals die MiNr. 251…
    Das sonderbare damit ist, dass ich bis jetzt rein Visuell dabei 3 Farbtöne (ich wage hier noch nicht mal von Farben zu schreiben, auch wenn zu damaliger Zeit und den 3 Auflagen…) unterscheiden kann. Habe von Hunderten nicht eine einzige bis jetzt gefunden, wo ich diese nicht zu einer der 3 Gruppen zuordnen könnte. (Da fehlt mir scheinbar "kritisches Material" dazu).
    Was meinen Sie dazu?

    Ihr habt mit den "Wolken" das alles ausgewertet und… (zumal mit dem Programm von Podien das gut gegangen ist. Ich selber habe kein so ein Programm.
    Ich meine, dass es hängt auch davon ab, welches Gerät und SOFTWARE man verwendet.

    Nur ergänzend sollte angemerkt werden, dass Jörg Schönherr die ganze Messerei für unnötig und unsinnig hält, man braucht so etwas nicht, das würde die ganze Philatelie unnötig verkomplizieren und man solle daraus doch ja keine Wissenschaft machen. Und diese Meinung habe ich sinngemäß von sehr vielen älteren Prüfern gehört.
    Und diese Feststellung halte ich ausnahmsweise für grundehrlich und auch nachvollziehbar.
    Das sehe ich genauso. Und ich denke, man könnte friedlich das untereinander lösen, auch ohne, dass am Ende der Präsident und Anwälte bemüht werden müssten, und ohne dass man die Sammlerwelt verunsichert …

    und warum man sich gegen Falschprüfungen nicht wehren kann.
    Theoretisch ist doch garantiert, dass man sich gegen Falschprüfungen wehren kann, aber praktisch in bestimmten Fällen die hier gemeint sind?
    Wenn sich Gruppen bilden und jede hat andere Vorgehensweisen und z. T. andere Ergebnisse…
    Aber o.k., lassen wir das. …

    Beste Sammlergrüße und danke für die allg. Infos.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Eine Frage der Farbe - Teil2
    Von Ben 11 im Forum Prüfwesen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.12.2013, 20:09
  2. Eine Frage der Farbe - Teil1
    Von Ben 11 im Forum Prüfwesen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 29.12.2013, 16:58
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.09.2006, 15:32
  4. alles eine Frage der Einstellung...
    Von SaschJohn im Forum Off-Topic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.08.2006, 16:24
  5. Umfrage: Deutsches Ausgabeprogramm, Teil3
    Von harald im Forum BDPh Umfrageforum
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.05.2005, 20:11

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •