Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Forschungsanstalt für Landwirtschaft

  1. #1
    Entdecker Avatar von intellisammler
    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Westfalen
    Beiträge
    818

    Forschungsanstalt für Landwirtschaft

    Hallo in die Expertenrunde,

    habe hier einen portogerechten Brief - vermutl. phil. angehaucht gefunden. Absender aus Darmstadt.
    Ungewöhnlich finde ich die Ortsbezeichnung: "Forschungsanstalt für Landwirtschaft"

    Anstatt die Ortbezeichnung Völkenrode zu nehmen so etwas?
    Diese Anstalt bestand zwischen 1949 bis 1976. Zwischen 1977 bis 2007 Fortführung als Bundesforschungsanstalt.
    Ab 2008 Aufteilung auf andere Institute.

    Folgende Fragen ergeben sich: gibt es noch mehr solcher Stempel, wo anstatt einer Ortsangabe eine Einrichtung genannt wird?
    Vielleicht kann ein geneigter Leser den Ort Völkenrode aus dieser Zeit belegen? Völkenrode gelangte 1974 zu Braunschweig.

    Also nun mal in den Kisten, Alben und Ordnern usw. wühlen. Viel Spaß dabei
    wünscht
    Intellisammler
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   
    Geändert von intellisammler (25.08.2014 um 08:28 Uhr) Grund: Fehler im Handling
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von filunski
    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    74
    Hallo Intellisammler,

    da hast Du ja mal wieder ein schönes Stück hervor gezaubert! Super!
    Zusätze bei Tagesstempel, wie Hafen, Bahnhof oder Hotel, etc. findet ja man öfters, aber so was, wo nur die PLZ noch auf den eigentlichen Ort hinweist ist schon außergewöhnlich. Diese Forschungsanstalt muss ja in den 60er Jahren ein gewaltiges Postaufkommen gehabt haben, dass die gleich eine eigene Poststelle hatten und es der Bundespost sogar einen eigenen Stempel wert war.

    Hier zwei ähnliche Tagesstempel, aber beide noch mit Ortsangabe.

    Name:  Amtl Bayer Reisebüro_München_MER_I_9_11_1943.jpg
Hits: 158
Größe:  22,2 KB Name:  Hamburg BPA 17_a_Beutelreinigungswerk_18_3_1955.jpg
Hits: 162
Größe:  29,3 KB

    Schöne Grüße,
    Peter

  3. #3
    www.Briefmarken-Museum.de Avatar von Wanderer
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    38277
    Beiträge
    1.855

    FAL Braunschweig

    Moin Moin @intellisammler, da hast Du ein besonders schönes Teil aus dem Norden von Braunschweig in Deinem Bestand.

    Ein Klassenkamerad von mir hat dort auf dem Gelände der FAL gewohnt, d.h. in dem komplett eingezäunten Gelände waren in der FAL Forschungsanstalt für Landwirtschaft auch neben den Forschungseinrichtungen in diversen Gebäuden auch noch weitere Häuser - Wohneinheiten - diverse Wohnblöcke mit Dienstwohnungen für Mitarbeiter und Gäste der FAL. Das eingezäunte riesige Gelände war mit Pförtnerhaus http://www.braunschweig.de/leben/sta...rfeld/fal.html und mit Schlagbaum ausgestattet (siehe Pfoto über die Endstation der damaligen Buslinie vor der FAL .... da vermute ich auch die Postempfang - Postverteilung der Dienstpost bzw. Privatpost auf die verschiedenen Gebäude und natürlich auch die Postabgangsstelle.

    Also Post habe ich von meinem Klassenkameraden nie erhalten, wir sahen uns ja täglich in der HvF Hoffmann von Fallersleben-Schule http://www.hvf-bs.net/ - in BS.

    Durch die Forschungsarbeiten z.B. Zucht von Kartoffeln (Kampf gegen den Kartoffelkäfer) und anderen Acker-Delikatessen (Zuckerrübe etc.) waren da Akademiker wie Biolologen - Biochemiker - Chemiker udm aus ganz Deutschland dort anwesend .... also die Heimatadresse ist dann Rückseitig nicht identisch mit der Dienstadresse der FAL in dem Braunschweiger Vorort im Norden von BS.

    Hoffe, dir ist mit diesen Auskünften etwas weiter geholfen.
    Mit Sammlergruß & Glückauf
    Jochen

    Besucht doch mein Briefmarken-Museum

  4. #4
    Entdecker Avatar von intellisammler
    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Westfalen
    Beiträge
    818
    Hallo zusammen,

    vielen Dank für diesen Zuspruch. Das da sogar ein Stempelexperte in der Nähe zur Schule gegangen ist .....

    Zumindest liegt dieser Bereich wegen der Aktivitäten der "braunen Machthaber", so habe ich es recherchiert, zwischen 1935/36 bis 1945 einsam im Wald.
    So ist der weite Weg für die "gebildeten Schichten" zur Post zuviel gewesen?

    Intellisammler
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  5. #5
    www.Briefmarken-Museum.de Avatar von Wanderer
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    38277
    Beiträge
    1.855
    Hei Intellisammler, kuck bitte mal die heutigen google maps durch ..... aber 1968 sah es am Boden so aus, dass die FAL am Ende einer Buslinie weit außerhalb lag ....die heutigen Neubaugebiete gab es nicht, also die nächste Post war in einer Entfernung von mehreren km .... ca. 3 bis 5 km .... die FAL und etwas weiter die PTB, das sind Aussenbezirke, sogenannte Suchworte - keywords: Landpost .... "Ortsname über Braunschweig".

    Zweimal am Tag kam die Post vorbei, morgens und spätnachmittags sowohl die Post und Pakete Bringen bzw. Postkasten Leeren .....

    Übrigens die FAL hatte auch Getreideforschung mit eigenen Feldflächenern hinter BS bzw am und im Wald eingebettet, wenn ich mich nicht irre ... ist ja rund 50 Jahre also lange her.

    Die Grundversorgung der Bevölkerung hatte einen hohen Stellenwert, die Steigerung der Erträge und Minderung der Ernteausfälle durch Krankheiten ... das hatte damals wie heute zentrale Bedeutung. Dementsprechend war/ist die Anzahl der Forscher aus Firemnen und Universitäten sowie im öffentlichen Dienst (Behörden), außer Akademikern sind da auch viele Laborkräfte - Laboranten unterhalb der Diplom- und Doktor-Ebene im Einsatz, dazu Verwaltungskräfte, Fuhrpark, Maschinenpark mit technischen Personal usw. usf. Die FAL war ein angesehener, großer Arbeitgeber und das braune Parteibuch spielte anno 1968 im Jahr deines Stempels (als ich von ca. 1963-1971) dort mehrmals im Monat zum Tischtennisspielen hingefahren bin (als mal nicht Briefmarken sortieren), da gab es da Null braune Überreste ... wir wollen doch bitte die Periode(n) trennen. In einer Innenstadt mit Postamt um die Ecke kannst Du keine Feldwirtschaftsflächen zu Forschungszwecken anlegen .....

    Dass die Putzfrauen das Gästehaus zwar Putze durften, aber keine Freunde der Putzfrau dort übernachten durften, das verstehst Du hoffentlich auch. Die haben eher diverse nationale und internationale Fachleute als Gäste dort untergebracht und die Forschungen zur Vermeidung von Pilzkrankeiten und ich weiß nicht was gemeinsam betrieben .....

    Guten Appetit, wenn Du in die nächste Scheibe Brot oder morgen früh in ein Bröttchen reinbeißt oder wieder Pommes isst.
    Geändert von Wanderer (25.08.2014 um 19:19 Uhr)
    Mit Sammlergruß & Glückauf
    Jochen

    Besucht doch mein Briefmarken-Museum

  6. #6
    Registrierter Benutzer Avatar von elmue
    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Neumünster
    Beiträge
    561
    Hallo Intellisammler, hallo Wanderer,

    die FAL hieß seit der Gründung bis zum Ende des 2. Weltkriegs ausgeschrieben Forschungsanstalt für Luftfahrt. Sogar der Minister für Luftfahrt aus der Zeit hatte sein eigenes Schlösschen da. Wann aus der Anstalt ein Institut wurde, welches sich mit der Landwirtschaft befasste kann ich leider nicht sagen. Zu Zeiten des WWII jedenfalls, war zwischen dem "Vorort" Lehndorf und der FAL kein Wohngebiet. Dieses ist erst Mitte/Ende der 60er Jahre entstanden und hat sich sehr weit ausgebreitet. Es waren viele internationale Wissenschaftler zur Erforschung der Landwirtschaft beschäftigt, deswegen kann ich mir nicht vorstellen, dass nach dem WWII dort noch braunes Gedankengut anzutreffen war, außer der "historischen" Bauten.

    Übrigens neben der FAL gibt es auch noch das Gelände der PTB (Physikalisch - Technische Bundesanstalt). Hier wird (oder wurde, ich wohne nicht mehr dort) das Signal für die Funkuhr produziert und von dort über Frankfurt ausgestrahlt.

    Beste Sammlergrüße


    El Mü

  7. #7
    Entdecker Avatar von intellisammler
    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Westfalen
    Beiträge
    818
    Zitat Zitat von intellisammler Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    vielen Dank für diesen Zuspruch. Das da sogar ein Stempelexperte in der Nähe zur Schule gegangen ist .....

    Zumindest liegt dieser Bereich wegen der Aktivitäten der "braunen Machthaber", so habe ich es recherchiert, zwischen 1935/36 bis 1945 einsam im Wald.
    So ist der weite Weg für die "gebildeten Schichten" zur Post zuviel gewesen?

    Intellisammler

    Falsch ausgedrückt!

    Mit meinem Satz wollte ich nur darauf aufmerksam machen, dass die Waldfläche niemals gerodet worden wäre, wenn ......

    Die spätere sinnvolle Verwendung des Areals ist sicherlich eine gute Lösung.

    Intellisammler
    [SIGPIC][/SIGPIC]

  8. #8
    www.Briefmarken-Museum.de Avatar von Wanderer
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    38277
    Beiträge
    1.855
    Moin Elmue, ich bin 1971 aus BS weggezogen, Du hast Recht mit dem Entstehen des Viertels zwischen Lehndorf und FAL, das war genau wie die Weststadt eine permanente Baustelle. In der Weststadt Mehrfamilienhäuser und vor der FAL dominierten Einfamilien oder Zweifamilienhäuser.

    Die FAL Forschungsanstalt für Luftfahrt mit Flugunfalluntersuchungen ist m.E. im Norden von BS in Bienrode - Waggum in Flughafennähe also heute http://de.wikipedia.org/wiki/Luftfahrt-Bundesamt angesiedelt.

    Ehrlich, da bin ich seit Herbst 1971 nicht mehr hingekommen, mein Vater war Flugzeugmotorenprüfermeister und auch lange Zeit aktiver Motor- und Segelflieger, der war da wesentlich öfters als ich. Den kann ich nicht mehr befragen, da 1980 verstorben.

    Auf jeden Fall hat @intellisammler da ein schönes Teil von anno 1968 präsentiert ....

    Das Schlösschen von Herman Göring, da stand in Ringelheim und war die repräsentative Zentrale der Herman-Göring-Werke - heute P+S Peine-Salzgitter-Stahl-und-Eisenhüttenwerke .... das ist aber wieder ein anderes Thema unendlichen Ausmaßes.
    Mit Sammlergruß & Glückauf
    Jochen

    Besucht doch mein Briefmarken-Museum

  9. #9
    www.Briefmarken-Museum.de Avatar von Wanderer
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    38277
    Beiträge
    1.855
    Moin intellisammler, zu Zeiten des Gröfaz A.H. war Braunschweig braun ... sehr braun, hier hat er seine deutsche Staatsbürgerschaft erhalten ..... dafür ist Braunschweig genau wie auch andere Städte böse bestraft worden, nämlich durch Bomben zerlegt und die Fachwerkhäuser durch die Brandtbomben abgebrandt. Die Innenstadt weit über 70% zerstört, eine Trümmerlandschaft gigantischen Ausmaßes.

    Aber da kommen wir wieder in ein anderes Thema das mit dem gezeigten Stempel von Dir nix zu tun hat.
    Mit Sammlergruß & Glückauf
    Jochen

    Besucht doch mein Briefmarken-Museum

  10. #10
    www.Briefmarken-Museum.de Avatar von Wanderer
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    38277
    Beiträge
    1.855

    Wikipedia hilft

    Hier der Link in die Wiki http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesf...titute_der_FAL da steht noch einiges Unerwähntes
    Mit Sammlergruß & Glückauf
    Jochen

    Besucht doch mein Briefmarken-Museum

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Empfehlung für Albumblätter für Ausstellungssammlung
    Von Radio Philatelica im Forum Exponate u. Ausstellungen - Erfahrungsaustausch u. Expertentricks
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 02.12.2014, 13:12

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •