Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 42

Thema: Diskussion rund um die Farbbestimmung, Farbprüfung (am Beispiel der Köpfeserie)

  1. #21
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.632
    Ü b r i g e n s …
    Scans am Computer bringen da recht wenig.
    Zumindest in seltenen Ausnahmen mehr, als eine Prüfung von Mayer!

    Beste Sammlergrüße!

  2. #22
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    171
    Was die Scans betrifft: Herr van Loo hatte hier im Forum mal einen sehr interessanten Bericht gepostet, wie man mittels Scan und einer Bildbearbeitungssoftware (Photoshop) recht viel machen kann. Ich habe das auch anhand der 55 Cent Sehenswürdigkeiten Bund nachvollziehen können und nutze das recht oft - bei moderneren Marken. Wäre interessant, ob das auch bei den hier genannten DDR-Marken funktioniert. Habe davon leider nicht genug, sonst würde ich es selbst mal machen. Diese Methode ist sicherlich nicht so fein, wie die Farbmessung. Bei Fluoreszenzen versagt sie komplett, soweit ich es jedenfalls bisher ausgetestet habe (dazu müsste man wohl eine UV-Röhre in den Scanner einbauen :-)

    http://www.bdph.de/forum/showthread....28bereinigt%29

  3. #23
    Dr. Carsten Burkhardt
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kolkwitz
    Beiträge
    115
    Photoshop-Spielereien sind manchmal ganz nett. Ich nutze das Programm sehr oft und weiß, dass man vieles gescannt auf dem Computer ganz gut sieht. Nur leider gehen dann wieder einige so weit, das als Kriterium für irgendwas zu nehmen. Und dafür taugt es nicht.
    Ebensowenig wie die "3D"-Aufschneidereien

  4. #24
    Dr. Carsten Burkhardt
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kolkwitz
    Beiträge
    115
    Zitat Zitat von Jurek Beitrag anzeigen
    Was den „Herrn X“ betrifft, dann geht es da nicht um den Herrn Paul (denn der hat das auch nur von anderen), sondern um Herrn J. Bernhöft, dem offiziell beauftragten der BPP Verbandsprüfstelle.

    Falls Joachim Bernhöft so etwas wirklich verkündet, möchte ich das Originalzitat sehen. Er ist Praktiker und kennt sich wirklich aus und redet nicht solchen Unfug.

  5. #25
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.632
    @ peony61

    Sorry, aber konkret welcher „Unfug“ wird hier von Ihnen angesprochen?

    Elektronisch wird in der Regel (in der Philatelie wie sonst normalerweise das auch in der Druckindustrie geschieht, für was das entwickelt wurde) nicht die Farbe, sondern der Farbraum vermessen. Das ist ein 3D Raum einer vorstellbaren Kugel, in der sich diese Farbe positioniert.
    Wer nur in 2D vermessen täte, der kann auch nicht die gleichen Ergebnisse erzielen.
    Und das ist kein Unfug! Ich komme (so nebenbei erwähnt) aus graphischen Gewerbe und musste das auch mal lernen.

    Was Herr Bernhöft erwähnte, ist das, dass das Verhältnis in dritten Dimension (Sättigung zur Helligkeit) entscheidend ist über ein Gesamtergebnis … = Soll das ein Unfug sein?
    Wenn ja, dann bitte höflichst um Begründung.

    Also bitte die Aussage konkretisieren, um was es Ihnen geht. Danke.

    Gruß – Jurek

  6. #26
    Dr. Carsten Burkhardt
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kolkwitz
    Beiträge
    115
    Mein verehrter jurek,

    Ich habe bereits oben erwähnt, dass die Position eines Messwertes im Farbraum mit seiner modellhaften Kugel aus den Messwerten der Reflektion errechnet wird bzw. werden kann. Was bedeutet, dass auch die von Ihnen erwähnte "Dimension" Sättigung zu Helligkeit nur eine Projektion von 6 möglichen ist.
    Wenn also jemand behauptet,

    " ... Wer nur in 2D vermessen täte, der kann auch nicht die gleichen Ergebnisse erzielen. ... "

    sagt er das ganz bewusst, um anderen, die davon keine Ahnung haben, vorzugaukeln, die Methodik des anderen sei fehlerhaft. Ich habe bereits mehrfach dargelegt, dass die 3D-Darstellungen parallel zur Kurvendarstellung und viele andere Auswertungen nur eine Angelegenheit der geräteinternen oder externen Software ist. Physikalisch messen alle Geräte dasselbe, die Reflektion von Licht bei unterschiedlichen Wellenlängen.

    Aber es klingt sehr griffig, 3D ist doch mehr als 2D, oder?

    ich fände es traurig, wenn Fachleute zu solchen Mitteln greifen müssten, um sich gegenüber anderen zu überhöhen. Noch jemand mit einer narzisstischen Kränkung an Bord?

    Beste Grüße

    Carsten

  7. #27
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.632
    Also wirklich, was dabei „Unfug“ ist, was von mir dazu geschrieben wurde, kann ich auch nach dieser Antwort nicht erkennen.
    Faktisch ist, dass man die Farben in 2D Bereich genauso vermessen kann, wie in 3D Bereich. Die Ergebnisse sind nur dann anders. Denn z. B. rot ist nicht immer dieses rot.
    Das hat mit allgemeiner Wirklichkeit zutun und nicht damit, „um ganz bewusst anderen, die davon keine Ahnung haben, vorzugaukeln, die Methodik des anderen sei fehlerhaft“.
    Aber es ging da (Paul) auch darum, dass scheinbar Herr Bernhöft zu einem anderen Ergebnis kam als der Kollege vom Hr. Schönherr das rauskriegte (wegen 251)… Darum geht es.

    Ich selber kenne nur diese zwei Methoden der Vermessung. Keine 6, wenn man das nur alleine auf die Farbmessung bezieht.
    Klären Sie mich da auf, was daran fehlt?

    Grüße von
    Jurek

  8. #28
    Dr. Carsten Burkhardt
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kolkwitz
    Beiträge
    115
    Oh, es fehlt etwas sehr wichtiges, was Herr Bernhöft nicht kennen kann, weil es erst durch Wolfram Podien 2008 entwickelt und umgesetzt wurde: Die Kurvenstatistik.

    Bild 1 zeigt die Ergebnisse, wie sie jeder erhalten kann, wenn man Kurven in eine Datenbank speichert

    Name:  diagramm_251_1a_und_1b.png
Hits: 347
Größe:  11,7 KB
    DDR 251 in 2 Teilfarben 1a und 1b (violett und grün dargestellt) entsprechend 251a und b

    Ich habe im Buch ausführlich darüber geschrieben und auch in Vorträgen über Pieck DDR251 die Thematik erläutert.
    Grundlage: Jede Kurve hat in ihrem Verlauf Extremwerte und Wendepunkte. Diese kann man durch das Programm errechnen lassen und graphisch darstellen. Das Diagramm unten zweigt die Extremwerte und Wendepunkte von ca. 700 Marken DDR 251. Links die grünen und violetten Punkte und rechts die dazugehörigen Referenzkurven für 2 fiktive Forschungsfarben 1a und 1b, wobei ich als Referenzkurven je eine mit einem Maximum mehr im violetten Bereich und eine im Bereich Blau ohne violett genommen habe. Violett liegt im Bereich unter 420 nm, Blau bei 420 bis 480 nm.

    Name:  kurvenstat_251_ff1.png
Hits: 363
Größe:  18,1 KB
    Kurvenstatistik der oben gezeigten Marken. Die Maxima bei 450 bis 463 nm zeigen einen kontinuierlichen Übergang. Der Violettanteil ist ausschlaggebend für die Aufteilung in a und b und künstlich

    Name:  kurvenstat_251_ff1a.png
Hits: 342
Größe:  3,2 KB
    Zur Verdeutlichung habe ich die Trennung in 1a und 1b aufgehoben und die Maxima aller Marken als grüne Punkte dargestellt


    Man erkennt, dass die Maxima bei 460 nm schräg diagonal verlaufen und es einen kontinuierlichen Übergang von Marken mit geringem Rotanteil zu Marken mit höherem Rotanteil gibt, es bilden sich also keine 2 trennbaren Gruppen, die eine Trennung in 2 Farben wie bei DDR251 in a und b rechtfertigen. Die Aufteilung ist künstlich gemacht und die Übergänge sind fließend, subjektiv und fehlerbehaftet, wie die Prüfpraxis ja auch gezeigt hat. Jeder Prüfer hat sich irgendwo eine Grenzmarke gesucht und behauptet vom anderen, er hätte die Grenze manipuliert und seine seien richtig, weil sie schon von einem Vorgänger stammen und die seien über 40 Jahre bewährt. Aber mit der Kurvenstatistik kann man nachweisen, dass alle Grenzen künstlich sind.


    Deshalb wird seit Jahren eine Unterteilung in 2 Typen anhand der Zeichnung angestrebt. Ein Teil der Typenunterschiede ist dicke/dünne Schrift, aber das ist nicht der wesentliche Teil. Eine der oben angesprochenen Personen hat kürzlich schriftlich verkündet: Solange er Prüfer ist, wird er es a und b geben, Originaltext unten, ohne Namen bitte.


    Name:  diagramm_c.png
Hits: 357
Größe:  42,3 KB
    Der gesamte Text ist auf http://www.koepfe1.de/navigation/new_fs.html in der Stellungnahme von Siegfried Paul enthalten.

    Ach ja, dem ist noch hinzuzufügen, dass wir die Thematik inzwischen seit 2009 mindestens 5x mit allen hier auch genannten Argumenten auf Tagungen der Fachgruppe Köpfe/Pieck ausdiskutiert haben. Eigentlich ist seit Jahren wirklich alles klar. Aber der angesprochene Herr kündigt seit Jahren an, er werde Aufklärung durch Gespräche mit Fachleuten aus der Druckerei erhalten und neuerdings durch Herrn Zerbel. Da zu den angesprochenen Marken keine Bogenarchive existieren wie bei Bund und Berlin, verspricht sich eigentlich niemand etwas grundlegend Neues aus der Hinzuziehung dieser Leute. Es ist auch in den letzten 4 Jahren kein einziges neues Argument aufgetaucht. Aber irgendjemand leidet offensichtlich an einer Art narzisstischer Kränkung und findet immer neue Ausflüchte.

    Beste Grüße

    Carsten
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Geändert von peony61 (28.09.2013 um 09:42 Uhr)

  9. #29
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.632
    Auch wenn das (nach wie vor) nicht wirklich das Thema dieses Unterforums hier ist, aber trotzdem:
    Wenn man sich nur auf das Programm (welches ich damals als Mitwirkendwilliger nicht erwerben durfte) von Podien bezieht in der Form, dann…
    Ich denke, dass das Problem auf bestimmten Lagern ist, die meinen, dass nur sie die richtigen Ergebnisse vermessen haben und können (wie kein anderer). Oder? Oder warum gibt es von den mind. drei Lagern manches Mal so unterschiedliche Ansichten? Ist schon interessant …
    Natürlich ist selbst auch mir, geschweige Herrn Bernhöft auch Kurvenstatistik (auch wenn nicht in solcher Form wie im Programm von Podien) bekannt, und man kann bei ausreichendem Vergleichsmaterial gute Ergebnisse erzielen um gewisse Selektionen vorzunehmen. Herr Bernhöft hat mit seinen Kurvenvergleichen (von Paul publiziert) gezeigt, wie die Vergleiche aussehen – um das mit meinen eigenen Worten so einfach auszudrücken.
    Aber was soll da der „Unfug“ dabei sein, was ich geschrieben hatte, weiß ich immer noch nicht. Und nach wie vor kenne ich keine 6 Vermessungsmethoden, weil scheinbar wir z.T. unter demselben (vielleicht) was anderes meinen. Aber egal.

    Bei der Gelegenheit: Wird es in der nächsten Zeit wieder eine neuere Auflage ihres/eures Buches geben? Ich habe die erste und zweite Ausgabe (da die dritte der zweiten entsprach, wie es hieß). – Bevor ich mir die vierte Ausgabe kaufe, wollte mir dann lieber eine neue und aktuelle/erweiterte Ausgabe erwerben.
    Bin nach wie vor daran interessiert.
    Also wird es also in der nächsten Zeit aktualisierte Ausgabe eures Buches geben?

    Ich selber habe nicht so einen komfortablen Programm, welcher die Verläufe der Extremwerte und Wendepunkte in so einer graphischen Form speichert und analysiert um das dann in einem Bild graphisch darzustellen, auch wenn im Gerät etwas Ähnliches nur mit Zahlenangaben und einzelnen Kurven integriert ist. Ich kann schon Vergleichswerte vornehmen, aber ich denke, das wäre auch manuell zu schaffen, auch wenn viel mühsamer. Schließlich mein Gerät und das Programm dazu dient dem graphischen Gewerbe und nicht speziell für Briefmarken und derer endlosvergleichen.

    Andererseits frage ich auch, was für Sinn hat es dann das, wenn Prüfer ohne solcher Geräten und Programmen, das nur rein visuell schaffen müssen um das möglichst richtig zu selektieren!?
    Ich kann dem zustimmen, dass diese Methode nur zu Überprüfung und Neufestlegung der Grenzen wichtig ist, von denen Sie m.E. auch richtig schreiben, dass „Jeder Prüfer hat sich irgendwo eine Grenzmarke gesucht…“. Diese Methode korrigiert nur den Kurs.
    Echte Prüfungen damit sind relativ, zumal mir der VPP auch nicht so ganz seriös erscheint nach den Ergebnissen von Mayer (…).

    Ich meine bei meinen hunderten von Exemplaren der DDR-MiNr. 251 gar optisch drei Farben selektieren zu können, aber das ist dann auch nur meine eigene Sichtweise (wie es solche Sichtweisen mehr gibt, über die man sich streiten könnte).

    Vielen Dank und schönes WE!

  10. #30
    Forums-Administrator Avatar von Michael Lenke
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Quickborn a.d.Elbe
    Beiträge
    6.258

    Die Köpfeserie - Diskussion rund um die Farbbestimmung, Farbprüfung

    Ich habe diesen Thread eröffnet, um die Diskussion um das im Titel genannte Thema aus dem früheren Thread "Bund Philatelistischer Prüfer e. V. boykottiert Briefmarkenmesse Sindelfingen" in einem eigenen Thread zusammenzufassen.

    Es ist m.E. sinnvoll diese Diskussion nicht mit einem anderen Thema zu vermischen.

    ml
    Geändert von Michael Lenke (28.09.2013 um 11:13 Uhr)
    Wehr fähler findet, daf si behaltn.
    Suche für eine Dokumentation der Zensurmaßnahmen 1981/82 in Polen weitere Mitstreiter.
    Krakauer Aufdruckmarken eine umfangreiche Dokumentation mit Schlitzohrenparade.


Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.06.2012, 20:34
  2. EM LIVE TICKER -Infos rund um die Fußball EM
    Von Fehldruck im Forum Off-Topic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.06.2004, 13:04

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •