Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Thema: Raubzug in Göppingen - 2 Nothilfeblocks (selten- Nothilfeblöcke) verschwunden

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    3.826

    Raubzug in Göppingen - 2 Nothilfeblocks (selten- Nothilfeblöcke) verschwunden

    Die Polizei will die "Szene" mobilisieren und der Vereinsvorsitzende Edtmaier will eine Warnung vor Hehlerware an Münz- und Briefmarkenhändler geben.

    2 Nothilfeblöcke sollen unter dem Diebesgut sein...

    http://www.swp.de/goeppingen/lokales...rt5583,1974900

    Fehldruck
    Geändert von Fehldruck (07.05.2013 um 19:01 Uhr)

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    32
    Wenn ich lese, dass der erwähnte Herr Edtmaier den Preis von einem sogenannten "Nothilfe-Block" mit 5000.- Euro ! ansetzt (es müssen ja 2 supergestempelte und erlesene LUXUSSTÜCKE sein), ja dann kommt schnell die erwähnte Schadenssumme zusammen.

    Oder ist es so, dass für manchen Händler und die meisten Sammler immer noch(!) den Wertansatz gibt:

    MICHEL-KATALOG 5000 sind realistische 5000.- Euro?


    So ein Preisansatz zieht die Diebe magisch an....
    Geändert von cham (01.05.2013 um 18:51 Uhr)

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2004
    Beiträge
    865
    Zitat Zitat von cham Beitrag anzeigen
    Wenn ich lese, dass der erwähnte Herr Edtmaier den Preis von einem sogenannten "Nothilfe-Block" mit 5000.- Euro ! ansetzt (es müssen ja 2 supergestempelte und erlesene LUXUSSTÜCKE sein), ja dann kommt schnell die erwähnte Schadenssumme zusammen.

    Oder ist es so, dass für manchen Händler und die meisten Sammler immer noch(!) den Wertansatz gibt:

    MICHEL-KATALOG 5000 sind realistische 5000.- Euro?


    So ein Preisansatz zieht die Diebe magisch an....
    Was wollen Sie uns jetzt sagen?
    Der gestempelte Nothilfe-Block steht mit 13.000,-- EUR im Michel-Katalog. Auf Auktionen geht ein solcher Block schon mal mit 50 Prozent zzgl. Aufschläge weg.
    Ich selbst habe bei einem Börsenhändler einen solchen Block für 5.900,-- Euro VK gesehen. Dann kostet der andere halt 3.900,-- EUR.
    Wo ist hier das Problem?

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2008
    Beiträge
    32
    13.000,-- EUR im Michel-Katalog. Auf Auktionen geht ein solcher Block schon mal mit 50 Prozent zzgl. Aufschläge weg
    Was ich sagen will ist Folgendes, dass ich solche Europreise als unrealistisch einstufe.

    Wen interessiert ein KATALOGPREIS?

    Noch immer regelt die Nachfrage den Preis, und nicht ein gedrucktes unflexibles Katalogwerk.

    Wenn ich schon seit Jahrzehnten, bei fast jeder Auktion, (allein beim Auktionshaus DERICHS sind jetzt im Mai fast 10 "NOTHILFEBLOCKS" postfrisch und gestempelt im Angebot) diesen Block angeboten sehe, ist das für mich schon ein wenig zu viel der "Seltenheit". Erst recht, wenn ich dann noch so einen fetten Katalogpreis genannt bekomme.

    Nochmal wiederhole ich: KATALOGPREIS IST NICHT EUROPREIS-KALKULATIONSBASIS (DEN VERKÄUFER NATÜRLICH AUSGENOMMEN)

    Wann und welches Auktionshaus hat einen Zuschlag von 50% zzgl. Aufschläge erzielt?
    Das wären 6500.- + ca.28% Aufgelder = ein Gesamtbetrag von rund 8320 Euro.

    Ich glaube, dass es noch solche geforderten Händlerpreise geben kann (denn fordern kann jeder Händler, was er will).

    An die Käufer, die solche Preise bezahlen, oder gar Auktionserlöse, wie Sie es beschrieben haben, glaube ich leider nicht!

    PS: Der Börsenhändler, mit seinem für 5900.- Euro angepriesenen Block, wird wahrscheinlich ihn von der Börse wieder nach Hause mitgenommen haben.

  5. #5
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    Damit ein Nothilfeblock die im Raum stehende Summe bringt, muss er ein Attest "echt und einwandfrei" von einem der Schlegel-Brüder haben. Denn nur Blöcke in Originalgröße und ohne Knitter und ohne Verfärbungen erhalten so einen "Ritterschlag". Aber wieviele Blöcke in Übergröße sind noch im Idealzustand? Von daher erklärt und relativiert sich der Katalogpreis. "Schnell 5.000 €" ist eine schwammige Aussage, eher 1-2.000 Euro, in Ausnahmefällen (s.o.) auch mal mehr.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2004
    Beiträge
    865
    @ Cham

    Was Sie da schreiben ist für uns nichts Neues – das alles wissen wir.

    Daß von Auktionshaus zu Auktionshaus unterschiedliche Erlöse erzielt werden, ist auch ganz klar. Selbst von Auktion zu Auktion desselben Auktionshauses werden unterschiedliche Erlöse für die gleichen Marken in gleicher Qualität erzielt. Ich hatte schon mal beobachtet, daß gerade ein Nothilfeblock nicht weggegangen ist und dann bei der nächsten Auktion derselbe Ausrufpreis um 1.000,-- überboten wurde.

    Ob ein Börsenhändler einen solchen Block mit 5.900,-- EUR VK von Börse wieder mit nach Haus nimmt oder ob er diese von Börse zu Börse mitnimmt, spielt keine Rolle. Tatsache ist, für ihn ist dieser soviel wert.

    Egal wie hoch nun der VK ist, das Verwerfliche ist doch, wie und von wem ein solcher Diebstahl überhaupt begangen wurde. Das ist nun mal eine ganz andere Dimension und ist für die Philatelie vollkommen neu.

    Hier ging ein solcher Block für 6.500,-- EUR weg (Los 4758 - etwas nach unten scrollen): Felzmann

    Ein etwa gleiches Ergebnis wurde in der Februarauktion bei Gert Müller erzielt.

    Und hier ging ein solcher Block für 3.900,-- EUR zzgl. Aufschläge weg: Württembergisches Auktionshaus


    @ Lars

    Den Block, den ich gesehen habe, hatte ein solches Attest. Ein wesentliches Kriterium für einen recht hohen Erlös ist, daß der Block unsigniert ist.
    Geändert von Alexander Schonath (24.05.2013 um 07:54 Uhr) Grund: Link aktualisiert

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    939
    Hinterher ist man immer schlauer, und für die betroffenen Händler schmerzt der Verlust.

    Aber die generelle Frage sei gestattet: wer kauft auf einem Tauschtag einen Nothilfeblock? Die meisten Tauschtage leiden darunter, dass es eng und hektisch ist. Oft lassen die Lichtverhältnisse zu wünschen übrig.

    Warum zeigt man als Händler nicht aussagekräftige Farbkopien und verabredet sich mit Kaufinteressenten zu einem separaten Termin? Bei einem Handelswert von 5000 EUR sind zusätzliche Reisespesen von vielleicht 50 EUR zu verschmerzen, und man kann als Sammler mit Hilfsmitteln anrücken, die man normalerweise auf einen Tauschtag nicht mitschleppt.

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2004
    Beiträge
    865
    Man könnte fast schon meinen, daß hier das Opfer zum Täter und die Täter zum Opfer gemacht werden, die sich zu diesem Trickdiebstahl haben verführen lassen:
    Zitat Zitat von cham Beitrag anzeigen
    So ein Preisansatz zieht die Diebe magisch an....
    Es ist absurd zu glauben, daß sich diese Trickdiebe vom Michelwert haben inspirieren lassen.



    Zitat Zitat von drmoeller_neuss Beitrag anzeigen
    (...) wer kauft auf einem Tauschtag einen Nothilfeblock? (...) Warum zeigt man als Händler nicht aussagekräftige Farbkopien (...)
    Warum sollte auf einer Börse – nicht Tauschtag, wie Sie geschrieben haben – kein Nothilfeblock gekauft werden? Diese Trickdiebstähle dürften wohl erstmalig in der Philatelie vorkommen sein. Außerhalb dieser aber nicht. Und solche Trickdiebstähle werden immer mehr zunehmen, weil die Grenzkontrolllen zu den früheren Ostblockländern aufgehoben worden sind, was ja von den Politikern als „Glücksfall für Deutschland“ angesehen wird.

    Natürlich werden diese Trickdiebstähle für die betroffenen Händler eine Lehre und für die anderen eine Warnung sein. Auch Börsenleiter müssen sich auf diese neue Gegebenheiten einrichten.
    Geändert von Alexander Schonath (02.05.2013 um 20:22 Uhr) Grund: Aussage präzisiert

  9. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.2004
    Beiträge
    865
    Mich wundert es, daß auf der Hompage des BDPH noch kein Warnhinweis eingestellt wurde.
    Es gibt Sammler, die sich die Homepage anschauen, nicht aber die Forumsseiten. Und wie es scheint, die BDPH-Zuständigen auch nicht.

  10. #10
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    Zitat Zitat von Alexander Schonath Beitrag anzeigen
    Außerhalb dieser aber nicht. Und solche Trickdiebstähle werden immer mehr zunehmen, weil es offene Grenze zu den früheren Ostblockstaaten gibt, was ja von den Politikern als „Glücksfall für Deutschland“ angesehen wird.
    Hallo Alexander,

    ich sehe jetzt keinen direkten Zusammenhang zwischen "offener Grenze" und einer Zunahme von Diebstählen. Auch wenn das recht einfach ist zu behaupten. Es kann auch ein anderer Sammler gewesen sein, der sich die Blocks gegriffen hat.

    Auf der Homepage ist wahrscheinlich noch keine Warnmeldung, weil derzeit alle Mitarbeiter der Geschäftsstelle in Essen auf der Messe sind.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Spurlos verschwunden...
    Von mur im Forum Feedback zum BDPh-Forum
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 22.09.2010, 10:43

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •