Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Unglaubliche Gebote bei Ebay

  1. #1
    Deutschland, Schweiz, T+T
    Registriert seit
    11.2003
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    443

    Unglaubliche Gebote bei Ebay

    Als eifriger Beobachter des Ebay-Geschehens stosse ich immer wieder auf Lose, die geradezu unglaubliche Preise erzielen.

    So z.B. ein schwach gestempelter Heuß-Lumogen Satz, als "echt" angeboten, aber mit dem Hinweis, die Ware sei nicht geprüft, mit derzeit 59,80 Euro (über eine Stunde Restlaufzeit),
    eine Posthorn-Einzelmarke postfrisch, 15 Pfg. mit mehreren deutlichen Zahnfehlern, bei 45 Micheleuro z.Zt. bei über 20 Prozent (9,16 Euro).

    Diverse postfrische Bund-Jahrgänge ab 1960/70 verkauft ein Anbieter regelmässig zwischen 2 und 5 Euro (plus Porto!), wobei dann "komplett" bedeutet, dass die Blöcke nur als Einzelmarken inbegriffen sind.

    So sehr man sich manchmal über gute Ergebnisse freut, hier habe ich das Gefühl, dass die Bieter nicht so recht wissen was sie tun. Gute Preise für gute Qualität. Moderne Ware zu Mondpreisen zu kaufen - wer soll das verstehen? Oder befinden wir uns gerade auf dem Weg zu einer Hausse?

    Etwas zum Nachdenken...

    Beste Sammlergrüsse

    Karl
    Geändert von katze52 (28.03.2013 um 17:31 Uhr) Grund: Schreibfehler

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von elmue
    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Neumünster
    Beiträge
    562
    Guten Morgen katze52,

    bei Ebay tummeln sich viele schwarze Schafe, damit möchte ich aber niemandem etwas unterstellen. Gute gestempelte Marken, gerade der Posthornsatz, können auch gute Preise erzielen. Ich denke da zB. an eine Auktion, wo der komplette Satz, jede Marke voll, rundgestempelt ist und dieser Satz einen Zuschlagspreis erzielt hat, der über der Michelnotierung liegt; bei einer Forumsdiskussion wurde diese Auktion heftig diskutiert, man bekam jedoch den Eindruck, dass dieser Preis durchaus gerechtfertigt war. Dieses ist aber eher die Ausnahme, da das meisste Material in durchschnittlicher Erhaltung angeboten wird. Ich glaube eher, dass da jemand Preise nach oben puschen will oder durch Rücktritt von der Auktion einem anderen Bieter die Ware "zuschustern" möchte. Zur Wertfindung einer Marke finde ich, dass die Internetplattformen eher ungeeignet sind. Das meiste Material, das da angeboten wird ist meist in durchschnittlicher Quallität oder schlechter. Bei besseren oder höherpreisigen Marken würde ich mich eher an die renomierten Auktionshäuser wenden. Dort bekomme ich mehr Sicherheit, dass das Material der Beschreibung entspricht und nicht ge- oder verfälscht wurde. Bei Privatauktionen ist so etwas immer ein Risikofaktor.

    Beste Sammlergrüße


    El Mü

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von helgophil
    Registriert seit
    06.2006
    Beiträge
    542

    EBAY und Co. .. nur noch

    @katze52

    Ich teile Deine Beobachtung.
    In meinem Sammelbereich - gesamtes Altdeutschland - wird das angebotene Material zunehmend knapper, die Zahl der Käufer hat spürbar zugenommen und die Preise haben sich mehr als verdoppelt.

    Die Zeit der täglichen Schnäppchen ist (leider) schon lange vorbei.

    Bei Realauktionen kaufe ich schon lange nicht mehr.
    Internetkäufe sind in jeder Hinsicht besser.

    helgophil

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2010
    Beiträge
    57
    Zitat Zitat von elmue Beitrag anzeigen
    Bei besseren oder höherpreisigen Marken würde ich mich eher an die renomierten Auktionshäuser wenden. Dort bekomme ich mehr Sicherheit, dass das Material der Beschreibung entspricht und nicht ge- oder verfälscht wurde. Bei Privatauktionen ist so etwas immer ein Risikofaktor.
    Beste Sammlergrüße
    El Mü
    Empfehle 'mal einen Blick über den Tellerrand des BDPh-Forums hinaus:

    http://www.stampsx.com/forum/topic.p...80&highlight=&

    Beste Grüße
    Hans-Georg

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von helgophil
    Registriert seit
    06.2006
    Beiträge
    542

    Paypal

    @zensurpostsammler

    Die Rückgabe bei Realauktionen ist eben problematisch ..

    Bei EBAY und Co. ist die Rückgabe dank PAYPAL gewährleistet und absolut einfach.
    Gerade letztens habe ich mehrere Marken nach Lettland (DELCAMPE) zurückschicken müssen. Schnell, sicher (Geld zurück) und unkomplizert.

    helgophil

  6. #6
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    Zitat Zitat von helgophil Beitrag anzeigen
    @zensurpostsammler
    Die Rückgabe bei Realauktionen ist eben problematisch .. Bei EBAY und Co. ist die Rückgabe dank PAYPAL gewährleistet und absolut einfach.
    Gerade letztens habe ich mehrere Marken nach Lettland (DELCAMPE) zurückschicken müssen. Schnell, sicher (Geld zurück) und unkomplizert.
    @helgophil:

    Rückgaben sind bei Realauktionen (zumindest bei BDB-Mitgliedern) in den AGBs geregelt. Entweder man akzeptiert die AGBs oder nicht. Dann kauft man nicht bei Realauktionen.

    Rückgaben bei eBay/Delcampe in Verbindung mit PayPal sind nicht einfach, da man genau die Bedingungen von PayPal dabei einhalten muss. In der Theorie ist das sehr einfach, in der Praxis konnte ich schon oft genug mein Geld abschreiben. Deshalb sollte man PayPal bei größeren Summen nur nutzen, wenn man bei seriösen Anbietern einkauft.
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von helgophil
    Registriert seit
    06.2006
    Beiträge
    542
    @deckelmouk

    Ich habe bei EBAY einige tausend Käufe. (Nurkäufer ..)

    Seitdem PAYPAL zur Verfügung steht, gibt es überhaupt keine Probleme mehr.
    Vor einigen Jahren (vor PAYPAL) war das natürlich nicht so.

    helgophil

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2010
    Beiträge
    57
    Zitat Zitat von zensurpostsammler Beitrag anzeigen
    Empfehle 'mal einen Blick über den Tellerrand des BDPh-Forums hinaus:

    http://www.stampsx.com/forum/topic.p...80&highlight=&

    Beste Grüße
    Hans-Georg
    @helgophil @deckelmouck

    Es ging mir bei meinem Statement weder um Rückgabe noch um AGB; ich wollte ganz einfach auf folgende Aussage von @elmue

    "Zur Wertfindung einer Marke finde ich, dass die Internetplattformen eher ungeeignet sind. Das meiste Material, das da angeboten wird ist meist in durchschnittlicher Quallität oder schlechter. Bei besseren oder höherpreisigen Marken würde ich mich eher an die renomierten Auktionshäuser wenden. Dort bekomme ich mehr Sicherheit, dass das Material der Beschreibung entspricht und nicht ge- oder verfälscht wurde."

    reagieren, die ich in ihrer Absolutheit für falsch halte; wenn ich bei Losbeschreibungen auf Real-Auktionen nicht mindestens genauso kritisch bin wie bei ebay & Co., dann falle ich auch dort auf die Schnauze; mehr Sicherheit bekomme / habe ich auch bei Real-Auktionen nicht, es sei denn ich besichtige vor der Auktion.

    Beste Grüße
    Hans-Georg

  9. #9
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    Hallo Hans-Georg,

    kein Problem von meiner Seite, da man überall auf Angebote reinfallen kann (nicht nur im Internet). Im Internet mischen nur mehr Laien und Betrüger mit, von daher sehe ich die Gefahr grunsätzlich als höher an. Bei Realauktionen ist auch nicht alles Gold, was glänzt, aber da wird m.E. professioneller reagiert. Aber auch hier gibt es keine absoluten "Wahrheiten".

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von elmue
    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Neumünster
    Beiträge
    562
    Ich habe nicht behauptet, dass auf Ebay&Co. alles schlecht und bei den Realauktionen alles gut ist, da hat zensurpostsammler mich völlig mißverstanden. Es ist eben so, wie deckelmouk es ausdrückte, auf Ebay tummeln sich viele, die meinen dort das schnelle Geld zu berdienen, leider. Auch bei den Auktionshäusern gibt es schwarze Schafe oder auch Durchrutscher, nur aufgrund der Tatsache, dass sich bei den Realauktionen sehr fachkundiges Publikum befindet und diese Auktionshäuser es sich oft nicht leisten können durch Skandale ihren Ruf zu verlieren, ist die Sicherheit dort größer, als auf Ebay, wo man den Verkäufer nicht kennt. Man kann aber auch beim besten Auktionshaus nicht immer sicher sein, dass die angebotene Ware einwandfrei dem entspricht, was sie sein soll. Dazu gibt es heutzutage schon ao gut (Ver-) Fälschungen, die selbst die besten Prüfer blenden. Ich möchte Ebay hier auch nicht schlecht reden, ich bedaure nur, das es dort relativ mehr unseriöse Anbieter gibt, als bei den Realauktionen. Auf die Nase fallen kann man überall, sei es auf dem Tauschtag, dem Vereinstreffen, Auktionen oder sogar im Handel. Manchmal wissen noch nicht einmal die Anbieter, dass deren Angebot nicht dem entspricht, was sie in der Ausschreibung proklamieren. Bei allen Angeboten ist es wichtig, die Ausschreibung genau zu lesen und ggfs. sogar selber die Ware in Augenschein nehmen. Letzteres ist bei Ebay aber schier unmöglich.

    Beste Sammlergrüße


    El Mü

Ähnliche Themen

  1. 10 Gebote für die Vereinstätigkeit !!!
    Von Michael Lenke im Forum Off-Topic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.04.2009, 09:15
  2. Plattenfehler bei eBay
    Von HeinRich im Forum Bund
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.07.2008, 17:39
  3. Inselpost 7 A bei ebay
    Von schlaflos1971 im Forum Fälschungen bei eBay & Co.
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.02.2007, 14:44
  4. Fälschungen bei Ebay
    Von Ulli im Forum Technische Fragen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 06.08.2004, 08:45

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •