Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Paradigmenwechsel in der Philatelie - von der Quantität zur Qualität

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Radio Philatelica
    Registriert seit
    11.2012
    Ort
    Aargau - Schweiz
    Beiträge
    683

    Paradigmenwechsel in der Philatelie - von der Quantität zur Qualität

    Einige wissen ja, dass ich nach gut 20 Jahren geistiger Absenz wieder mit der Philatelie und dem Sammeln angefangen habe. Daraus ergibt sich natürlich die Chance, einiges differenzierter zu sehen. Was sicher am "Absterben" ist, ist die "Breiten-Philatelie". Niemand steht mehr am Erstausgabetag morgens vor der Post und holt sich postfrische Marken zum Nennpreis und lässt die dann sofort stempeln. Na ja: auch den Briefmarkenausstellungen und -messen gibt es natürlich die Fraktion weiterhin und sie wird ja auch fleissig von der organisierten Philatelie befeuert. Eigentlich müsste jeder, der mal wieder eine bereits am Verkaufstag wertlose Sonderganzsache veranlasst, schamesrot anlaufen. Wenn man dann noch die Pressemitteilungen liesst, in denen Verbands-Philatelisten wider besseres Wissen über "einmalige Sonderausgaben" schreiben, kann einem schon mulmig werden.
    Daneben gibt es aber eine zunehmend immer besser werdende "Qualitätsphilatelie". Da suchen doch jede Menge Sammler nach ihren individuellen Exoten, sei es bei ebay, bei Messen oder in Auktionskatalogen - und es wird gekauft und Umsatz gemacht. Die Verkaufszahlen gerade grosser Auktionshäuser sind nicht ganz klein! Über das Internet haben sich viele "Hobby-Experten" zu echten Experten weitergebildet und gehen immer mehr auch exotische Themen und Sammelgebiete an. Mittlerweile sind immer mehr Sammler schlauer als der Michel!
    Für mich als Ex-Jugend-Kader-Philatelist ist es aber doch recht armselig, wie sich die Jugendarbeit präsentiert. Auf der letzten Messe in Sindelfingen hatte ich das Gefühl, dass man die Jugend zur "philatelistischen Müllabfuhr" missbraucht. Ich denke, hier muss die Verbandsphilatelie echt umdenken und anfangen neue Wege zu gehen. Jugendliche sind keine kleinen Kinder sondern intelligente Wesen.

  2. #2
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    @radio philatelica:

    In Deutschland hat das "Monopol" auf die Jugendarbeit die Deutsche Philatelisten Jugend - der BDPh ist da als Verband praktisch ohne Einfluss. Im BDPh wird Jugendarbeit als Bildungsarbeit verstanden, der Schwerpunkt geht über den Schulunterricht und den Einsatz von Marken zum Lernen.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

Ähnliche Themen

  1. Saargebiet - Qualität der Zähnung
    Von yummy im Forum Alliierte Besetzung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.08.2012, 01:40
  2. Schwaneberger / Die Briefmarken des Deutschen Reiches von der Republik bis zur Rentenmark
    Von puh-muh im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.01.2012, 17:24
  3. BELGIEN - Qualität oder Quantität
    Von Stadtinspektor im Forum Briefmarken: Bestimmung und Wertermittlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.12.2010, 18:36
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.06.2009, 18:48
  5. Mit der Philatelie zur Promotion
    Von Claus Wentz im Forum Philatelistische Literatur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.09.2007, 09:25

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •