Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 117

Thema: Schusseligkeit-Postbetuppe-Postbetrug

  1. #21
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    3.826
    @Jurek also Du meinst Sieger. Du hast die 2006er Ausgabe oder hast Du auch eine von 1996?
    @Pete wälze mal Deine vielen Ordner, Du hast doch bestimmt auch Belege wie der nachfolgende.

    Zum Freitag mal ein Brief der Modernen Privatpost. Er ist mit einer 46Cent-Marke der Firma post modern versehen.
    (post modern 06.10.09) Aber dies reichte offensichtlich nicht---wahrscheinlich wog der Brief mehr als 20Gramm----und es fehlen 44Cent zu 90Cent für eine portogerechte Frankatur. post modern teilt die Unterfrankatur auf dem roten Aufkleber mit und der Brief ging zurück zum Absender. Aus die Maus.

    Die Marke hat neben post modern den Aufdruck Ostsächsische Sparkasse Dresden und den Werbespruch "Spargeld macht das Kaufen leicht!".
    Der Absender war schusselig oder das Geld sparen hat sich hier entgegen dem Spruch nicht gelohnt bzw. wurde an der falschen Stelle gespart.

    Fehldruck
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken    

  2. #22
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    3.826
    Kurz noch mal zurück zum Beleg der Modernen Privatpost. Im Laufe des Themas wird es noch zu sehen sein, mir liegt im Moment kein durchgeschlüpfter Beleg mit Falschfrankaturen bei der Modernen Privatpost vor. Offensichtlich wird dort ähnlich exakt gearbeitet, wie in Altdeutschland, da es auch dort wenige Belege dieser Art gibt. Da damals eine Brieffrankatur im Vergleich viel viel teurer war...zum Teil bis zu einem Tagelöhnerwochenlohn, gab es da auch zeitlich einen größeren Bearbeitungsaufwand. Bereits ab dem Deutschen Reich nehmen die Postbetuppen zu und haben ihre Hochzeit zu Zeiten der größten Beamtendichte in den 70ern und 80ern. Dies liegt auch daran, dass parallel dazu in den 70ern das private Briefeschreiben und das Briefmarkensammeln in Deutschland einen Höhepunkt hatte und es somit viele private Briefschreiber und "Postbetuppe-Belegemacher" gab. Aber die stetig gemachten Behauptungen, dass früher mit Beamten besser kontrolliert wurde, beruht meiner Meinung nach auf Unkenntnis und einer Liebe zur längst vergangenen Zeit.

    Heute ein Berlin-Beleg:

    Der Brief ist mit 20Pfennig - 2 Stück 10 Pfennig Spendenmarken für den Gerhart Hauptmann Preis der Freien Berliner Volksbühne -frankiert. Am 15.11.52 zum 90.Geburtstag entstand der Gerhart Hauptmann Preis für Dramatiker und sollte durch Spendenmarken finanziert werden. Meiner Meinung nach gab es 4 verschiedene Farben? (Wer kann diese Spendenmarken zeigen??) , die dann auf einer Sammelkarte an die Volksbühne gesendet werden konnten. Unter den Einsendern wurden Werke Gerhart Hauptmanns verlost. (Wer kann so eine Spendenkarte im Original zeigen?)
    http://commons.wikimedia.org/wiki/Fi...ndenaufruf.jpg

    Der Spielbetrieb der Freien Volksbühne fand im Theater am Kurfürstendamm (in Charlottenburg)statt. Insofern passt der Stempel (1) Berlin- Charlottenburg 2 ca 15.9.53-9 .

    Zufällig habe ich bei der Recherche zwei weitere zum Thema passende Belege im Netz entdeckt. Der erste Brief zeigt diesmal eine gültige Hauptmann Marke mit einer 20 Pfg. – Spendenmarke zum Volkskongress für den Frieden in Wien. Der untere Beleg mit Stempel Nordhausen wurde mit einer sehr gängigen FDJ Spendenmarke freigemacht und zeigt neben DDR und FDJ Wappen einen NVA Soldaten.
    http://www.philatelisten-sachsen-anhalt.de/news-63.html

    Fehldruck
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   
    Geändert von Fehldruck (19.01.2013 um 16:07 Uhr)

  3. #23
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417

    10 Pfg. zutaxiert

    Während des Zeitraumes vom 1.4.1878 bis zum 30.9.1902 war im Verkehr mir Luxemburg der UPU-Tarif gültig. Das hiess, dass Briefe mit 20 Pfg. frankiert sein mussten. Der Brief war aber ursprünglich mit 30 Pfg. frankiert - 10 Pfg. fehlten (10 Pfg. Brief und 20 Pfg. Einschreibegebühr). Dem Postbeamten fiel das auf und erhob 10 Pfg. nach. Das war für die Reichspost einträglicher, als den Brief als unterfrankiert an Luxemburg weiterzuleiten. So erhielt die Reichspost 10 Pfg., im anderen Fall hätte die Reichspost in die Röhre gekuckt.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

  4. #24
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2012
    Beiträge
    33

    "Postbetrug" und "Schusseligkeit"

    Manchmal kommt zum "Postbetrug" auch noch "Schusseligkeit" dazu.

    Normalerweise hätte solch "vorsätzlicher Postbetrug" der eigentlich sehr sorgfältigen Reichspost nicht entgehen sollen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  5. #25
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    3.826
    Hallo Christel von der Post, ich beschäftige mich mehr mit modernen Dingen aber wenn ich es richtig erkenne, wird das Wort Reichspost bei den grünen 5ern gut überlappt....da diese Germanias nicht mehr gültig waren. Schöner Beleg!-Danke fürs Zeigen!

    Heute geht es in Niedersachsen zur Wahl. Und so möchte ich heute einen wohl politisch inspirierten Postbetrug zeigen. Unser dritter Bundespräsident Gustav Heinemann wurde durch einen Teufel ersetzt. Stempel: Köln 1 nh 5000 14.9.80-22

    Der Brief ging an einen Arzt und hinten steht als Absender: Städt. Krankenanstalten 4000 Düsseldorf 12
    Das erklärt vielleicht auch den sauberen Schnitt. Eventuell wurde ein Skalpell verwendet...

    Einen schönen Sonntag!

    Fehldruck
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   

  6. #26
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2012
    Beiträge
    33
    Fehldruck, völlig richtig erkannt, die Ausgabe der Germania mit Inschrift "Reichspost" wurde mit Ablauf des 31.12.1902 ungültig.
    Der Absender des Briefes (leider nicht angegeben!) muss aber fast 20 Jahre nach Ungültigkeit der Marken ja noch einen etwas größeren Bestand gehabt haben, denn auch am 04.06.1921 reichte es noch zum "Postbetrug"!

    Den Beleg im ersten Post hatte ich schon einige Zeit, diesen konnte ich zum Nachweis des "vorsätzlichen" Postbetruges (was damals einen Strafbestand dargestellt hat) in diesem Jahr bekommen, da schlägt das SammlerInnenherz höher.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  

  7. #27
    www.arge-belux.de Avatar von Lars Böttger
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    L-6315 Beaufort
    Beiträge
    8.417
    @christel von der post:

    Der Versender hat ja auch ganz geschickt den Vermerk "Reichspost" überklebt.

    Beste Sammlergrüsse!

    Lars
    www.bdph.de und www.arge-belux.de

  8. #28
    Registrierter Benutzer Avatar von Bill
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    1.135
    Zitat Zitat von Fehldruck Beitrag anzeigen
    Und so möchte ich heute einen wohl politisch inspirierten Postbetrug zeigen. Unser dritter Bundespräsident Gustav Heinemann wurde durch einen Teufel ersetzt. Stempel: Köln 1 nh 5000 14.9.80-22
    Wohl eher philatelistisch inspiriert, denn es handelt sich um das Zierfeld aus dem Block "200 Jahre Burgtheater" der österreichischen Post von 1976.

    http://pics.ricardostatic.ch/2_68747...urgtheater.jpg

    Gruß: Bill

  9. #29
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    3.826
    Hallo Bill, vielen Dank!! Nun ist die Herkunft des Teufels geklärt. Ich denke trotzdem, dass da jemand politisch etwas ausdrücken wollte....ein großer SPD Mann wird zum roten Teufel.

    Heute ein Brief mit 20 Pfennig frankiert. Jedoch wurde aus Schusseligkeit, Betrugsabsicht oder einer philoutelistischen Posttesterei heraus eine Spendenmarke des DFD Demokratischer Frauenbund Deutschland (war übrigens ab 1957 in der BRD verboten und nennt sich seit 1990 dfb und lagen deshalb mit dem DFB im Rechtsstreit)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Demokra...d_Deutschlands
    aus dem Jahr 1959 verwendet.
    -siehe auch hier unter 1959: http://www.ddr-spendenmarken.de/DFD/dfd3.php

    Stempel: Berlin N4 ad -1.9.59.-14
    Schütze Deine Lunge! Inhaliere nicht den Tabakrauch!

    Spendenmarken wurden in der DDR nicht selten mal zur Frankatur verwendet. Jeder hatte sie, sie ähnelten den offiziellen Briefmarken und es gab auch Briefmarken zu diesen Organisationen -so auch zum DFD. Irgendwie habe ich zudem den Verdacht, dass es gerade in der DDR für manche ein besonderes Ansinnen war, den Staat mit seiner Ordnung mal im Kleinen herauszufordern. So kommen hier demnächst noch viel mehr Belege mit DDR Mitglieds- und Spendenmarken.

    Fehldruck
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   
    Geändert von Fehldruck (21.01.2013 um 20:50 Uhr)

  10. #30
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    3.826
    Ein Brief war ab dem 1.1.1979 im Inland Fernverkehr der Bundesrepublik einschließlich Berlin West, mit 60 Pfennigen freizumachen. Die 50 Pfennig Marke für einen Brief aus der vorhergehenden Portoperiode war schnell zur Hand und dann gelangte irgendwie eine 10 Pfennig Marke der DDR auf den Brief. Schusseligkeit? Postbetuppe?

    Der Brief lief unbeanstandet von Köln nach Berlin West.
    Köln 5000 16.12.79-21

    Fehldruck
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   

Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •