Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Thema: Rasier- oder Schleif-Zähnung

  1. #11
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.913


    Es soll laut Michel DSK 2013 Schleifzähnung sein, aber es ist nur Kammzähung!





    Aber bei die in Rakeltiefdruck gedruckte Briefmarken gibt es GAR keine Schleifzähnung.
    "Wenn man sich immer an die vorgegebenen und die unausgesprochenen Forenregeln hält, dann ist ein Verbleib in irgendwelchem Forum auch kein Problem."

  2. #12
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.642
    Wenn dem so ist, dass da nicht alles so stimmt wie es MICHEL angegeben ist, dann hätte MICHEL sehr viel zu korrigieren! ...

  3. #13
    Forums-Administrator Avatar von Michael Lenke
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Quickborn a.d.Elbe
    Beiträge
    6.258
    Mal eine vorsichtige Frage - wer differenziert derartige Abweichungen, wenn sie für den normalen Sammler meist nicht erkennbar sind?
    Sind es Zufälle oder bewusste "Bestellungen"?

    ml
    Wehr fähler findet, daf si behaltn.
    Suche für eine Dokumentation der Zensurmaßnahmen 1981/82 in Polen weitere Mitstreiter.
    Krakauer Aufdruckmarken eine umfangreiche Dokumentation mit Schlitzohrenparade.


  4. #14
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.913
    Michael,

    das Unterschied ist doch sehr deutlich! Schau mal die frühere Bilder in diesen Thread!

    pozdrawiam, Rein
    "Wenn man sich immer an die vorgegebenen und die unausgesprochenen Forenregeln hält, dann ist ein Verbleib in irgendwelchem Forum auch kein Problem."

  5. #15
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.642
    Also in Beiträgen #2+3+6 sieht man durch diese gewisse Charakteristika eindeutig Schleifperforierung.
    In späteren Rein-Beiträgen kann man durchaus keine Anzeichen für Schleifperforierung erkennen.
    ABER selber (Mangels meiner Erfahrung) würde ich dabei (wenn MICHEL mit „S“ angibt) nicht meine Hand ins Feuer dafür geben!
    Woher bezog MICHEL diese Infos und wie zuverlässig waren diese? So 10xDaumen? Oder auf was und wie oder durch was wurden sie wirklich begründet?
    So wie bei „Kriegsgräbern“ a la Odr.?
    Denn WENN man (wie Rein zeigte) ALLE Schleifperforierungen wirklich an den gezeigten Charakteristika erkennen KANN, ja DANN… Aber eben kann man das immer zu 100%?
    ICH weiß es jedenfalls nicht. Und das sollte m. E. an dieser Stelle sachlich belegt und geklärt werden.
    (In meinem Sammelgebiet, da gab es so was noch nicht. )

    Gruß

  6. #16
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.913
    Jurek,

    alles ist klar!

    Laut Hans Zerbel:

    http://www.post-und-telekommunikatio...arkendruck.php

    Das letzte Sonderpostwertzeichen im Rastertiefdruck erschien am 12. Juni 2003 zum „50. Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR am 17. Juni 1953”.
    Danach sind bis zur Verschrottung der Maschine im Jahre 2005 mit ihr nur noch ATM-Vordrucke produziert worden.
    Dies stimmt nicht! Die letzte war die "Hermes" Marke welche erschien 12.07.2003! aber Hans Zerbel meinte vielleicht die letzt GEDRUCKTE Marke in Rakeltiefdruck!

    Neu hinzugekommen ist eine Rollendruck-Maschine mit „500. Geburtstag Leonhart Fuchs” (MiNr. 2161, vom 11. Januar 2001) als erster Marke. Sie verfügt über 6 Druckwerke im Offset- und einem Druckwerk im Flexodruck mit Schleifperforation, Ausstattung zur Fertigung von selbstklebenden Marken- und Maxi-Sets (Stanzen und Falzen in der Maschine), Bogenquerschneider für Bogenmarken und nass- und selbstklebenden Rollenmarken.

    Der Flexodruck des eben erwähnten Flexodruckwerks, erstmals eingesetzt bei „Schloss Bellevue” (MiNr. 2601 und 2604, selbstklebend, vom 3. Mai 2007), ist nicht zu vergleichen mit dem Flexodruck der sehr groß gerastert erschienenen Plusbriefe mit „Dahlien”. Im vorliegenden Fall ist die goldene Schrift in diesem Verfahren hergestellt.

    Also die in Rakeltiefdruck gedruckte sind OHNE Schleifperforation. z.B. die hier gezeigte Hermes und 17e Juni 1953 Marken!

    Obwohl die runde Fussball-Marke aus 2000 in Rakeltiefdruck doch Schleifperforation hatte ....
    "Wenn man sich immer an die vorgegebenen und die unausgesprochenen Forenregeln hält, dann ist ein Verbleib in irgendwelchem Forum auch kein Problem."

  7. #17
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.642
    Hallo Rein,

    Zitat Zitat von H. Zerbel
    Das letzte Sonderpostwertzeichen im Rastertiefdruck erschien am 12. Juni 2003 zum „50. Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR am 17. Juni 1953”.
    Danach sind bis zur Verschrottung der Maschine im Jahre 2005 mit ihr nur noch ATM-Vordrucke produziert worden.
    Zitat Zitat von Rein
    Dies stimmt nicht! Die letzte war die "Hermes" Marke welche erschien 12.07.2003! aber Hans Zerbel meinte vielleicht die letzt GEDRUCKTE Marke in Rakeltiefdruck!
    Und was für ein Unterschied besteht zwischen Rastertiefdruck und Rakeltiefdruck?

    Ich verstehe es so, dass der Herr Zerbel meint, dass der letzte Rastertiefdruck welcher auf der Druckmaschine gedruckt wurde, ist die Ausgabe zu „50. Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR am 17. Juni 1953.“
    Da ging es m. E. nur um die Druck-Maschine und nicht um die letzte Briefmarke in Rastertiefdruck bzw. Rakeltiefdruck.
    Oder missverstehe ich da was?

    Gruß

  8. #18
    Registrierter Benutzer Avatar von ReintjedeVos
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Leiden, Niederlande
    Beiträge
    1.913
    Jurek,

    die Maschine womit die Bundesdruckerei Rakeltiefdruck druckte konnte NUR in Rakeltiefdruck drucken. Bei Rakeltiefdruck muss nicht unbedingt ein Raster da sein! Es gab seher viele Briefmarken gedruckt ohne Raster in Rakeltiefdruck!

    Gruss, Rein
    "Wenn man sich immer an die vorgegebenen und die unausgesprochenen Forenregeln hält, dann ist ein Verbleib in irgendwelchem Forum auch kein Problem."

  9. #19
    Registrierter Benutzer Avatar von Ben 11
    Registriert seit
    06.2013
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    480
    Hallo Jurek,
    Und was für ein Unterschied besteht zwischen Rastertiefdruck und Rakeltiefdruck?
    Der drucktechnisch richtigere Begriff ist Rakeltiefdruck. Er beschreibt einen Zylinder, in dem viele Vertiefungen (keine Linien!) eingearbeitet wurden, die die Farbe tragen. Überschüssige Farbe ausserhalb dieser Vertiefungen wird mit einem Rakel abgenommen. (Im Stichtiefdruck werden Linien gestochen und die Überschüssige Farbe mit einer Wischwalze entfernt).

    Die Rasterung kommt erst ins Spiel, seitdem die Bildvorlage in viele gleiche Punkte zerlegt (gerastert) wird. Die Zerlegung erfolgt üblicherweise mit einem Rechner und wurde auf eine Folie / Film übertragen. Von dem Film wurde das Druckbild optisch auf den Zylinder kopiert und dann geätzt. Heute wird das Raster gleich digital (elektromechanisch) über eine Gravur-Maschine auf den Zylinder gebracht.

    Viele Grüße
    Ben.
    stay curious.

  10. #20
    DDR Spezial, bis MiNr.745 Avatar von Jurek
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    2.642
    Hallo Ben, hallo Rein,

    nochmals zum besserem technischen Verständnis, aus meiner Sicht:
    (Bitte Fehler korrigieren!)

    Zunächst vielen Dank für die Erklärung der Unterschiede zum Thema RaTdr. (Rakel-) u. RaTdr. (Rastertiefdruck)
    MICHEL kennt anscheinend dazu keine unterschiedlichen Abkürzungen und alles läuft unter dem „Oberbegriff“ „Rastertiefdruck“, obwohl ich lese von dir Ben, dass es eigentlich „Rakeltiefdruck“ heißen soll. Wobei (so Rein) wäre es theoretisch klar, dass bei RaTdr. muss nicht immer Raster zu erkennen sein. Je nach Anwendung/Auftrag…
    = So hatte ich das verstanden.

    Der drucktechnisch richtigere Begriff ist Rakeltiefdruck.
    Das kann ich auch gut verstehen/nachvollziehen, da wohl die Technik ist im Prinzip die gleiche, nur es hängt davon ab, welche Walze (Raster oder Linien) verwendet wird.
    Stimmt?
    Jedoch in der Praxis wird oft auch allgemein abwechselnd gesagt: „Rastertiefdruck“ oder „Rakeltiefdruck“. Scheinbar da nimmt man es nicht so genau…
    Ich meine, dass „Rakeltiefdruck“ ist „Universal“ und trifft immer zu, egal ob im Raster oder keinem (Linien) gedruckt wird, aber immer mit Rakel.
    Das ganze gehört zu den Tiefdruckverfahren.

    Und, der Unterschied von StTdr zu RaTdr (alles Tiefdruckverfahren) wäre wohl der, dass bei StTdr wird zu einem eine Rakel verwendet, die die überflüssige Farbe abstreift, und bei RaTdr mit der Wischwalze wird diese „abgewischt“.
    Und, dass bei StTdr. wird die Druckplatte händisch oder Gravurmechanisch gestochen, während bei RaTdr. (Rakel-Tdr.) wird die Druckplatte geätzt.

    So hatte ich jedenfalls bis jetzt verstanden. Bitte korrigieren was falsch ist. - Vielen Dank!

    Viele Grüße

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zähnung
    Von elmue im Forum Was ich schon immer einmal fragen / wissen wollte.
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.09.2011, 20:38
  2. Luxemburg Mi.Nr:41 Zähnung ?
    Von gruja2005 im Forum Luxemburg
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.07.2011, 21:01
  3. Zähnung beschneiden...?
    Von Beppo im Forum Technische Fragen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.09.2009, 10:39
  4. einwandfreie Zähnung
    Von OliS im Forum Was ich schon immer einmal fragen / wissen wollte.
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.08.2005, 22:42
  5. Zähne / Zähnung
    Von Zimmermann Wolfgang im Forum Technische Fragen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.07.2003, 13:54

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •