PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Phosphorkennung bei neuen Dauerserienmarken?



KHS
31.03.2004, 19:41
Hallo zusammen,

ich habe gerade festgestellt, das auf den neuen 5 cent und 40 cent Dauerserienmarken ( Sehenswürdigkeiten )
( Rolle und Bogen ) ca 12 x 16 mm große Markierungen in der Mitte der Marke zu finden sind. Auf der 25 cent kann ich es nicht entdecken.

Hab ich irgendwas verpasst? Mir fällt es jedenfalls zum ersten mal auf.

Handelt es sich eventuell um Phosphormarkierungen ?? á la GB ??

Oder ganz was anderes?

Ich brauche input. Danke !!

Viele Grüße

KHS

woma
08.04.2004, 23:35
Hallo KHS,

Du hast das richtig entdeckt. In der nächsten Ausgabe der "philatelie" bringe ich darüber einen Artikel. Es handelt sich um Sicherheitsmerkmale, die die Deutsche Post als Nachfolge der Melierfasern in bzw. auf das Papier aufarbeitet. Siehe die Übersicht in der nächsten Ausgabe im hinteren Teil der "philatelie".

Freundliche Grüße

Wolfgang Maassen
Schriftleiter "philatelie"

Bill
10.04.2004, 08:27
Hallo miteinander,

das neue Sicherheitsmerkmal scheint im Herbst vergangenen Jahres eingeführt worden zu sein. In meiner Sammlung taucht es zum ersten Mal bei den Wohlfahrtsmarken auf, dann sporadisch DLRG, Kath. Frauenbund und bei den meisten Neuheiten 2004. Auf den aktuellen Sportmarken ist es nicht zu finden.

Wenn man die Marken schräg gegen das Licht hält, erkennt man einen rechteckigen matten und einen glänzenden Bereich, die Fluoreszenz ist gleichmäßig. Auf der 25 Ct. SWK kann ich übrigens auch nichts finden.

Gruß: Bill

ThomaS
10.04.2004, 08:37
Hallo bill,

> dann sporadisch DLRG, Kath. Frauenbund ...

bedeutet das einige DLRG-Marken mit und andere DLRG-Marken ohne dieses Merkmal, oder alle mit diesem Merkmal ?
Gibt es Markenausgaben in zwei Versionen ?

mfg,
ThomaS

KHS
10.04.2004, 10:10
Ha, ich dachte schon ich bekäme keine Antwort. Aber aufs Forum ist Verlass.

Richtig, auf der 25 c seh ich auch nichts, und bei weitem nicht auf allen Neuerscheinungen 2004. Landshut ja, Grüße auch, Storch hab ich noch nicht, man sieht es aber oben auf dem Bild gut. Rest ????

Aber warten wir auf den sicher wie immer gut recherchierten Artikel von Herrn Maassen.

Und zweierlei Ausgaben einer Marke, das kommt bestimmt, da bin ich sicher. Man braucht ja wieder was zum suchen.

Und gleich die Frage hinterher: welche Lampe ist denn zum besseren Erkennen hier empfehlenswert ??


Viele Grüße

KHS

Remmow
10.04.2004, 20:26
Gott sei Dank kam die Anfrage von KHS einen Tag vor dem 1. April..... und viele hielten dieses *Grinz* für einen Arprilscherz......

Zu Eurer Beruhigung.

Es gibt mittlerweile 5 Werte einer Dauermarkenserie bei denen zwei - nach den letzten Untersuchungen in drei Varianten aufgetreten sind.

Bei den Sondermarken sind noch keinerlei Varianten aufgetaucht.

Auch die Marken, die auf den ersten Blick keinen Sicherheitsaufdruck tragen lassen sich trotzdem entlarven...


Nun sucht mal schön..... Das Rätsel der Dauerserien wird in der nächsten Philatelie gelüftet.

:D :D :D

Gruß
Ralf

ATM-Fuzzi
10.04.2004, 21:10
Scherzkeks ist noch harmlos ausgedrückt. Da liegt mir noch was ganz viel schlimmeres auf der Zunge!

Ralf Ahlers:mad: :mad: :mad:

Remmow
11.04.2004, 09:41
@ATM - Fuzzi
... ich könnte die Tabellen schon jetzt veröffentlichen, aber dann wäre der Beitrag, den die Philatlie vorbereitet hat ja zwecklos.

Ich bin seit Januar 03 am recherchieren um diesen "Knaller" zu entlarven und wollte Erstens, daß nicht eine andere Publikation vor der Philatelie über diesen Sachverhalt berichtet und Zweitens, da noch einige Sachverhalte nicht ganz geklärt sind mit Halbwahrheiten an den Tag zu treten, wie vielleicht bei anderen Publikation üblich ist.

...und um was es sich bei diesem Sicherheitsstoff handelt ist immer noch nicht geklärt, da die DPAG dieses Geheimnis seit Einführung der Marken mit Doppelnominale wie ihren Augapfel hütet... - seit 3 1/2 Jahren wird dieser Stoff eingesetzt..... und bei Anfragen nur eine "Wischiwaschi"-Info, wenn überhaupt eine Antwort gegeben wird, bekommt.

Deshalb war ich froh das KHS seine Anfrage zu diesem Zeitpunkt gestellt hatte... und das dieses einige für einen Aprilscherz gehalten haben läßt sich ja an Hand der Hits und Anworten nachvollziehen und hätte der Kollege Maassen als Schriftführer der Philatelie, nicht selbst einen Hinweis gegeben wäre auch vermutlich bis heute keine Antworten auf die Frage von KHS gekommen.

Ich verstehe Deine Reaktion nicht und ich hätte garaniert auch Vorabinformationen außerhalb des Forums per Mail abgeben, wenn man mich gefragt hätte....

Jetzt muss ich mich fragen ob ich weiteren Neuigkeiten vorab im Forum äußere, denn vielleicht fühlt sich der eine oder andere wieder auf die Füsse getreten.

Ralf:confused:

Michael
12.04.2004, 11:46
@remmow
...und zwar in der aktuellen AGF-Info (Nr. 110) von Herrn Eckart Kleiber, aber das weißt Du als aktiver AGF'ler natürlich schon.

@all
Der Artikel beschreibt das Phänomen und kategorisiert verschiedene Formen des Aufdrucks (es werden 6 bzw. 7 Typen beschrieben).
Die Post hat Herrn Kleiber auf Anfrage nur mitgeteilt:
"... dieser Aufdruck bei Postwertzeichen ist notwendig für die betrieblichen Abläufe bei den Briefverteilanlagen/-sortieranlagen."

Her Kleiber stellt zurecht die Frage, warum nur ein Teil der Marken einen derartigen Überdruck erhielt, wenn diese Auskunft den alleinigen Grund darstellen würde.

Ich bin gespannt auf den Artikel in der philatelie!

Remmow
12.04.2004, 13:53
@alle, @Michael,

bin schon etwas länger mit Eckard Kleiber in Kontakt. Die Ergebnisse in der aktuellen AGF Rundschau sind bereits überholt. Leider konnten wir nicht mehr die letzten Ergebnisse einbringen. Die Änderungen betreffen nur die Dauerserie SWK - hier sind alle Angaben mittlerweile als Makulatur anzusehen.

Zu der Information, dass nur einige Marke diesen Aufdruck aufweisen haben Insideraussagen bestätigt, dass dieser Sicherheitsstoff auch einigen Druckfarben beigemischt werden kann.

Das beste Beispiel und auch ein indirekter Beweis sind die Marken der Zuschlagsserie Automobile von 2002. Hier ist der Sicherheitsstoff der roten Farbe beigemischt worden. Bei den beiden Marken ohne Rotanteil wurde der Sicherheitsstoff mittelts eigener Druckplatte aufgedruckt. Dieses wird bei Betrachtung der Marken mit einer kurzwelligen UV-Lampe eindeutig sichtbar.


Gruss
Ralf:cool:

Bill
12.04.2004, 22:58
Unglaublich, da stellen Sammler unabhängig voneinander Merkmalsunterschiede an Briefmarken fest, und Remmow streut gezielt Unwahrheiten ins Forum, damit eine Topp-Story nicht vorzeitig bekannt wird. Nun hat er genau das Gegenteil erreicht.

Folgende Marken hab' ich noch gefunden:

Museumsinsel (kl. Rand)
Wohlfahrt 2002 (kl. Rand)
Wohlfahrt 2003 (gr. Rand, ungleichmäßige Fluoreszenz)
Ökum. Kirchentag (ab hier gr. Rand)
Adorno
Musikrat
Salzachbrücke (nassklebend mit)
Salzachbrücke (selbstklebend ohne)
DLRG
Kath. Frauenbund
Landshut
Grüße 2004
Weißstorch

SWK 5 Ct.
SWK 25 Ct. (mit !!!) wegen des Motivs sehr schwer zu erkennen
SWK 40 Ct.

Für Sondermarken mit einer Auflage dürfte der neue Sicherheitsdruck belanglos sein. Bei Dauermarken sieht dies anders aus, weil alte Werte beim erforderlichen Nachdruck das Merkmal bekommen werden. Folglich wird es nach und nach zwei mit bloßem Auge unterscheidbare Serien geben. Und hierbei sind die Melierfasern noch nicht berücksichtigt.

Gruß: Bill

PS:



Bei den beiden Marken ohne Rotanteil wurde der Sicherheitsstoff mittels eigener Druckplatte aufgedruckt.


Und warum tragen dann Salzachbrücke und DLRG einen rechteckigen Aufdruck?

Remmow
13.04.2004, 06:26
@Bill

ich habe keine einzige Falschaussage getätigt! Desweiteren streue ich keine Unwahrheiten ins Forum!

Alle Aussagen sind belegbar.

Bei der Marke Museumsinsel ist kein Rahmen aufgedruckt sondern diese weist einen passepartoutförimigen Aufdruck auf.
Bei der Wohlfahrt 2002 weisen nur die Werte "Trabant" und "Isabella" einen ebenfalls passepartoutförmigen Aufdruck auf .

Zu der Aussage Salzachbrücke und DLRG wurde ich zitiert von @Bill - den Absatz vorher müsste man genau durchlesen dort steht nämlich Zitat: dieser Sicherheitsstoff auch einigen Druckfarben beigemischt werden
kann. Und man kann dann diesen Farbstoff auch dann mal nicht der roten Farbe beimischen!

Wenn man Zitate anführt sollte man auch seinen Zusammenhang kennen und nicht Beispiele als unumstößlichen Fakt hinstellen.
Ich würde mich mit Anschuldigungen zurücknehmen wenn man den genauen Sachverhalt nicht kennt! Ich will @Bill nicht zu nahe treten, aber sein Kommentar gleicht dem des Bildjournalismus eines Redakteurs der DBZ.

:mad: Ralf

ATM-Fuzzi
13.04.2004, 07:13
Ach- Ich mag Geheimniskrämerei, genauso wie ich die Haut auf dem Pudding mag!
Im Arge-Rundbrief hats gestanden und in der Philatelie wirds stehen und im Grenzbereich zwischen Hessen und Baden-Würthemberg (wie schreibt man das eigentlich richtig?) hat es schon in der Tageszeitung gestanden.
Da wurde auch präzise gesagt, daß der neue Sicherheitsaufdruck mit einer "Phosphor-Lampe erkennbar wird.
Hier ist wohl die Phosphoreszenz-Lampe mit größter Intensität bei 254 nm Wellenlänge gemeint?
Wozu braucht man eigentlich den "Vorsatzfilter"?
Ist bitte jemand so nett und gibt hier seine Erfahrungen bekannt, besonders natürlich unter Berücksichtigung der Phosphoreszenz auf den deutschen Marken? Ich möchte keinen Fehlkauf tätigen.
Jetzt sind denn wohl die Varianten zu suchen und zu bestimmen.
Aber was wird als "sammelwürdig" und/oder "katalogwürdig" anerkannt? Hoffentlich gibt die "philatelie" hier rechtzeitig eine Antwort, damit der Sammler nicht ins Leere galoppiert!
Einstweilen mit Sammlergruß Ralf Ahlers:eek:

PS.: Pudding lasse ich nur unter Luftabschluß abkühlen!

Remmow
13.04.2004, 08:06
@ATM-Fuzzi

Benötigt werden die kurzwelligen 254 nm Lampen. Da diese extrem hell sind - schon wenige Sekunden können bei direktem Lichteinfall die Augen schädigen - ebenfalls wird durch die Art des Lichtes durch chemische Prozesse Ozon freigesetzt - sollte man einen langwelligen UV - Filter zusätzlich verwenden.

Durch die Verwendung des langwelligen UV Filters leuchten die Floureszenzanteil gelb und die mit dem Sicherheitsstoff überdruckten erscheinen dann gräulich.

Bei Verwendung der reinen kurzwelligen Prüflampe wird die Fluoreszenz durch die Lichtintensivität überstrahlt - das Licht ist einfach zu hell.

Deshalb überprüfe ich die Marken am liebsten mit einem langwelligen UV-Filtervorsatz um einen kontrastreicheres Bild zu haben.

Gute Erfahrungen habe ich mit der Leuchtturmlampe plus Filtereinheit gemacht.
Leider hat Leuchtturm lieferprobleme mit der Filtereinheit - soll mitte Mai wieder lieferbar sein.

Lindner kann z. Z. nicht liefern.

Mit Prinz-Lampen habe ich noch keine Erfahrungen gemacht.


Zum Thema sammelwürdig:

Ich habe mit Herrn Adler und Herrn Slaby vom Michel und mit Herr Hommer vom Philotax-Verlag gesprochen.
Die Richtung geht hin zur Katalogisierung, da ich es bei dieser Geschichte nicht um Schwankungen der Intensivität des Fluoreszenzstoffes, sondern um einen Aufdruck (meistens - nicht in der Regel - so dass ich auch nicht falsch zititert werden kann) handelt.
Sobald der Aufdruck wechselt wird katalogisiert (wie auch bei englischen Marken).
Bei Michel soll - ohne Gewähr - die Katalogisierung mit römischen Ziffern erfolgen - aber nur dann wenn verschiedene Typen einer Marke aufgetreten sind.
Der Philotax-Verlag wird diese Unterschiede auf jeden Fall katalogisieren.

Ralf

ATM-Fuzzi
13.04.2004, 10:36
Mit Sammlergruß Ralf Ahlers

Bill
13.04.2004, 23:05
@Remmow

Lieber Remmow, wer hat denn mit dem Satz "April, April ..." das Forum verunsichert. Zwei Sammler haben durch Zufall Merkmalsunterschiede an Marken festgestellt, und Du konntest es dir nicht verkneifen, deinen Kommentar dazu zu geben.

Wir wissen nicht, was Du schon herausgefunden hast und welche Artikel für die "philatelie" geplant sind. Lass uns doch die Freude an unserem Hobby und unserer eigenen Forschung. Sämtliche Aufdrucke sind übrigens mit bloßen Auge zu erkennen.

Hier im Forum wird auch kein Bildjournalismus à la DBZ betrieben, sondern mit allen Mitteln moderner Technik gefachsimpelt. Ein Bild spricht mehr als tausend Worte und Digitalkameras liegen heute griffbereit neben dem Computer.

Gruß: Bill

ATM-Fuzzi
14.04.2004, 07:26
Hallo Sammlerfreunde und Freundinnen
Bis jetzt ist noch nicht die Frage gestellt worden, warum die DPAG diese neuen Varinten eingeführt hat. Die Post macht doch nichts, wenn sie sich nicht mindestens mittelfristig einen wirtschaftlichen Gewinn davon verspricht.
Ich habe eine Idee, die absolut waghalsig ist, aber noch etwas reifen muß.
Bis jetzt ist auch immer nur die Rede über postfrische Briefmarken. Wie reagiert der aufgedruckte oder in die Druckfarbe eingemischte Sicherheitsstoff auf ein Bad in kaltem, warmem oder gar mit Spülmittel verstärktes Waschwasser?
Besteht eigentlich ein Zusammenhang zwischen den Varianten und der Druckerei, in der diese gedruckt wurden?
Mit Sammlergruß Ralf Ahlers:confused: :confused: :confused:

Remmow
14.04.2004, 08:30
@Bill nur noch zwei Anmerkungen:
1. lesen...!
Gott sei Dank kam die Anfrage von KHS einen Tag vor dem 1. April..... und viele hielten dieses *Grinz* für einen Arprilscherz......

ich habe schon im ersten Satz den April-Scherz verneint, da der Text in der "Vergangenheit" geschieben worden ist.

2. Mich würde man interessieren wie Du den Sicherheitsaufdruck z. B. bei den SWK Werten zu 1,60 bzw. 2,00 € ohne Hilfsmittel sehen willst...?

Also streu auch Du bitte keine Unwahrheiten ins Netz:

Sämtliche Aufdrucke sind übrigens mit bloßen Auge zu erkennen.

Bei diesen Werten z. B. sind ohne Hilfmittel die Sicherheitsaufdrucke nicht mit blosem Auge sichtbar - hier wurde der Sicherheitsaufdruck gänzflächig aufgebracht - und das kann man auch belegen!

@ATM - Fuzzi

Zu Deinen Fragen: Es sind in der letzten Zeit sehr viele Fälschungen aufgetaucht, die auch auf fluoreszierenden Papier gedruckt worden sind. So sind diese nicht von den Sortiermaschinen als Fläschungen erkannt worden.
Mit Einsatz dieses Stoffes wurden die BZ´s mit neuen Dektoren in den Sortiermaschinen ausgerüstet. Da dieses den Fälschern nicht bekannt war sind die Fälschungen aufgefallen.

Sicherheitsstoff und Wasser?
Ich habe eine Marke ca. 10 min gewässert - konnte aber kein Auswaschen des Sicherheitsstoffes feststellen.



Ralf

Bill
17.04.2004, 13:11
Da aber bekanntlich Sammler hartnäckig sind, ist es schließlich gelungen, die neuen Sicherheitsmaßnahmen zu entdecken und zu dokumentieren.


Gruß: Bill

Bill
30.04.2004, 17:12
Lt. "philatelie 05/2004" Aufdruck II, III und IV:

Remmow
30.04.2004, 18:29
Hallo Ihr Sucher.....jetzt ist es raus....


Hier noch eine Zusatzinformation zum Beitrag „Nach Melierfasern nun neuer Sicherheitsaufdruck?“ in der aktuellen Philatelie 323 / Mai 2004 Seite 78.

Leider hat sich ein Druckfehlerteufel in der 3ten Tabelle (Ohne Punkt) eingeschlichen. Die Marke zu 55 Cent aus der 10.000 Rolle kommt als Typ „O“ vor – als Typ III exsistiert nicht.

Des weiteren ist ein neuer Aufdrucktyp aufgetaucht, der sich vom Typ IV durch die Rahmenbreite unterscheidet.

Aufdruck IV = Ein Rahmenaufdruck - in der Mitte eine freies Rechteck (Fenster)
Rahmenbreite außen 20,5 x 24,5 mm, die Zähnung ist nicht betroffen

Aufdruck V = Ein Rahmenaufdruck - in der Mitte eine freies Rechteck (Fenster)
Rahmenbreite außen 18,5 x 22,5 mm, die Zähnung ist nicht betroffen

Folgende Werte sind mittlerweile sowohl als Typ IV und auch als Typ V aufgetaucht:

45 Cent / 500er Rolle ohne Punkt
410 Cent / 500er Roller mit Punkt

Wie in der Philatelie berichtet gibt es auch ein Druckplattenende bei den Rollenmarken, das alle 26 Marken auftaucht - bei den vollflächig bedruckten mit Ausnahme der 20 Pfg/10 Cent und 50 Pfg/26 Cent am besten zu sehen - welches parallel zu Zähnung zu sehen ist. Gleichzeitig gibt es außerdem senkrecht verlaufende Druckplattenenden. Diese haben entweder nur rechts bzw. links einen unbedruckten Bereich ohne den Sicherheitsaufdruck.

Jetzt habe ich noch eine Frage meinerseits:

Hat jemand Zugang zu einer UV B Analyselampe?

Da noch nicht bekannt ist, um welchen chemischen Stoff es sich bei diesem neuen Sicherheitsstoff handelt, würde eine Untersuchung mit einer UV B Lampe gegebenenfalls weiterhelfen.

Die normalen UV – Lampen (normale FL-Lampen) sind UV A-Lampen im Wellenbereich von 365 nm;
bei den auf Phosphor reagierenden UV Lampen handelt es sich um UV C-Lampen im Wellenbereich von 254 nm.
Diese beiden Lampen decken aber nicht den UV-B Bereich, der bei 302 nm liegt, ab.


Wer kann hier weiterhelfen?

Gruß
Ralf

Remmow
30.04.2004, 18:34
@Bill

Deine Abbildungen sind Spitze!

Wenn Du eine Abbildung für den Typ III suchst, dann ist die Bogenecke der 50Pfg/26 Cent zu Empfehlen. Dort geht der Sicherheitsaufdruck bis 2 mm über die Zähnung in den Bogenrand. Der größte Teil des Bogenrandes ist aber nicht bedruckt.

Rafl

KHS
01.05.2004, 12:03
Na Bravo.

Ein neues Spezialgebiet ist geboren. Und gleich mit sovielen Variablen, das man schon Bücher damit füllen kann, kaum das es bekannt ist. Da haben alle Bund Sammler drauf gewartet. Wurde auch Zeit. Die Dauerserien laufen eh schon zu lange in der herkömmlichen Form .

Muss das sein??

Provokant gefragt für eine rege Diskussion.

Um ehrlich zu sein, gleich als ich den Artikel gelesen habe, hab ich meine Bücher gekrallt, den Raum verdunkelt die Phosphorlampe angeschmissen, und die Marken abgesucht. Bin sogar auf eine 26. Marke gestossen, in einem 5er Streifen. Konsequent wäre hier wohl die tatsächliche Aufnahme bzw. Bewertung im Katalog, da ja auch die Marken mit Nummern, und da ja nur jede 5., extra bewertet werden.

Bei der Suche tauchten aber auch schon die ersten Probleme und Fragen auf. So habe ich mehrere Marken 800 Jahre Landshut, auf der Aufdruck IV gut zu erkennen ist, aber auch eine die wohl ganzflächig bedruckt ist. Das kam bisher noch nicht so ganz durch: gibt es bei den Sondermarken auch verschiedene Aufdruckvarianten??

Wie erkenne ich den Aufdruck O, wenn ich nicht zufällig eine 26. Marke habe, oder anders gefragt, ist es sicher das der Aufdruck wirklich vorhanden ist ( dann kann ich mir das absuchen sparen ) oder gibt es auch Marken, die ganzflächig bedruckt sein sollten, aber aus unerfindlichen Gründen es eben nicht sind??

Und noch was ganz anders: meine Phosphorlampe, Produkt von Lindner, produziert so viel ionisierte Luft, das mir schon nach kurzer Zeit der Hals kratzt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen, gibt es bessere Lampen??

Ich werde noch ein wenig weiter suchen, ob aber eine spezielle Sammlung draus wird, wage ich zu bezweifeln, weil die Vielfalt für mich jetzt schon zu gross ist.

Aber für jemand, der so etwas anfangen will: ideal!! und wunnebar zum forschen.

Macht et joht, bis neulich

KHS


PS: Willkommen an alle Neulinge in Europa.

Dirk Bake
01.05.2004, 13:09
Gibt es bereits Erkenntnisse darüber, ob sich diese Aufdrucke durch Wässen oder andere bei BriefmarkensammlerInnen übliche Maßnahmen verändern?

Bill
01.05.2004, 15:53
@ Ralf
Ich benutze einen ganzen normalen Geldscheinprüfer, um den Aufdruck zu prüfen. Der ganzflächige Aufdruck wird nur sichtbar, wenn unbedruckte Stellen vorkommen. Bei den Aufnahmen verstärke ich den Kontrast mit einem Grafikprogramm.

@ all
Wir prüfen zwar immer im UV-Licht, wer sagt uns aber, dass nicht eine ganz andere, moderne Lichtquelle verwendet wird.

Ralf schrieb, dass der Sicherheitsstoff der roten Farbe beigemischt werde. Physikalisch bedingt kann man bisher allein rote und grüne Laser erzeugen. Mit einem roten Laser könnte man eine Briefmarke im Briefzentrum mit Lichtgeschwindigkeit abtasten und erhielte für die Datenverarbeitung ein genaues Profil der Marke, da der rote Laser rote Farbe nicht lesen kann; das Umgekehrte beim grünen Laser.

Ich stelle mal die Hypothese auf, dass sämtliche Marken und ATM ab DoNo den "Grauschleier" tragen, denn einige Marken haben eine sehr merkwürdige Fluoreszenz. Die Frauen scheinen ganzflächig bedruckt zu sein. Legt man einen Bogen unter die Fluorlampe erkennt man auf einigen Marken ganz leichte Punkte (vermutl. Aussetzer) normaler gelber Fluoreszenz, während die übrige Fläche gräulich schimmert.

Nur eine Sache kann ich mir nicht erklären. Weshalb zunächst aufwendiges Motiv-Passepartout, dann ganzflächiger Druck und jetzt Rahmen (echtes Passepartout). Geht die Post auch dazu über, Produkte beim Kunden reifen zu lassen?

@ KHS



Um ehrlich zu sein, gleich als ich den Artikel gelesen habe, hab ich meine Bücher gekrallt, den Raum verdunkelt die Phosphorlampe angeschmissen, und die Marken abgesucht. Bin sogar auf eine 26. Marke gestossen, in einem 5er Streifen.


I am too! :D Hab' aber noch keine 26er gefunden. Sind die vor oder nach der Nummer? Aber bei 26 werden die Fluorstreifen über die Rolle wandern, d.h. es muss welche mit und ohne Nummer geben.

Gruß: Bill

Remmow
01.05.2004, 16:22
@KHS

beim Aufdruck "O" gibt es keinen "Plattensprung", da der Stoff in die Farbe mit gemischt wurde und die "weißen" Flächen unbedruckt sind.

Auf die "Geruchsbelästigung" mit den Prüflampen (Ozongestank) habe ich bereits schon einmal hingewiesen. Ideal sind hier die Leuchtturmlampen mit einen UV-Filtervorsatz, der Anfang Mai wieder lieferbar sein soll.
Dadurch das Luftaustausch kleiner wird, weil ein kleiner abgeschlossener Raum zwischen Röhre, Abdeckung und Filter entsteht, wird auch weniger Ozon gebildet. Gleichzeitig schützt der Filter die Augen vor dem extremen Licht.


@Bill

Dieser Stoff kann eigentlich jeder Farbe beigemischt werden - nicht nur der Roten.
Deine These bzg. Laserabtastung klingt interessant. Ich habe bei meinen letzten Durchgängen (Führungen) durch das BZ aber keinen Schutzhinweis für eine Laserabtastung feststellen können. Dieser Warnhinweis ist gesetztlich vorgeschrieben..... also bei der nächsten Führung noch mal etwas genauer hinsehen ob so etwas zu sehen ist.

Nochmal die Frage:
Hat jemand Zugang zu einer UV B Prüflampe?
Wir können mit unseren philatelistischen Prüflampen nur langwellig UV A (365nm) und kurzwellig UV C (254 nm) überprüfen. Der mittelwellige UV B Bereicht (308 nm) wird von den Lampen nicht abgedeckt.

@Bill
Kannst Du Dein Geldscheinprüfgerät mal auf die abgetasteten Wellenlänge überprüfen - müßte irgendwo ´draufstehen.


Ralf

KHS
01.05.2004, 18:52
@ Remmow

ah, comprende, es handelt sich also um Aufdruck III, nicht wie ich annahm, um O. Sorry.

@ Bill,

der Aussetzer ist nicht auf einer Nummer. Rein rechnerisch dürfte auch nur jede fünfte 26. Marke auf einer Nummer landen, da 130 die erste Zahl ist die durch 26und 5 teilbar ist. ( Wie war das mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner ? lang ists her.... )
Wobei das auch Verschiebungen geben kan, da ich nicht weiss, wo der Überdruck anfängt. Dazu die Frage an Remmow: direkt bei der letzten Marke oder schon in den Leerfeldern??

Na das wird ein Spass mit den Dingern.

Unn tschüss

KHS

Remmow
01.05.2004, 21:31
@KHS

....bei den Leerfeldern:confused:

Leerfeder sind nur noch bei den Großrollen vorhanden.....:D

Ich kann Dir keine Info geben wo die Platten anfangen bzw.

Die Rollenbahnen sind länger als 500 Marken und da die meisten Rollen nur 500 Marken stark sind läßt sich bezüglich des Anfangsrhythmus nicht aussagen.



Ralf

Bill
02.05.2004, 14:43
@ Ralf

Das ist ein Mini-Geldscheinprüfer "Made in China", den Leuchtturm neuerdings für 2,50 € auch im Programm hat. Auf dem Gerät steht mehrmals NCT - 168 M. Das könnte die Wellenlänge sein, bei Verdoppelung 2 x 168 = 336 nm genau zwischen UV-A und UV-B.

Gruß: Bill

Tintenklecks
02.05.2004, 15:21
Wir haben bei den Marken "Bamberger Reiter", EUR 2,00; "Seute Deern", EUR 2,60; "Giebelhäuser Wismar", EUR 4,10 - ausschliesslich bei den gestempelten Marken (Wasserbad mit Essigzusatz) - unten mittig eine U-förmige blaugraue Verfärbung festgestellt.

Bei den postfrischen Marken tauchte diese Verfärbung nicht auf.

Ist jemand ähnliches aufgefallen?

Michael
05.05.2004, 19:49
Weiter oben wurde auf einen Effekt bei der Arbeit mit den Phosphorlampen hingewiesen:

Und noch was ganz anders: meine Phosphorlampe, Produkt von Lindner, produziert so viel ionisierte Luft, das mir schon nach kurzer Zeit der Hals kratzt.
Dieser Effekt ist nicht zu vernachlässigen! Es entsteht Ozon: ein hoch reaktives Zellgift!
Den gleichen Effekt hat man übrigens auch, wenn man neben dem Rechner einen Laserdrucker betreibt.

Ich empfehle eine gute Raumlüftung bei solchen Arbeiten!
Übrigens fangen Grünpflanzen einiges der Ozonbelastung ab. Besonders den Grünlilien sagt man es nach.

Bill
06.05.2004, 21:48
Der neue Sicherheitsaufdruck wird seit heute auch als Randgestaltung eingesetzt. Die Sondermarke Hl. Bonifatius scheint ganzflächig bedruckt zu sein. Auf dem Rand sind lateinische Verse, vermutl. aus der Vita des Heiligen, zu lesen.

Gruß: Bill

Bill
16.05.2004, 20:26
4,10 € = Fensterrahmen, ohne Zähnung
1,60 € = ? Bahnende (horizontal)
1,00 € = ? Bahnende (vertikal)

Gruß: Bill

Kjell
17.05.2004, 11:52
vertikales Bahnende=Passerverschiebung des Sicherheitsaufdruckes?

Kjell

Remmow
18.05.2004, 21:37
@ bill
bei der 4,10 € siehe mein Posting vom 30.04.2004 19:29: ist Type 5

bei der 1,60 handelt es sich um ein sogenanntes Druckplattenende; bei einem Teil der Marken taucht dies alle 20zigste bei den anderen alle 26zigste Marke auf.

bei der 1,oo € handelt es sich um eine "Passerverschiebung" Sicherheitsaufdruck, was zur Folge hat das hier das linke Druckplattenende des Sicherheitsaufdruck zu sehen ist.

Ein Freund von mir hat diesen Aufdruck auf die Wellenlänge analysiert.
Das Maximum liegt bei 308 nm; den besten optischen Kontrast erhält man bei einer Wellenlänge von 320 nm;
d. h. es handelt sich um einen Aufdruck im UV-B Bereich.

Gruß
Ralf

Remmow
21.05.2004, 10:17
@bill

habe mir heute den Leuchtturm Mini-UV-Geldscheinprüfer zugelegt. Ich kann mit dieser Lampe keinen Sicherheitsaufdruck feststellen.
Vielleicht hat Dein China-Produkt eine größere Tolleranz bei der Leuchtstoffröhre....?

Ich kann den Mini-UV-Geldscheinprüfer deshalb nicht für die Kontrolle des Sicherheitsaufdruck empfehlen.

Hat jemand andere Erfahrungen gemacht?

Gruß
Ralf

Bill
21.05.2004, 17:18
@Ralf

Es mag Zufall sein, dass mein No-Name-Gerät den Sicherheitsaufdruck erkennt. Das größte Problem machen Marken mit großflächigen Motiven (z.B. 4,10 €). Bei den Aufnahmen verstelle ich den Weißabgleich der Kamera und arbeite den Kontrast am Computer heraus.

Meines Erachtens ist der Sicherheitsaufdruck die Sensation seit "Papa-Heuss" fluoreszierend, da die Marken im Gegensatz zu den Melierfasern nicht versehentlich, sondern offiziell am Schalter erhältlich sind; künftige Standardwerte einer Bund-Sammlung.

Bleibt noch das Rätsel zu lösen, weshalb so viele Varianten?

Gruß: Bill

ATM-Fuzzi
14.06.2004, 15:29
Nach reiflicher Überlegung, bin ich sicher, daß die DPAG nach der Währungsumstellung auf den Geschmack gekommen ist.
Die verschiedenen Sicherheitsaufdrucke wird die Post in absehbarer Zeit dazu benutzen für ungültig erklärte Briefmarken auszusortieren.
Diese Gelegenheit der Bilanzbereinigung wird sich die DPAG nicht nehmen lassen. Technisch ist dieses nach meinem Wissensstand lange möglich.
Jetzt werdet Ihr lachen, aber aufgepasst, daß Euch das Lachen nachher nicht im Halse steckenbleibt.
Mit Sammlergruß
Ralf Ahlers:D :D :D

MadMarv6781
14.06.2004, 19:03
welche für ungültig erklärten briefmarken meinst du? reine DM-nominale oder was?

Bill
25.06.2004, 14:33
Jetzt hat der Aufdruck lt. PR der Deutschen Post AG (philatelie 7/04) also seinen Namen: "Fluoreszenz-Additiv" (Doppel-Fluor). Weshalb lässt man das Produkt mit so vielen Varianten nur beim Kunden (Sammler) reifen. Gibt es das Posttechnische Versuchsamt in Darmstadt nicht mehr?



Da es sich bei dem Fluoreszenz-Additiv um ein internes, betriebsgesteuertes Merkmal handelt, können weitere Einzelheiten nicht bekannt gegeben werden.


Dann viel Spaß beim Forschen und Vorsicht, helles UV-Licht trübt im menschlichen Auge die Linse. Beim Scannen mit -50% Helligkeit, -50% Kontrast und +25% Farbsättigung leuchtet das Additiv übrigens gelblich.

Gruß: Bill

dorok_rsv
29.01.2006, 22:16
Wie bei diesem Thema schon diskutiert braucht man zum erkennen der Sicherheitsadditive (SAD) eine kurzwellige UV-Lampe mit 254nm.

Dem ist aber nicht immer so. Es gibt davon auch Untertypen, die man AUCH mit einer lagwelligen UV-Lampe für Fluoreszenzen bei 366nm bestens erkennt.

Dem Spezialsammler sei gesagt, es gibt Marken mit beiden SAD Untertypen.
es liegen mir zum Beispiel Marken in beiden Typen vor:
- Leuchtturm Roter Sand, selbsklebend
- 300 Jahre Schloss Ludwigsburg 1,44€ (06.05.2004)
- 100 Jahre Salzachbrücke 55Cent (12. Juni 2003)
- SWK 0,25€ (SAD4 - kleines Fenster)
- SWK 0,40€ (SAD4 - kleines Fenster)
- SWK 0,45€ (SAD4 - kleines Fenster)
- SWK 0,55€ (SAD4 - kleines Fenster)
- SWK 1,00€ (SAD4 - kleines Fenster)
- SWK 1,44€ (SAD4 - kleines Fenster)
- SWK 2,00€ (SAD4 - kleines Fenster)
- SWK 4,10€ (SAD4 - kleines Fenster)

Wer das mal ausprobieren möchte, sollte die Wohlfahrtsmarken 2003 und 2004 mit den Autos oder die SWK 2,20€ (SAD4 - kleines Fenster) mal unter eine langwellige 366nm UV-Lampe halten.

Dirk Bake
06.10.2007, 14:50
Nachdem ich jahrelang aus der Bedarfspost eintreffende Marken nur zurückgelegt habe, habe ich sie nun endlich mal auf die unterschiedlichen Sicherheitsaufdrucke hin durchgesehen. Falls statistische Auswertungen wie die folgenden auch für andere entsprechend spezialisierte SammlerInnen relevant sind, werde ich auch die weitere Wertstufen betreffenden Zahlen auf Wunsch gelegentlich hier präsentieren.

- 45 Cent Packhaus Tönning: 15 Exemplare SAD 0, 64 Exemplare SAD III ohne Rand, 1 Exemplar SAD III mit 1 Rand, 0 Exemplare SAD IV, 13 Exemplare SAD V (in Prozent: 16, 69, 1, 0, 14)

- 100 Cent Porta Nigra: 124 mal 0 oder III ohne Rand, 1 mal III mit 1 Rand, 11 mal IV hellgrau (davon 4 erheblich verschoben), 14 mal IV dunkler (davon 8 mal deutlich verschoben) (83, 1, 17 Prozent)

- 144 Cent: 141 mal III ohne Rand, 3 mal III mit 1 Rand, 46 mal IV (74, 2, 24 Prozent)

ReintjedeVos
26.10.2013, 14:11
Hallo miteinander,

das neue Sicherheitsmerkmal scheint im Herbst vergangenen Jahres eingeführt worden zu sein. In meiner Sammlung taucht es zum ersten Mal bei den Wohlfahrtsmarken auf, dann sporadisch DLRG, Kath. Frauenbund und bei den meisten Neuheiten 2004. Auf den aktuellen Sportmarken ist es nicht zu finden.

Wenn man die Marken schräg gegen das Licht hält, erkennt man einen rechteckigen matten und einen glänzenden Bereich, die Fluoreszenz ist gleichmäßig. Auf der 25 Ct. SWK kann ich übrigens auch nichts finden.

Gruß: Bill

Biil,

wie du vielleicht gesehen hast bin ich nach immer beschäftigt mit dem Weissdruck!

Du hast einst geschrieben dass es vielleicht etwas mit die SAD zu tun hat...

Die SAD Diskussion hat hier im Forum aufgehört und ausserhalb die SWK Dauerserie gibt es kein systematisch Übersicht der Sondermarken. Ich hoffe das du solche hast..

Die Weissdruck fängt an nachdem die SAD hat aufgehört????

Gruss, Rein

Jurek
27.10.2013, 04:02
Meinst du Rein, dass nach fast sage und schreibe 10 Jahren (ca. 9,5J ist das her auf was du dich beziehst) wird dir der Bill noch antworten?
Ist der Bill überhaupt immer noch im Forum tätig?

Grüße aus Austria ;)

ReintjedeVos
27.10.2013, 07:24
Meinst du Rein, dass nach fast sage und schreibe 10 Jahren (ca. 9,5J ist das her auf was du dich beziehst) wird dir der Bill noch antworten?
Ist der Bill überhaupt immer noch im Forum tätig?

Grüße aus Austria ;)


Jurek,

letztes Jahr war Bill noch hier!

24.02.2012, 11:33 :



Meines Erachtens handelt es sich bei dem Raster um den neuen Sicherheitsaufdruck, der noch immer ein Staatsgeheimnis ist. Sammler haben die neue Fluoreszenz entdeckt, sie wurde bestätigt, aber seitdem herrscht Schweigen im Wald. Und so vermute ich, dass sie ausschließlich dazu dient, gültige Euro-Marken von ungültigen DM-Marken maschinell zu unterscheiden.

Gruß: Bill



Gruss, Rein