PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : R-Zettel als 30 Pf Bad Schwartau



ralph
20.12.2007, 21:31
Der folgende Brief bereitet mir seit einiger Zeit Kopfzerbrechen:
Es handelt sich um einen R-Brief von Bad Schwartau nach Lübeck, freigemacht mit 12 Pf AM-Post, Aufgabestempel 3.10.45, rückseitiger Ankunftstempel Lübeck 1 4.10.45. 2 Dinge sind mir zur Zeit nicht erklärbar, da ich das Handbuch von Herrn Stephan aus dem Jahr 1977 nicht habe.

1. Warum wurde der Brief im Ferntarif mit 12 Pf freigemacht? Zwischen Bad Schwartau und Lübeck galt der sogenannte erweiterte Ortstarif, dieser war nur in der Zeit vom 10.7.45-11.8.45 ausgesetzt.
2. Warum wurde der Brief in Bad Schwartau gestempelt? In der OPD Hamburg mußten vom 25.6.45-22.10.45 aus Zensurgründen alle Briefe an eines der 4 zentralen Stempelämter Hamburg 1, Stade 1, Lüneburg 1 oder Lübeck 1 gesandt werden, wo sie gestempelt wurden. Galt diese Regelung vielleicht nicht für R- Briefe, die ohnehin an eines dieser Ämter gingen?

wi.kr
21.12.2007, 13:34
Es handelt sich um eine sog. Kieler Notausgabe. Infolge des Mangesl an 30-Pf.-Marken wurde der Einschreibzettel als deren Ersatz anerkannt. Das war in der RPD Kiel ebenso offiziell angeordnet wie in der RPD Hamburg. Von Spezialisten werden insbesondere die kleineren Orte der RPD Kiel gesucht. Handelswert ca. 50 - 80 €.

ralph
21.12.2007, 21:26
Danke für die Info, nach meinen Unterlagen lag Bad Schwartau in der ORD Hamburg.

ralph
03.04.2010, 22:24
... daher habe ich die Diskussion wieder aus den Tiefen des Forum hervorgeholt.

Frohe Ostern.

ralph
14.06.2013, 14:10
... würde ich mich immer noch über eine Antwort freuen.

ralph
21.06.2013, 20:32
Ein Forenmitglied hat mir auf meine Frage umfangreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt, die ich nun erstmal in Ruhe studieren muss. Ein deutliches Zeichen, dass das Forum hier funktioniert. Auch an dieser Stelle deshalb vielen Dank.