PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : SBZ unbekannte Plattenfehler



Elite-Sammler
06.09.2006, 13:25
Hallo,

ich habe vor kurzem meine gesamte SBZ-Sammlung auf Plattenfehler untersucht und folgendes gefunden. Bei der MiNr.1 gibt es auf Feld 4 einen neuen Plattenfehler "Strich unter Bärentatze", der nicht im Michel verzeichnet ist.
Diesen kann ich auch nocheinmal auf Feld 4 beweisen und denke das es sich daher nicht um eine Druckzufälligkeit handelt. Was ich noch sagen kann ist, dass er auch auf dem Bogen C zu finden ist.

Ein anderes Beispiel ist die 46 II "linkeres unteres Posthorn mit Rahmen verbunden", als ich nun meine anderen Ost-Sachsen MArken begutachtete, bemerkte ich das genau dieser PF auch auf der MiNr.63 vorkommt. Also schließe ich daraus, dass die MiNr.63 mit der genau der selben Platte gedruckt wurde wie die MiNr.46 nur halt auf anderem Papier. Demnach müssten auch alle anderen PF der MiNr.46 auch bei der MiNr.63 vorkommen.

Wer kann mir bei beiden Fällen zustimmen oder mich darüber aufklären.

Spargummi
07.09.2006, 10:31
Hallo Elite-Sammler,

ich kann erstmal nur etwas zur ersten Auffälligkeit sagen. Ich habe von dem Berliner Bären zwei Bögen der MiNr 1 AB, jeweils den C-Bogen. Deine beschriebene Auffälligkeit ist auf beiden Bögen auf Feld 4 vorhanden. Ob es sich um einen neuen Plattenfehler handelt, kann ich nicht beurteilen, richtig ist, er ist im aktuellem Deutschland Michel-Spezial nicht gelistet. Also muß man anderere Literatur heranziehen. Ich habe gehört, dass es aus der ArGe Thüringen eine Veröffentlichung gibt, die alle 144 Bögen (Berlin MiNr 1-7) mit Ihren Auffälligkeiten bespricht. Der Autor heißt vermutlich Jung, bin mir da nicht sicher. Vielleicht einfach mal Zackensammler kontaktieren, der ist in dieser ArGe Rundbriefredakteur und auch hier im Forum aktiv.

Gruß

Spargummi

Elite-Sammler
07.09.2006, 11:06
Wow danke für den Tip und die Antwort. Werd da mal nachfragen.

ralph
08.09.2006, 08:54
Es gibt einen Plattenfehler-Katalog der Berliner Bärenmarken von Sluyter etwa von 1995. Ich werde in diesem mal nachschlagen. Wird jedoch wegen Dienstreise noch ein paar Tage dauern.

Spargummi
08.09.2006, 11:53
Hallo elite-sammler,

ich habe mal bei meinem Experten bezüglich 46/63 nachgefragt und folgende Antwort erhalten:

"Zu 46II und 63II: Nr.46 wurde mit 6 verschiedenen Druckplatten gedruckt.
Nr.63 wurde mit anderen Druckplatten gedruckt, auf jeden Fall mehr als 6
verschiedene, ich glaube sogar 9 verschiedene, haben aber mit 46 nichts zu
tun."

Gruss

Spargummi

wi.kr
08.09.2006, 12:01
Bei nahezu allen in Notzeiten 45 - 49 hergestellten Briefmarkenbogen gibt es zahlreiche Druckabweichungen. Nur einige markante wurden jeweils in den Michel-Katalog übernommen. Das heißt nun nicht, dass die übrigen keine Plattenfehler, sondern nur Druckzufälligkeiten wären. In der Spezialliteratur findet man dann die häufig oder regelmäßig wiederkehrenden Fehler aufgelistet, die auch sammelwürdig sind. Die Ausgabe Berliner Bären hat wohl speziell beim 5-Pf.-Wert sehr viele Druckabweichungen, die teils auch mit Farbe und Papier zu tun haben. Da hilft wohl nur ein Blick in die Spezialliteratur. Bei dem gestempelten Pärchen erscheint mir übrigens der Stempel nicht ganz koscher (leicht violetter Farbton).

Elite-Sammler
08.09.2006, 16:11
Vielen Dank Spargummi fürs nachfragen. Obwohl ich es komisch finde, dass die Fehler auf den Marken genau gleich aussehen. Der Strich ist genau an der STelle und genauso lang, dick etc.

Und zu wi.kr.: Ich weiß das bei besonders den Bärenmarken es sehr viele Druckzufälligkeiten, wie Kleckse, Farbpunkte etc. gibt. Hab ja Bögen bzw. Bogenteile von. Trotzdem danke.
Der Stempel sieht glaub nur auf dem Scan so violett aus. Im Original ist er tiefschwarz, soweit ich das beurteilen kann.

PS: Wer kennt denn Leute die Spezialliteratur über die SBZ haben? Wäre denen sehr verbunden.

ralph
20.09.2006, 19:29
Der Plattenfehler bei der Mi.-Nr. 1 ist im Katalog von Hans-Walter Sluyter "Berliner Bärenausgabe - Abarten und Fehldrucke 1. Auflage 1993" für das Feld 4 belegt ("Farbstrich unter oberer Tatze und Punkt am Kopf vor rechter 5") und wurde mit 5 DM bewertet.

Die Antwort hat etwas gedauert, ich hatte es zwischenzeitlich vergessen :o

marcus82
20.09.2006, 20:48
hallo,
bogenforschung (plattierung) schön und gut. man sollte aber nicht anfangen jeden farbpunkt, jede unterbrochene linie etc. (auch wenn man sie mehrfach mit feld belegen kann) die nicht im michel steht mit irgendwelchen preisen zu belegen.
bei der bautenserieserie1948 hat jede(!!!) marke ein feldmerkmal (plattenfehler). die im michel angegebenen preise sind bis auf wenige ausnahmen quatsch. warum sollte eine marke, die genau so häufig/selten ist wie die nachbarmarke mehr wert sein nur weil sie ein auffälligeres feldmerkmal hat?
"plattenfehler" sind wichtig für die plattierung, durch sie können bestimmte felder (z.b. seltene zähnungen etc.) zusätzlich bestimmt und überprüft werden
man sollte sich durch plattenfehler aber nicht die eigene sammlung "schön rechnen".
merke: plattenfehler will jeder finden aber nicht kaufen:D


mfg
marcus

Elite-Sammler
21.09.2006, 16:26
Vielen Dank Ralph für die Antwort.

*MGS*
21.09.2006, 16:36
merke: plattenfehler will jeder finden aber nicht kaufen:D


mfg
marcus

Ja, leider...ich werde meine Bundplattenfehlersammlung nicht mal für 2,5 % los
*seufz*

axel
17.11.2007, 03:33
hallo,
bogenforschung (plattierung) schön und gut. man sollte aber nicht anfangen jeden farbpunkt, jede unterbrochene linie etc. (auch wenn man sie mehrfach mit feld belegen kann) die nicht im michel steht mit irgendwelchen preisen zu belegen.
bei der bautenserieserie1948 hat jede(!!!) marke ein feldmerkmal (plattenfehler). die im michel angegebenen preise sind bis auf wenige ausnahmen quatsch. warum sollte eine marke, die genau so häufig/selten ist wie die nachbarmarke mehr wert sein nur weil sie ein auffälligeres feldmerkmal hat?
"plattenfehler" sind wichtig für die plattierung, durch sie können bestimmte felder (z.b. seltene zähnungen etc.) zusätzlich bestimmt und überprüft werden
man sollte sich durch plattenfehler aber nicht die eigene sammlung "schön rechnen".
merke: plattenfehler will jeder finden aber nicht kaufen:D


mfg
marcus

Vollkommen richtig! Wer die erste Marke ohne jeglichen Fehler, also die "Jungfrau Maria" findet, ist der König!

PortuBras
18.10.2009, 16:07
... aber kann mir jemand folgende Unregelmäßigkeit, das erste "T" in STADT betreffend, auf der rechten MiNr. 3 bestätigen ?
Gibt's bestimmt auch in irgendeinem tollen Buch, nur nicht im Michel.
Ist vermutlich ebenfalls nicht "markant" genug.


Bei nahezu allen in Notzeiten 45 - 49 hergestellten Briefmarkenbogen gibt es zahlreiche Druckabweichungen. Nur einige markante wurden jeweils in den Michel-Katalog übernommen. Das heißt nun nicht, dass die übrigen keine Plattenfehler, sondern nur Druckzufälligkeiten wären. In der Spezialliteratur findet man dann die häufig oder regelmäßig wiederkehrenden Fehler aufgelistet, die auch sammelwürdig sind.

Leider fehlt mir hier die "Spezialliteratur".

Beste Grüße
Dirk

Juergen
18.10.2009, 19:31
Vielleicht ist ja auch der "Höcker auf der Stirn" des Bären bei der linken Marke ein Plattenfehler? ;)
Weiterhin viel Erfolg beim Suchen.
Juergen

PortuBras
28.11.2009, 14:18
für den Michel oder nur eine Druckzufälligkeit bei der Ost-Sachsen 55 ?
Ich gleube hier brauche ich noch etwas umfassendere Literatur als den Michel-Spezial. Wer hat Tipps ?

mfG
DIrk