PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Österr.-Material



mn-
12.12.2004, 20:47
Hallo liebe Forums-Teilnehmer,

ich hab´ mal wieder ein paar Stücke aus meiner Sammlung ausgegraben, welche mir Probleme bereiten. Vielleicht hat ja jemand von Euch eine passende Antwort auf Lager.

1. Doppeladler: scheinbar ein Ganzsachen-Ausschnitt....mir jedoch völlig unbekannt...

2. Hitler: die MiNr. 681 der "Ausgabe für die Steiermark" ... an sich kein Problem....aufgefallen ist mir jedoch, daß der Aufdruck (die Linien) nicht über die ganze Marke gehen. Ist dies ein Randstück, bzw. eine Druckzufälligkeit mit Wert?

3. MiNr. 186x mit Wellstempel in dunkler grün Färbung (daneben ein Vergleichsstück mit gelbgrün Färbung). "Grün" wird im Michel nur für Ganzsachen angegeben. MiNr. 186y gebe es in "grün" allerdings mit dickerem Papier....mein "Lappen" ist aber ebenso dünn wie ca. zwanzig weitere Vergleichstücke der billigen Sorte. Na jedenfalls ist mir bis dato so etwas noch nicht untergekommen. Der Ferchenbauer-Spezial hilft mir auch nicht weiter.

4. Irgendwo hab´ ich diese grüne Vignette schon mal gesehen...wer hat mehr Info?

5. Die Sissy: wahrscheinlich auch eine Vignette, oder hat jemand mehr Info....ein zweites Stück mit hauchdünnem Papier liegt übrigens in meiner Sammlung auch vor.

6. Zwei italienische Marken der Besatzungszeit, welche im Michel auch angeführt werden...soweit ok...aber kann mir jemand etwas zum L-Aufdruck berichten?


Danke für Eure Antworten

loki
12.12.2004, 21:31
hallo
zu 2: beim überdrucken nicht korrekt eingelegter bogen - passiert schon mal.
zu 6: dein "L" ist ein kopfstehendes "T" - und somit wurden diese marken als portomarken benutzt.
zu den anderen kann ich leider auch nichts sagen.
gruß
loki

Lars Böttger
13.12.2004, 05:14
ad 1.) Ausschnitt aus einer Ganzsache für Wertbriefe, hatte ich mal vor ein paar Monaten auf eBay verscherbelt.

Beste Sammlergrüsse!

Lars

guest030983
13.12.2004, 19:41
Hallo :)

bei der Sissi Marke könnte es sich eventuell um ein ungarisches Stück handeln.

Zumindest wurde 1998 in Ungarn ein Vignettenblock ausgegeben, auf dem die gleiche Marke in Grün abgebildet ist.

MfG

der Gast

oldie
13.12.2004, 20:34
1) Ausschnitt aus einem amtlihen Wertbriefumschlag der österreichischen Post. Es gibt von diesen Umschlägen verschiedene Sprachversionen und Typen. Vor Jahren gab der Wiener Ganzsachensammler-Verein (c/o vöph, Getreidemarkt 1, 1060 Wien, Österreich) eine Studie darüber heraus.

2) Es handelt sich um ein Stück vom unteren Bogenrand, diese Aufdruckform kommt nach meinen Beobachtungen relativ häufig vor. Nicht zu verwechseln mit den äußerst seltenen sog. "Einzelaufdrucken" auf Postkarten-Ergänzungsfrankaturen (siehe "Michel"-Österreich-Spezialkatalog).

3)Zitat aus dem Handbuch und Spezialkatalog "Österreich 1850 - 1918" von Prof. Dr. Ullrich Ferchenbauer, Wien:

"Das Papier der Buchdruck-Marken dieser Ausgabe war weiß bis ziemlich gelblich und zum Teil verschieden strukturiert und als Folge des Krieges teilweise von deutlich schlechterer Qualität als bisher."

Dieses Handbuch kann über den guten Fachhandel bezogen werden.

4) Spendenvignette zugunsten des auf dieser genannten Unterstützungsvereines

5) Durch die k.k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien hergestellte Spendenmarke (kommt in verschiedenen Farben vor)

6) Portoprovisorien aus der "Übergangszeit" in Südtirol. Diese gibt es aus vielen Orten. Dazu liegt aus dem Verlag Pollischansky, Dreihausenstr. 16, 1140 Wien, Österreich, eine umfangreiche Publikation vor.