PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Porto Richtigkeit aliierte Besetzung ??



farbmarke
19.03.2011, 11:30
Hallo,

komme mit den Portostufen der abgebildeten Briefe nicht klar.
Kann jemand helfen ?
Mich würde interessieren ob das Porto jeweils richtig ist und wie soetwas gehandelt wird.
Freue mich auf Eure Antworten.

Mit freundlichen Sammlergrüßen Michael

gerhard.heinrich
19.03.2011, 14:19
Der oberste Brief aus Frankfurt war offenbar ein scherer Brief, der 48 Pfg. Porto neben der Einschreib-Gebühr von 60 Pfg. erforderte.
Der mittlere Brief ist für einen Fernbrief bis 20 g portogerecht freigemacht: 24 Pfg. Porto + 80 Pfg. Eilbotengebühr.
Der untere Brief ist hoffnungslos überfrankiert: 60 Pfg. statt der erforderlichen 24 Pfg. Der Stempel Berlin W 8 b wurde übrigens schon vor Jahren als in Privatbesitz befindlich gemeldet (in DBZ). Deshalb würde ich den Brief auch deshalb kritisch sehen.

elmue
20.03.2011, 15:22
@farbmarke

was ich mich frage ist, warum wurde die 24Pf - Marke mit blauem Stift entwertet, während die anderen Marken (wohl von Hand) gestempelt wurden. Kann es sein, dass der Brief ursprünglich ein anderes Gewicht besaß, als bei der Aufgabe am Schalter? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Schalterbeamte Stempelfarbe sparen wollte und deswegen zum Stift griff. Vielleicht weiss hier ja jemand weitergehendes zu berichten.


@gerhard.heinrich

am rechten Markenrand, sieht der Stempel ungewöhnlich aus, wie ein Doppelkreis; auch der blaue Fleck oberhalb der rechten Briefmarkenecke liesse mich darauf schliessen, dass auf dem Kouvert eine andere Marke angebracht wurde. Genau kann man anhand des Scans das leider nicht erkennen.

Beste Sammlergrüsse


El Mü

Briefmarkentor
06.05.2011, 11:31
Vermutlich wurde die Marke beim Aufgabepostamt nicht abgestempelt und bei der Zustellung durch den Postler mit Blaustift nachträglich entwertet.